11.11.2018 - 20:43 Uhr
GebenbachSport

Jubelsturm kurz vor dem Abpfiff

Nicht nur der TSV Aubstadt kann späte Tore. Auch die DJK Gebenbach beweist im Spitzenspiel der Bayernliga Nord vor gut 700 Zuschauern, dass sie eine Begegnung in den Schlussminuten entscheiden kann.

Die Spieler der DJK Gebenbach bejubeln kollektiv den 1:0-Führungstreffer durch Marco Seifert ( rechts vorne) in der 24. Spielminute.
von Autor LIKProfil

Während im Hinspiel die Aubstädter ihren späten Führungstreffer in der 88. Minute bejubeln durften, drehte die DJK diesmal den Spieß um. Der Treffer von Niko Becker in der 86. Minute zum 2:1 beendete die Erfolgsserie (sieben Siege in Folge) des Tabellenführers und sorgte zugleich dafür, dass die Maloku-Truppe mit den Unterfranken nach Punkten (44) gleichziehen konnte.

Den Plan, den sich DJK Trainer Faruk Maloku für dieses mitreißende und intensiv geführte Topduell zurechtgelegt hatte, setzte seine Mannschaft diszipliniert und konsequent um. "Taktisch ist alles aufgegangen. Wir wollten diesmal nicht im Angriffspressing wie sonst spielen, sondern erst im Mittelfeld pressen. So haben wir in der ersten Halbzeit viele Situationen blocken können und so auch die dominante Spielweise von Aubstadt brechen können", bilanzierte Maloku zufrieden.

Die Heimelf begann gut, aber die ersten beiden Chancen hatten trotzdem die Gäste. Einen Fehlpass im Spielaufbau (6.) konnte dabei Michael Kraus ebenso wenig nutzen wie kurz danach Max Schebak, der einen Kopfball über das Tor setzte. Gebenbach verteidigte im weiteren Verlauf kompakt und auch das Umschaltspiel nach vorne funktionierte immer wieder. In der 24. Minute setzte sich Marco Seifert nach einem HallerPass mit Willen Wucht und Entschlossenheit durch und ließ Gästetorhüter Reusch beim 1:0 keine Chance.

Sechs Minuten vor dem Seitenwechsel (39.) kam TSV-Außenverteidiger David Bauer aus halbrechter Position aus sieben Metern frei zum Schuss. DJK-Torhüter Nitzbon reagierte überragend und holte den Ball aus dem Winkel.

In der zweiten Hälfte bauten die Unterfranken auch durch Einwechslungen immer mehr Druck auf. Christoph Schmidt (53.), Julian Grell (60.) und Markus Thomann (72.) verstärkten die Offensivbemühungen. "Wir haben alles gegeben und in der zweiten Halbzeit gezeigt, welche Qualität in der Mannschaft steckt", so Gästetrainer Joseph Francic. In der letzten Viertelstunde zogen beide Mannschaften das Tempo noch mal an und jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Der agile Michael Dellinger, der sich mit Johannes Scherm packende Duelle lieferte, legte von der Grundlinie zurück, und Christoph Schmidt machte den 1:1-Ausgleich.

Jetzt setzte auf Seiten der Gastgeber Oliver Gorgiev ein Zeichen: Der Routinier wollte den Sieg, schaltete sich mit ins DJK-Angriffsspiel ein und wurde gefoult. Der Freistoß kam auf rechts zu Dominik Haller, der präzise und butterweich ins Zentrum flankte, wo sich Niko Becker im richtigen Moment von seinem Gegenspieler löste und mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:1 in der 86. Minute traf - und damit einen wahren Jubelsturm beim DJK-Anhang auslöste.

Und plötzlich lag auch der Gebenbacher Platzwart im gegnerischen Strafraum im jubelnden Gebenbacher Spielerpulk. Das sicher leitende Schiedsrichtergespann nahm auch dies gelassen und brachte diese Top-Partie souverän über die Bühne.

Taktisch ist alles aufgegangen.

Faruk Maloku, Trainer der DJK Gebenbach

DJK Gebenbach - TSV Aubstadt 2:1 (1:0):

DJK Gebenbach: Nitzbon, Biermeier, Ceesay, Gorgiev, Kohler (60. Böhm), Jonas Lindner, Hempel, Scherm, Haller (90. Pirner), Seifert, Becker (91. Libotovsky)

TSV Aubstadt: Reusch, Feser, Kirsten, Grader, Köttler, Bauer, Dellinger, Leicht, Behr (61. Grell), Kraus (55. Schmidt), Schebak (73. Markus Thomann

Tore: 1:0 (24.) Marco Seifert, 1:1 (77.) Christoph Schmidt, 2:1 (86.) Niko Becker (86.) - SR: André Denzlein (Hochstadt) - Zuschauer: 708

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.