09.11.2018 - 17:19 Uhr
GebenbachSport

"Ich hoffe, die Jungs haben richtig Lust, den Gegner zu ärgern"

In Gebenbach steigt der Schlager des 20. Spieltages der Bayernliga Nord. Und DJK-Trainer Faruk Maloku will gegen den TSV Aubstadt nicht das Gleiche erleben wie gegen den Würzburger FV.

Die Tribüne der DJK Gebenbach wird sich füllen, wenn am Samstag das Spitzenspiel gegen den TSV Aubstadt steigt.
von Autor LIKProfil

"Vor knapp drei Wochen haben wir gespürt wie es sich anfühlt, ein Top-Spiel zu Hause zu verlieren, und ehrlich gesagt, wollen wir dieses Gefühl nicht noch einmal erleben", erklärt Maloku. Am Samstag 10. November, um 14 Uhr erwartet die DJK als Tabellenzweiter (41 Punkte) den drei Punkte vor ihr liegenden Spitzenreiter TSV Aubstadt. Nach den Höhepunkten gegen den Würzburger FV (1:5-Niederlage) und die SpVgg Bayern Hof (1:1) geht es für die DJK Gebenbach vor eigenem Publikum also gleich Schlag auf Schlag weiter.

"Dieses Spitzenspiel haben wir uns hart erarbeitet", freute sich Maloku nach dem wichtigen 3:0-Auswärtssieg letztes Wochenende beim ATSV Erlangen. "Um den Tabellenführer zu schlagen, müssen wir bei 100 Prozent sein, wenn nicht gar bei 110 Prozent. Natürlich ist Aubstadt gegen uns Favorit, dass wissen wir. Aber wir wissen auch, dass wir in einigen Momenten im Spiel auf dem gleichen Niveau wie Aubstadt spielen können. Wir hoffen auf möglichst vieler solcher Momente."

Das Hinspiel gegen "Die Macht im Grabfeld" - so der Slogan der Unterfranken - hat seine Elf nach einer packenden Begegnung in den Schlussminuten (88./93) mit 1:3 verloren, nachdem man im Vorjahr noch beide Partien (3:0/2:1) gewinnen konnte. Sieben Siege, bei denen Aubstadt fünfmal ohne Gegentor blieb, konnten die "Abschter" zuletzt feiern.

Ein Bollwerk

Die Truppe von TSV-Trainer Josef Francic stellt dabei mit insgesamt erst 13 Gegentreffern die mit Abstand beste Defensive der Liga. Interessant dürfte es daher sein, ob dieses Bollwerk auch gegen die DJK Gebenbach, der bisherigen Torfabrik (51 Treffer) der Bayernliga Nord standhält. Sollte dies der Fall sein und dem heißesten Meisterschaftsanwärter gelingt im Spitzenduell ein Dreier, wäre dies ein großer Schritt Richtung Aufstieg.

Den haben die Aubstädter bereits zweimal ganz knapp in der Relegation verpasst. "Die Regionalliga reizt mich", bekennt auch Trainer Francic, der seit 2011 beim TSV als Cheftrainer arbeitet, ganz freimütig. Und an den Rahmenbedingungen und der Infrastruktur für eine Viertligalizenz wird bei den Röhn-Grabfeldern seit Monaten fleißig gewerkelt. So wurde erst vor kurzem eine neue Sitzplatztribüne errichtet.

Lieber in der Verfolgerrolle

"Vielleicht liegt uns die Verfolgerrolle besser und wir können über uns hinauswachsen - was wir gegen Würzburg als Tabellenführer nicht geschafft haben", sieht Faruk Maloku die Rolle des Jägers vom Kopf her für seine Spieler weniger belastend.

"Ich hoffe, die Jungs haben richtig Lust, den Gegner zu ärgern." Bis auf Jan Fischer (Muskelfaserriss) kann er auf alle Spieler zurückgreifen.

DJK Gebenbach: Nitzbon (1), Damiano (30), Ceesay (3), Biermeier (5), Becker (7), Haller (8), Gorgiev (9), Kohler (10), Hempel 14), Scherm (15), Libotovsky (18), Pirner (19), Jakob (25), Keilholz (27), Jonas Lindner (23), Seifert (11), Böhm (22), Nico Lindner (16), Klahn (28)

Wir wissen auch, dass wir in einigen Momenten auf dem gleichen Niveau wie Aubstadt spielen können. Wir hoffen auf möglichst vieler solcher Momente.

Faruk Maloku, Trainer der DJK Gebenbach

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.