09.01.2019 - 14:08 Uhr
HirschauSport

Hirschauer Heimrennen im Bayerischen Wald

Wegen der schlechten Schneelage verlegen die Skilangläufer des SC Monte Kaolino ihren Deutschlandpokal-Wettbewerb von Hirschau nach Bayerisch Eisenstein. Neben sieben Sportlern reist auch ein Helfer-Tross mit an den Arber.

Miriam Reisnecker vom SCMK Hirschau gewann zweimal die Gesamtwertung des Deutschen Schülercups und startet heuer in der Jugend beim Deutschlandpokal. Beim ersten Wettkampf erreichte sie Platz zwei.
von Christian LinglProfil
Jakob Lauerer erreichte beim ersten Deutchlandpokal in dieser Saison Platz neun. Für den Medizinstudenten eine herausragende Platzierung.

Dass auf Naturschnee im Langlaufzentrum Rotbühl bei Hirschau gefahren werden kann, ist nur an wenigen Tagen im Jahr möglich. Daher produzieren die Hirschauer seit Jahren ihren Schnee selbst, auch um überregionale Großveranstaltungen in die Oberpfalz zu holen. In diesem Jahr wäre dies ein Deutschlandpokal im Skilanglauf gewesen, bei dem sich die nationale Nachwuchselite misst. Da es aber in den vergangenen Wochen für die großflächige Beschneiung zu warm war, müssen die Hirschauer mit ihrem Heimwettkampf in den Bayerischen Wald ausweichen.

Mittlerweile gibt es zwar eine rund ein Kilometer lange Loipe, die mit einer entsprechenden Streckenführung auf gut 1,5 Kilometer ausgebaut werden kann, für die Wettkämpfe wird jedoch mindestens eine 2,5-Kilometer-Runde benötigt.

Zum Start ein Sprint

Rund 200 Sportler in verschiedenen Altersgruppen ab Jugend 16 werden zu den Wettkämpfen erwartet. Sieben davon vom SC Monte Kaolino hat Trainer Johannes Pfab für die Wettbewerbe im Hohenzollern-Stadion in Bayerisch Eisenstein nominiert. Diese beginnen am Samstag, 12. Januar, mit einem Sprint in der Skating-Technik. Hierbei starten die Sportler zunächst in einem Einzelstart, dem sogenannten Prolog. Die jeweils besten der einzelnen Altersgruppen qualifizieren sich für die Finalläufe, bei denen in mehreren Läufen die Sieger ermittelt werden.

Mit Miriam Reisnecker hat der SCMK eine Sportlerin in seinen Reihen, die sowohl im Sprint, aber auch auf dem Distanzrennen am Sonntag, 13. Januar, in der klassischen Technik gute Chancen auf eine Top-Platzierung hat. Für gute Platzierungen sind jedoch auch die anderen Hirschauer Starter gut. So trainieren Moritz Bauroth bei der Bundeswehr und Jonas Schröter bei der Bundespolizei in Ruhpolding ganzjährig unter professionellen Bedingungen. Jonas Mendel wechselte zum Schuljahresbeginn ans Skigymnasium nach Oberstdorf und kann dort von den hervorragenden Voraussetzungen im Allgäu profitieren. Jakob Lauerer überraschte beim letzten Deutschlandpokal mit einem guten neunten Platz und zeigte sich im Training über Weihnachten in guter Form. Wieder genesen von einer Magen-Darm-Grippe über die Weihnachtsfeiertage sind für die Geschwister Linus und Fredericka Uschold in Normalform ebenfalls gute Resultate in beiden Techniken möglich.

Mehr als 20 Helfer

Neben diesen sieben Aktiven sowie den dazugehörigen Trainern und Betreuern reist der Skiclub mit einem Tross von über 20 ehrenamtlichen Helfern unter der Leitung von SCMK- Vorsitzenden Thomas Heckmann nach Bayerisch Eisenstein, um die Organisation des "Heimrennens" am Arber zu übernehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.