20.03.2019 - 11:15 Uhr
HirschauSport

Skiverband ehrt die besten Sportler der Saison

„Wow! Ist das eine coole Location.“ In ungewohnter Umgebung fand die Siegerehrung des Oberpfälzer Skiverbandes zur Meister-Nordic-Cup-Wettkampfserie in diesem Jahr statt.

Die fleißigsten Punktesammler der Saison wurden zum Abschluss des Skilanglauf-Winters geehrt. Zu den Gratulanten zählten der Vizepräsident des Oberpfälzer Skiverbandes (OSV), Anton Bauernfeind (links), OSV-Präsident Michael Urz (Dritter von links), Meister-Nordic-Sport-Verkaufsleiter Wolfgang Schwarz (zweite Reihe Mitte) sowie OSV-Sportwart nordisch, Christian Buschek (hinten Zweiter von rechts).
von Christian LinglProfil

Die "coole Location", wie die vielen jugendlichen Teilnehmer den Veranstaltungsort bezeichneten, war die umgebaute und abgetrennte Lager- und Fertigungshalle der Firma AKW Apparate und Verfahren in Hirschau, die wie der Titelsponsor der Rennserie, Meister Nordic Sport, dem Hirschauer Unternehmer Thomas Heckmann gehört. Er ist einer der größten Förderer des nordischen Skisports in der Oberpfalz und Vorsitzender des Skiclubs Monte Kaolino Hirschau.

Neun Rennen

Neun Wettkämpfe standen in dieser Saison auf dem Programm des Oberpfälzer Skiverbandes. Die Gesamtsieger der Meister-Nordic-Cup-Serie wurden nun nach Saisonschluss geehrt.

Auftakt im Sommer

Die Wettkampfserie umfasst dabei nicht nur Skilanglauf-Wettbewerbe, sondern beginnt bereits im Sommer mit zwei Läufen sowie einem Inliner und einem Rollskiwettkampf. Aufgrund der ungünstigen Witterungsverhältnisse mussten in diesem Winter einige der geplanten Skirennen abgesagt werden, so dass neben den vier Sommerwettkämpfen am Ende noch fünf Langläufe in die Wertung einflossen.

Im Einzelnen nahmen 253 Athleten in den verschiedenen Altersklassen an den Wettbewerben teil. Hochgerechnet bedeutet dies in der Summe der Veranstaltungen ein Teilnehmerfeld im vierstelligen Bereich.

Im nächsten Winter

Neben der Würdigung der Leistungen der Athleten kündigte der Vizepräsident des Oberpfälzer Skiverbandes (OSV), Anton Bauernfeind, in seiner Eröffnungsrede ein "großes Event nicht für die Schlipsträger, sondern für die Sportler" im nächsten Winter anlässlich des Jubiläums zum 50-jährigen Bestehen des Verbandes an und lud die Sportler ein, rege daran teilzunehmen. Er fand jedoch auch kritische Worte zu den Teilnehmerzahlen der Startfelder jenseits der Schüler und Jugendklassen. Diese seien stark rückläufig. Dabei regte er an, dass doch die ein oder anderen Eltern, die früher ebenfalls aktive und erfolgreiche Langläufer waren wieder einmal ins Geschehen eingreifen sollten.

Appell an die Eltern

Bauernfeind äußerte sich auch zur aktuellen Leistungssituation im Verband. "Wir haben einige Nachwuchssportler, die in Bayern und in Deutschland an der Spitze laufen. Wir brauchen jedoch eine starke Basis, um dies auch in der Zukunft zu halten," appellierte er an die Verantwortlichen der Vereine. Hauptakt des Abends war die anschließende Verleihung der Pokale, Sachpreise und Einkaufsgutscheine, die Bauernfeind gemeinsam mit Meister-Nordic-Sport-Verkaufsleiter Wolfgang Schwarz und OSV-Präsident Michael Urz vornahm.

Urz dankte im Nachgang nochmals den Organisatoren des Abends, Wolfgang Schwarz, stellvertretend für seinen Chef Thomas Heckmann, der sich aufgrund einer Geschäftsreise entschuldigen ließ, und OSV-Sportwart nordisch, Christian Buschek, für die Ausrichtung der Veranstaltung.

Nicht nur die Kinder und Jugendlichen freuen sich bei der Gesamtsiegerehrung dabei sein zu dürfen. Auch Josef Gerstl, die Sieger der H56 zeigt beim Sprung aufs Siegertreppchen was er noch drauf hat.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.