23.08.2019 - 20:59 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach: Mit Pokal-Schwung in die Liga

Nur vier Tage nach dem Aus im Pokal gegen den FC Ingolstadt 04 geht es für die DJK Gebenbach in der Liga um Punkte - diesmal gegen ein Team, das viele den aktuellen Höhenflug so nicht zugetraut hätten: Den ATSV Erlangen.

Die Gebenbacher - hier Bastian Freisinger (links) - bereiteten dem FC Ingolstadt etliche Probleme. Der Bayernligist hätte mit etwas mehr Glück die Pokalpartie durchaus gewinnen können.Jetzt geht die Fahrt nach Franken, zum ATSV Erlangen.
von Autor MREProfil

Denn am Samstag, 24. August, um 16 Uhr muss die Mannschaft von Faruk Maloku zum derzeitigen Tabellenfünften, der in den bisherigen sieben Partien 14 Zähler sammelte. Abgesehen von der bisher einzigen Niederlage gegen Vilzing (0:5) überzeugten die Mittelfranken unter anderem bei Siegen gegen Hof (0:2), Großbardorf (2:1) oder zuletzt in Ansbach (0:2). Bei der Zusammensetzung des Kaders von Trainer Shqipran Skeraj legte der Vorjahres-13. Wert auf Erfahrung und holte mit Sebastian Lindner oder Bastian Herzner (zuvor Eltersdorf) zwei gestandene Bayernligaspieler für Abwehr und Angriff.

"Wir wollten vorn und hinten die Erfahrung haben", erklärt sportlicher Leiter Jörg Markert. "Bastian Herzner ist einer, der mit seinen Toren, seiner Präsenz und seiner Erfahrung die jungen Spieler anführen kann." Herzner hat schon wieder vier Treffer auf dem Konto. Trotz der besseren Tabellensituation geht man in das Duell gegen die DJK Gebenbach mit sehr viel Respekt: "Der Platz in der Tabelle sagt nichts aus. Wir wissen, welche Qualität Gebenbach hat. Das ist ein Spiel, in dem sich unsere jungen Spieler beweisen können und sehen, wo sie stehen", so Markert.

Was die Platzierung betrifft, so ist man damit in Gebenbach sicher nicht glücklich, aber der Trend geht nach oben - wie auch während der Woche im Pokal gegen den Drittligisten aus Ingolstadt zu sehen. "Man hat gesehen, wie frei und leidenschaftlich wir ohne Druck spielen können. Das wollen wir jetzt in die Liga mitnehmen", betont Faruk Maloku. In der Partie gegen Ingolstadt sei ein riesiger Schritt im Vergleich zum Spiel gegen Cham am vergangenen Wochenende zu sehen gewesen. In Erlanger erwartet Maloku, "dass sie das Spiel machen und angreifen". Das käme der Spielweise der DJK entgegen, wobei Maloku auch weiß, dass Erlangen gegen Ansbach defensiv stand und dann in den letzten zehn Minuten zwei Mal eiskalt zuschlug - einmal durch Herzner.

Unabhängig vom Spielsystem des ATSV will man die eingeschlagene Positivserie in der Liga von vier ungeschlagenen Spielen fortsetzen. Nicht zur Verfügung stehen Julian Ceesay (Rotsperre), Johannes Böhm (Gehirnerschütterung) sowie die Langzeitverletzten Kai Hempel und Johannes Scherm. Hinter den Einsätzen von Niko Becker (Leistenprobleme), Dominik Haller (Rückenprobleme) und Jonas Lindner (Rippenprellung) stehen noch Fragezeichen. DJK Gebenbach:Nitzbon, Kreiser, Biermeier, Gorgiev, Libotovsky, Fischer, Freisinger, Haller (?), Hofmann, Klahn, Kohler, Lindner (?), Pirner, Becker (?), Epifani, Seifert

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.