11.10.2018 - 16:40 Uhr
GebenbachSport

"Wir haben einen Plan"

Je länger eine Serie dauert, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie bald endet. Eine endet am Freitagabend im Spiel der DJK Gebenbach in Seligenporten definitiv. Der SVS-Trainer ist sich ziemlich sicher, welche.

Eine gefährliche Situation im Strafraum der DJK Gebenbach (grüne Trikots) vor Torhüter Michael Nitzbon (Mitte). Zwar hat der Spitzenreiter mit 45 Treffern in 15 Spielen die beste Offensivabteilung der Fußball-Bayernliga Nord, allerdings kassierte er auch schon 21 Gegentreffer. Zu viele nach dem Geschmack von Trainer Faruk Maloku. Der mahnt ein kompaktes Abwehrverhalten an. Bild: Ziegler
von Autor LIKProfil

Zum vorletzten Spiel der Hinrunde in der Fußball-Bayernliga Nord geht die Reise der DJK Gebenbach am Freitag, 12. Oktober, um 19 Uhr nach Seligenporten, einem Ortsteil des Marktes Pyrbaum. Für die Gäste ist das Oberpfalzderby in der "MAR-Arena" gegen den SV Seligenporten zugleich die 50. Bayernliga-Begegnung.

Auch wenn es nur ein kleines "Jubiläum" ist, sind einige Zahlen im Rückblick doch bemerkenswert: In den bisherigen 49 Begegnungen hat der derzeitige Spitzenreiter 47 Mal mindestens ein Tor erzielt: Nur beim 0:0 gegen Aschaffenburg und beim 0:1 gegen Erlangen-Bruck gab es keins. Nach 76 Treffern in der Premierensaison brachte es die Truppe von Trainer Faruk Maloku in der laufenden Runde bereits wieder auf 45 Tore.

So sehr den Trainer die Offensivstärke seiner Schützlinge auch freut, so sehr ist er darauf bedacht, die doch recht hohe Zahl der Gegentreffer (21) zu minimieren. "Alle Spieler sind in erster Linie Verteidiger", mahnt er ein geschlossenes Abwehrverhalten an. Die Defensivleistung muss gegen den Regionalligaabsteiger SV Seligenporten, der mit einer runderneuerten Mannschaft in die Saison startete, auf jeden Fall stimmen, soll die Erfolgsserie von nunmehr elf Siegen in Folge nicht reißen.

In den vergangenen Jahren waren die "Klosterer", wie sie wegen des gleichnamigen Klosters im Ortszentrum von Seligenporten genannt werden, nach Jahn Regensburg die zweite Kraft im Oberpfälzer Fußball. "Es geht gegen einen richtig ambitionierten Verein. In den letzten sechs Jahren hat Seligenporten fünf in der Regionalliga gespielt. Der aktuelle Tabellenplatz spiegelt definitiv nicht die Qualität der Mannschaft wider. Sie sind im Kommen - und seit acht Spielen ungeschlagen", sagt Maloku, der um die Schwere der Aufgabe weiß. "Spieler wie Glasner, Janz, Wiedmann oder Bajrami unterstreichen ihre Ambitionen." Der Trainer der Gastgeber freut ebenfalls sich auf das Flutlichtspiel am Freitagabend: "Gebenbach hat einen riesigen Lauf, das wird sicherlich ein hochinteressantes Spiel", sagt Hendrik Baumgart. Und er ist zuversichtlich, den sensationellen Lauf der DJK zu stoppen: "Wir haben einen ganz klaren Plan", ohne allerdings klar zu benennen, wie dieser aussieht. Zuversichtlich ist er auch deshalb, weil er erstmals den kompletten Kader zur Verfügung hat. Auch DJK-Trainer Faruk Maloku kann wohl aus dem Vollen schöpfen.

Alle Spieler sind in erster Linie Verteidiger.

Faruk Maloku

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp