19.05.2019 - 20:11 Uhr
HirschauSport

TuS/WE Hirschau atmet auf

Letzter Spieltag in der Kreisliga Süd, nun steht alles fest: Aus dem Trio am Tabellenende haben sich zwei Mannschaften noch gerettet, ein Team muss in die Relegation. Die Entscheidung fällt in Königstein im direkten Duell.

Riesige Erleichterung beim TuS/WE Hirschau nach dem Schlusspfiff von Schiri Jonas Kohn, der Ligaerhalt ist mit dem 3:1-Sieg beim völlig enttäuschenden TSV Königstein gesichert
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Der SV 08 Auerbach hat mit dem 4:0-Sieg über Schlusslicht Germania Amberg die nötigen Punkte für den direkten Klassenerhalt geholt. Dem TSV Königstein bleibt nach der klaren 1:3-Niederlage gegen den TuS/WE Hirschau die Hoffnung, den Abstieg über den Umweg Relegation zu vermeiden. Am Donnerstag, 23. Mai, geht's in Seugast gegen SV Anadoluspor Weiden. Der FV Vilseck als Zweiter spielt um den Aufstieg in die Bezirksliga: Zunächst gegen die SpVgg Vohenstrauß, am Samstag, 25. Mai, um 17 Uhr beim SC Luhe-Wildenau.

TuS Schnaittenbach - ASV Haselmühl 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 (6.) Michael Bladeck, 0:2 (63.) Contrill Smith, 1:2 (70.) Andreas Richter, 1:3 (73.) Matthias Schmidt - SR: Klaus Seidl (Flossenbürg) - Zuschauer 60

(ols) Schnaittenbach sagt nach nur einem Jahr Adieu Kreisliga. Auch im letzten Spiel gelang den Hausherren kein Sieg. Haselmühl ging früh in Führung, Schnaittenbach gestaltete jedoch das Match ausgeglichen. ASV-Torwart Patrick Stiegler verhinderte mit guten Paraden bis zur Halbzeit den Ausgleich. Mit dem 1:3 nach 73 Minuten für die Gäste aus Haselmühl war die Luft aus dem Spiel und der gute Schiedsrichter Klaus Seidl beendete nach 90 Minute eine ernüchternde Kreisligasaison für den TuS Schnaittenbach.

1. FC Schlicht - SV Freudenberg 3:3 (0:1)

Tore:0:1 (2.) Michael Bischof, 1:1 (62.) Norbert Braun, 1:2 (73.) Michael Schlegl, 2:2 (76.) Norbert Braun, 2:3 (83.) Florian Peter, 3:3 (84.) Peter Schecklmann - SR: Erdogan Sahinbay (Amberg) - Zuschauer: 50

(ct) In einem munteren Spiel stockte der 1.FC Schlicht sein für einen Aufsteiger beachtliches Punktekonto zwar noch einmal auf, versäumte es jedoch aufgrund krasser Abwehrfehler, sich in der Tabelle weiter nach vorne zu schieben. Schon in der 2. Minute vertändelte die FC-Abwehr den Ball im eigenen Strafraum, was Michael Bischof mit einem herrlichen Schlenzer ins lange Eck zur Gästeführung nützte. Die Heimelf spielte in der Folge zwar überlegen, aber wenig effektiv. Im zweiten Durchgang überließ Freudenberg dem FCS das Spiel vollends, vertraute auf seine stabile Abwehr und wartete auf Schlichter Fehler, die prompt kamen. Nach dem Ausgleich nach einer Stunde durch einen abgefälschten Schuss von Norbert Braun ließ sich die FC-Abwehr von einem weiten Abschlag des Torwarts übertölpeln und Gästestürmer Schlegl hatte keine Mühe, den aus dem Tor geeilten FC-Keeper zu überlupfen. Erneut Norbert Braun schaffte nach schöner Flanke von Maximilian Kleinod per platziertem Kopfball den Ausgleich, doch eine weitere Uneinigkeit der Schlichter Abwehr gewährte den Gästen nach einem weiten Freistoß die erneute Führung. Jedoch gelang Peter Schecklmann nach perfekter Vorlage von Jaroslav Filinger postwendend der Ausgleich, wobei er den Torwart routiniert aussteigen ließ und überlegt einschob.

SV Schmidmühlen - FV Vilseck 3:3 (1:0)

Tore:1:0/2:0 (2./52.) Christopher Roidl, 2:1 (62.) Oktay Türksever, 3:1 (78.) Simon Heller, 3:2 (79.) Oktay Türksever, 3:3 (82.) Dominik Siebert - SR: Bastian Lang - Zuschauer: 100

(fop) Über lange Zeit in der abgelaufenen Saison hatte der SV Schmidmühlen das nötige Quäntchen Glück und heimste Punkte ein. In den letzten beiden Spielen glich sich das aber wieder aus, denn auch beim Spiel gegen Vilseck war man schon auf der Siegerseite, doch in den letzten zehn Minuten glichen die Gäste noch aus. Schmidmühlen mit einem Blitzstart, als Gästetorhüter Philipp Holzmann in der 2. Minute einen Kopfball von Konstantin Wolf noch parieren konnte, Christopher Roidl aber abstaubte zum 1:0. Nach der Pause (52.) glänzte Simon Heller mit einem gewaltigen Schuss aus 16-Metern, welchen der Torhüter zwar noch parierte, aber erneut war Christopher Roidl zur Stelle und erzielte das 2:0. Zehn Minuten später der Anschlusstreffer von Oktay Türksever, der mutterseelenallein an der Fünf-Meter-Linie stand. In der 78. Minute setzte sich erneut Simon Heller auf der rechten Seite durch und über einen Gästespieler landete der Ball im Tor zum 3:1. Vilseck bäumte sich jetzt auf und kam nach feinem Solo von Dominik Siebert, der aber an Torwart Maximilian Heller scheiterte, durch Oktay Türksever zum 2:3 (79.). Nur drei Minuten später war es dann ein identischer Spielzug der Gaste, aber dieses Mal vollendete Dominik Siebert selbst und damit beendet der SV die Saison auf einen nicht von vielen erwarteten vierten Tabellenplatz.

