17.10.2019 - 17:13 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach beim Top-Angriff der Liga

Am Wochenende steht in der Fußball-Bayernliga Nord der letzte Spieltag der Hinrunde auf dem Programm. In der blieb die DJK Gebenbach hinter den Erwartungen zurück. Eine Einschätzung, die für den Gegner am Freitagabend sicher nicht gilt.

Symbolbild
von Autor MREProfil

Unter Flutlicht tritt die DJK Gebenbach am Freitag, 18. Oktober, um 19 Uhr beim Tabellenzweiten SC Eltersdorf an. Der SCE hat 33 Punkte auf dem Konto und gehört zur Top 3 der Liga, eingerahmt vom Spitzenreiter Seligenporten und dem Drittplatzierten Vilzing. In Sachen Offensive stechen die Mittelfranken da schon etwas heraus: Die 43 erzielten Treffer machen den SCE zur gefährlichsten Angriffsabteilung der Liga. Und auch defensiv sind sie im Top-Trio dabei: Nur Vilzing und Seligenporten, die anderen Teams von ganz oben, haben weniger Gegentreffer kassiert (13) als Eltersdorf (17).

An sich also eine fast perfekte Hinrunde, wären da nicht die beiden Niederlagen gegen - man ahnt es schon - Vilzing und Seligenporten - gewesen. Darüber kann Bernd Eigner, im vierten Jahr Trainer in Eltersdorf, aber letztlich hinwegsehen. "Wir sind absolut zufrieden, vor allem wenn man unseren Umbruch mit zehn neuen und vielen jungen Spielern berücksichtigt. Aber die Charaktere passen, da wächst etwas zusammen."

Damit meint er unter anderem Dickson Abiama: der 20-jährige Nigerianer kam zu dieser Saison von Quelle Fürth aus der Landesliga und führt mit zehn Treffern die interne Rangliste in Eltersdorf an. Er und die anderen Akteure seien gegen Gebenbach gefordert, so Eigner: "Wir lassen uns von der aktuellen Situation, in der sich die DJK befindet, nicht blenden, weil wir wissen, welches Potenzial die haben. Das waren immer enge Spiele auf hohem Niveau. Aber natürlich wollen wir unser letztes Heimspiel der Hinrunde gewinnen."

Das wollte die DJK Gebenbach eigentlich auch, aber der kleine Positivtrend wurde von der SpVgg Bayern Hof wieder jäh gestoppt. Damit bleibt man auf Platz acht hängen und weiß auch, dass jetzt "ein hartes Stück Arbeit" wartet, so Trainer Faruk Maloku. Er geht die Partie gegen Eltersdorf aber trotzdem optimistisch an: "Die Jungs müssen kapieren, dass sie 90 Minuten voll durchziehen müssen. Gelingt uns das und wir können uns noch steigern, dann können wir eventuell auch beim Tabellenzweiten etwas mitnehmen."

Fehlen werden im letzten Hinrundenspiel weiterhin die Verletzten der Vorwoche (Jan Fischer, Nico Becker und Kai Hempel) sowie der rotgesperrte Marco Seifert.

DJK Gebenbach: Nitzbon, Kreiser, Böhm, Biermeier, Ceesay, Gorgiev, Libotovsky, Freisinger, Haller, Hofmann, Klahn, Scherm, Kohler, Lindner, Pirner, Epifani

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.