15.11.2019 - 07:59 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach: Der richtige Zeitpunkt für ein Erfolgserlebnis

Seit vier Spielen ist die DJK Gebenbach ohne Zähler, seit fast sechs Stunden ohne Treffer, hat in dieser Zeit aber 14 Gegentore kassiert. Jetzt kommt der TSV Abtswind. Der steckt noch tiefer im Keller.

Einen Torjubel der DJK Gebenbach gab es zuletzt am 12. Oktober bei der 1:3-Heimschlappe gegen Bayern Hof (Bild). Es folgten zu-Null-Niederlagen gegen den SC Eltersdorf (0:4), die DJK Vilzing (0:3) und den TSV Großbardorf (0:4).
von Autor MREProfil

Zugegeben: Die letzten Gegner der DJK Gebenbach hatten es in sich - gegen Eltersdorf und Vilzing kann man in der aktuellen Situation verlieren, auch gegen Bayern Hof oder wie zuletzt Großbardorf waren nicht zwangsläufig drei Zähler einzuplanen. Und doch gibt die Anzahl der Gegentore zu denken - ebenso der Fakt, dass der letzte eigene Treffer mehr als einen Monat her ist (Dominik Haller am 12. Oktober gegen Hof).

Nur vier Punkte zu Abstiegsplätzen

Vielleicht braucht man in Gebenbach aber auch einfach mal einen kleinen Schubser in Richtung Glück, das man sich aber auch erarbeiten muss. Die bevorstehende Partie gegen den TSV Abtswind am Samstag, 16. November, um 14 Uhr wäre ein ganz guter Zeitpunkt: Die Unterfranken stehen in der Tabelle auf Platz 13, einen Rang hinter der DJK. Ein Sieg für die Maloku-Elf wäre schon allein deshalb wichtig, um den Abstand auf die Abstiegsränge - zu denen sind es nur noch vier Zähler sind- wieder zu vergrößern. Doch gegen Abtswind ist mit verstärkter Gegenwehr aufgrund eines zu erwartenden Motivationsschubs zu rechnen, denn am Samstag wird erstmals Thorsten Götzelmann als Trainer an der Seitenlinie stehen, der zum Wochenbeginn die Nachfolge von Uwe Neunsinger antrat (der wiederum erst Mitte Oktober für Mario Schindler eingesetzt wurde). "Der neue Trainer in Abtswind kennt die Jungs alle, die werden also wahrscheinlich wenig Eingewöhnungs- und Anlaufzeit brauchen", so Faruk Maloku.

"Den Gegner nicht einladen"

Der weiß natürlich auch, dass am Samstag eigentlich nur ein Sieg zählt - aber auch für Abtswind hat das Spiel eine gewisse Bedeutung, findet Maloku: "Die stehen wohl noch mehr als wir mit dem Rücken zur Wand. Wir müssen mit Geduld zu unseren Möglichkeiten kommen, werden aber alles daran setzen, zu gewinnen. Zeitgleich müssen wir das Risiko aber gering halten und den Gegner nicht einladen."

Zur Verfügung steht dabei wie zuletzt ein dezimierter Kader ohne die Verletzten Kai Hempel, Jan Fischer, Nico Becker und Johannes Böhm.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.