17.11.2019 - 10:08 Uhr
GebenbachSport

Faruk Maloku: "Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben"

Die DJK Gebenbach kassiert gegen den TSV Abtswind die nächste Niederlage in der Fußball-Bayernliga Nord und hadert mit dem fehlenden Glück. Der Trainer bekommt unterdessen Rückendeckung.

Sie können es nicht fassen. Der Gebenbacher Mittelstürmer Marco Seifert (Zweiter von rechts) hat soeben frei vor dem Abtswinder Torhüter Felix Reusch den Ball verstolpert, Dominik Haller (Zweiter von links) schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.
von Autor MIRProfil

Die DJK Gebenbach hat auch das fünfte Spiel in Serie in der Fußball-Bayernliga Nord verloren und ist wieder einmal ohne Tor geblieben. Chancen bei der 0:2-Niederlage gegen den TSV Abtswind auf einen eigenen Treffer und letztlich auch einen Sieg hätte es allerdings gegeben - zur Genüge. "Wir haben gekämpft wie die Löwen, aber treffen halt einfach nicht. Das ist ultra-bitter und ich weiß nicht, was wir verbrochen haben", so DJK-Trainer Faruk Maloku nach der Partie.

Dass es kein spielerischer Leckerbissen werden würde, war anhand der Platz- und Tabellenverhältnisse (Zwölfter gegen Dreizehnter) schon vor Anpfiff klar - Selbstvertrauen war auf beiden Seiten auch nicht zwangsläufig ausgeprägt, wenn man die letzten Spiele bedenkt. Und so verwunderte es auch nicht, dass beide recht abwartend begannen. Oliver Gorgiev hatte mit einem Distanzschuss die erste gute Chance, verzog aber knapp (17.).

Ceesay knapp am Pfosten vorbei

In der 25. Minute hatte die DJK eine Doppelchance: Zunächst reagierte Felix Reusch bei einem Versuch von Marco Seifert gut, bei der anschließenden Ecke setzte Julian Ceesay eine Flanke ganz knapp am langen Pfosten vorbei. Die Gäste waren in der ersten Hälfte allenfalls "halbgefährlich", wie bei einem Schuss von Shawn Hilgert, der weit vorbeiging.

In der zweiten Hälfte agierten beide Teams etwas aktiver und mit mehr Energie. Zählbares brachten aber nur die Gäste hervor: Nach einem hohen Ball über die Abwehrkette der DJK stand Severeo Sturm frei vor Michael Nitzbon und schob mit der ersten wirklichen Chance der Gäste zur Führung ein (62.). Die Antwort der DJK nur zwei Minuten später war ein Schuss von Dominik Haller, der das Tor aber nur um wenige Zentimeter verfehlte (64.).

In der Schlussphase starteten die Gastgeber dann noch mal die Großoffensive und hatten durchaus gute Gelegenheiten durch Fabio Pirner (79./80.) oder Marco Seifert (87.). Als die DJK dann vollkommen aufmachte, kam ein weiterer langer Ball der Gäste nach vorn, Michael Nitzbon grätschte weit in der eigenen Hälfte am Ball vorbei und der eingewechselte Jona Rieder konnte aus gut 25 Metern mit dem Ball allein über die Torlinie zum 0:2-Endstand laufen (90.+2). "Das Glück war heute einfach nicht auf unserer Seite. Es gibt so Phasen, die halt mal länger dauern, aber da müssen wir uns wieder rausarbeiten", so Kapitän Julian Ceesay.

"So etwas gibt es bei uns nicht"

Ähnlich äußerte sich auch Technischer Leiter Franz Wittich: "Die Mannschaft hat alles probiert, wir müssen mal wieder Glück haben. Das müssen wir uns erarbeiten." Durch die Niederlage rutschte die DJK auf Platz 13 ab - und ist nur noch einen Rang vor dem Relegationsplatz. Angesprochen auf die Gesetzmäßigkeiten im Fußball, erklärte Franz Wittich, dass Faruk Maloku Trainer bleibe. Und: "So etwas gibt es bei uns nicht."

Info:

DJK Gebenbach - TSV Abtswind 0:2 (0:0)

DJK Gebenbach: Nitzbon - Gorgiev, Biermeier, Ceesay, Scherm - Pirner, Djonbalic, Lindner (74. Epifani), Haller, Kohler - Seifert

TSV Abtswind: Reusch - Lenhardt, Graf, Steinmetz Hillenbrand - Sturm (76. Hummel), Endres (82. Wirth), Wirsching, Wolf, Lehmann (87. Riedel) - Hilgert

Tore: 0:1 (62.) Severo Sturm, 0:2 (90.+2) Jona Riedel - SR: Simon Schreiner (Pfarrkirchen) - Zuschauer: 150

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.