1. FC Rieden - SC Luhe-Wildenau 0:6 (0:3)

Tore:0:1 (5., Foulelfmeter) Nico Argauer, 0:2 (20.) Ludwig Argauer, 0:3 (22.) Nico Argauer, 0:4 (58.) Ludwig Argauer, 0:5 (70.) Jonas Meißner, 0:6 (88. Foulelfmeter) Alexander Weiß - SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 175

(riw) Der Höhe nach völlig verdient verlor Rieden gegen den Kreisligameister. Bereits nach drei Minuten entschied Schiri Lukas Schwendner zu Recht auf Foulelfmeter, den Nico Argauer sicher verwandelte. Rieden kam nicht in die Partie, die Folge war das 0:2 durch Ludwig Tannhäuser bei dem die gesamte Riedener Hintermannschaft auf den ausbleibenden Abseitspfiff wartete. Vorentscheidend war dann wiederum zwei Minuten später Nico Argauers Flachschuss zum 0:3. Erst da nahm Rieden den Kampf an und investierte mehr in sein Spiel, ohne aber zu zwingenden Chancen zu kommen. Luhe agierte in der Folge mit weiten Bällen aus der eigenen Hälfte auf seine stets gefährlichen Sturmspitzen, die in der 58. und 70. Minute prompt durch Ludwig Tannhäuser und Jonas Meißner zum Erfolg führten. Zu allem Überfluss wurde in der 88. Minute Ludwig Tannhäuser im Strafraum festgehalten. Den verhängten Strafstoß verwandelte Alexander Weiß zum 0:6.

TSV Königstein - TuS/WE Hirschau 1:3 (0:2)

Tore:0:1 (35.) Martin Freimuth, 0:2 (39.) Lukas Schärtl, 0:3 (70., Foulelfmeter) Philipp Falk, 1:3 (82.) Benedikt Ertl - SR: Jonas Kohn (Germania Amberg) - Zuschauer: 300

(mhe) Der TSV Königstein hatte sich im Vorfeld dieser wichtigen Partie einiges vorgenommen. 90 Minuten später war die Ernüchterung riesengroß und die Ringler-Elf muss den schweren Gang in die Relegation antreten. Der TuS/WE Hirschau hält am Ende verdient die Klasse. Der Begegnung war zu Beginn die enorme Bedeutung anzumerken und so waren in der ersten halben Stunde Tormöglichkeiten auf beiden Seiten Mangelware. Die Heimmannschaft kontrollierte zwar das Spiel und hatte mehr Ballbesitz, fand aber keine Lücke in der kompakt stehenden Hirschauer Hintermannschaft. Die erste wirkliche Möglichkeit hatte Udo Hagerer mit einem Kopfball über den Querbalken (29.) nach Flanke von Thomas Scheidler. Aus dem Nichts erzielten die Gäste durch einen Konter durch Stürmer Martin Freimuth den Führungstreffer. Nur vier Minuten später legte Lukas Schärtl nach, indem er nach einem Doppelpass die gesamte Königsteiner Abwehr düpierte und überlegt den Ball an Keeper Thomas Bunzel vorbei im Kasten versenkte. Die zahlreichen Zuschauer hofften nach der Halbzeit auf eine Reaktion ihrer Mannschaft, wurden aber enttäuscht und mussten in der 70. Spielminute nach einem Foulelfmeter durch Phillip Falk sogar noch den dritten Gegentreffer des Tages hinnehmen. Der Anschlusstreffer durch Benedikt Ertl (82.) aus kurzer Distanz ließ die Hoffnungen noch einmal kurz aufleben, kam aber dennoch zu spät.

SV 08 Auerbach - Germania Amberg 4:0 (2:0)

Tore:1:0 (8.) Förster, 2:0 (43.) Regn, 3:0 (73.) Jannik Freiberger, 4:0 (80.) Küst - SR: Bernd Schmidt (Schnaittach) - Zuschauer: 140

Eine intensive Phase des Abtastens fand in der 8. Minute den Abschluss mit dem1:0 durch Förster, der nach einem "Gestocher" im Strafraum den Ball unterbrachte. Die kämpferische Partie hatte in der ersten Hälfte kaum Höhepunkte. Das 2:0 fiel in der 43. Minute durch Julius Regn. Nach der Pause zeigte sich zunächst die Germania als das präsentere Team, auch weil die Auerbacher Abwehrarbeit nur halbherzig stattfand. Es lag wohl an der Hitze, dass es bis zur 67. Minute dauerte, als ein Konter der Amberger durch Wagner zu einem Lattentreffer führte. Schließlich brachte Jannik Freiberger sein Team auf die finale Siegerstraße. Er staubte nach einer Ecke zum 3:0 ab. Das 4:0 erzielte der gerade eingewechselte Küst per Kopfball (80.) Die letzten Minuten behielt der SV 08 die sichere Oberhand, zeigte noch einige sehenswerte Szenen und verdiente sich damit den Klassenerhalt.

TuS Rosenberg - DJK Utzenhofen 2:3 (2:0)

Tore:1:0 (7.) Philipp Geitner, 2:0 (10.) Patrick Wölfl, 2:1 (74.) Markus Ludwig, 2:2 (85.) Michael Geitner, 2:3 (88.) Daniel Geitner - SR: Christoph Horn (TSV Kümmersbruck) - Zuschauer: 43

Info:

 

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.