26.07.2019 - 15:12 Uhr
GebenbachSport

TSV Abtswind hofft auf schlechten Tag der DJK Gebenbach

Der Vorjahresaufsteiger erwartet am vierten Spieltag der Fußball-Bayernliga Nord den Vizemeister. Oder wie es der Trainer der Unterfranken bezeichnet: Ein "kleines Licht" trifft auf das "Monster der Liga".

Nach der Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Großbardorf ist die DJK Gebenbach (im Bild links Andre Klahn) in der Partie beim TSV Abtswind schon etwas unter Zugzwang.
von Autor MREProfil

Nach der Auftaktniederlage der DJK Gebenbach soll es am Samstag, 27. Juli, um 16 Uhr mit dem ersten Sieg der Saison klappen. Dem im Weg steht aber ein Team, das sich in seinem zweiten Bayernligajahr mit einigen gestandenen Akteuren verstärkt hat.

Fünf der "Neuen" kommen von Konkurrenten aus der Bayernliga: Markus Thomann, Felix Reusch (beide TSV Aubstadt), Severo Sturm (FC Würzburger Kickers II), Dominik Schmitt (1. FC Sand) und Michael Dietl. Letzterer gehörte zuletzt zur DJK Ammerthal, absolvierte aber kein Spiel im Vorjahr, und war davor beim FC Amberg und dem SV Etzenricht aktiv. Nach dem Aufstieg als Meister der Landesliga Nordwest belegten die Abtswinder um Trainer Mario Schindler in der Premierensaison in der Bayernliga Platz zehn.

In der laufenden Spielzeit kam der TSV ordentlich aus den Startlöchern: Gegen Viktoria Kahl startete er mit einem 2:1-Erfolg, musste dann eine Heimniederlage gegen den 1. FC Sand hinnehmen (0:2), gewann aber am vergangenen Wochenende mit 3:1 bei der SpVgg Ansbach. "Wir sind ein kleines Licht in der Liga und wollen uns hier etablieren. Da tun die zwei Siege zum Auftakt natürlich gut", so Schindler. Ein guter Anfang, den man aber auch brauche, denn jetzt komme "das Monster der Liga".

Der Trainer gerät geradezu ins Schwärmen mit Blick auf die DJK Gebenbach. "Die spielen mit einer unfassbaren Wucht und werden wieder oben dabei sein. Wir werden natürlich versuchen, was zu holen, aber dafür müssen wir über das Limit gehen und hoffen, dass Gebenbach einen schlechten Tag erwischt." Einen solchen hatte die DJK beim Auftakt gegen Großbardorf. Bei der 1:2-Pleite wäre mehr drin gewesen, dafür hätte es schon genügt, einen Teil der Großchancen zu nutzen, die man aber eben ausließ. "Das ärgert uns natürlich, aber das ist auch positiv. Die Jungs wollen jetzt den nächsten Schritt machen", erklärt Faruk Maloku, der einen "offenen Schlagabtausch gegen einen offensiveren Gegner als das letzte Mal" erwartet.

Der Blick ist also schon längst auf die Partie in Abtswind gerichtet - und vielleicht gibt eine Erinnerung auf die Vorsaison noch mal Hoffnung, dass es mit dem ersten Dreier des Jahres klappt. Denn in beiden Partien gegeneinander ging die DJK als klarer Sieger vom Platz (4:1, 3:1). Ergebnisse, die man dieses Mal auch sicher mitnehmen würde. "Aber wir sind erst in der vierten Woche nach der Pause, Abtswind hat schon drei Spiele. Wir wollen aber was mitnehmen", so Maloku.

Nicht zur Verfügung stehen dabei weiterhin Kai Hempel und Johannes Scherm. Auch Marco Seifert (Leistenprobleme) und Jonas Lindner (Sprunggelenksverletzung) fallen aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.