09.09.2021 - 18:51 Uhr
Kastl bei KemnathSport

Kein Wort zum Sport: Maria Kausler (Sportschießen)

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät Sportschützin Maria Kausler, dass sie (leider) eine Langschläferin ist, ein Lachanfall bei ihr schon mal mehrere Minuten dauern kann und wann eine Katze einen Platz in ihrem Herzen hat.

Maria Kausler.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Maria Kausler ist Sportschützin mit Leib und Seele. Die 25-Jährige aus Löschwitz (Landkreis Tirschenreuth) hat 2009 bei einem Ferienprogramm zum Schießen gefunden und ist bei der SG Hubertus Kastl schnell zu einer erfolgreichen Schützin herangereift. Über den Landeskader des Oberpfälzer Schützenbundes schaffte sie zwischenzeitlich sogar den Sprung in die Junioren-Nationalmannschaft ("das war eine super Sache"). Ihre größten Erfolge waren der Sieg bei einem internationalen Luftgewehr-Wettkampf und – natürlich – der Aufstieg mit der Mannschaft von SG Hubertus Kastl in die 1. Luftgewehr-Bundesliga. Nach Abschluss ihres Studiums (Master Logistik und Dienstleistungen) arbeitet und lebt sie in Regensburg. "Das Kleinkaliberschießen habe ich eingeschränkt", sagt Kausler. "Aber in der Luftgewehr-Bundesliga möchte ich gerne weiterschießen."

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Maria Kausler: Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Ich lebe seit kurzem beruflich bedingt in Regensburg und das ist für mich zunächst mal eine neue Erfahrung. Mal schauen, was noch kommt. Vielleicht das Allgäu? Da gefällt's mir ganz gut.

ONETZ: Über was können Sie so richtig lachen?

Maria Kausler: Über Situationskomik, über unerwartete, lustige Momente im Alltag. Dann kommt es schon mal vor, dass ich vor lauter Lachen weinen muss. Dann ist bei mir fünf Minuten lang Sendepause.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Maria Kausler: Ein Idol, das mir als Vorbild diente, hatte ich nicht. Mein Bestreben war von klein auf, auf den eigenen Beinen stehen zu können, selbstständig zu sein. Wer mir in jungen Jahren imponiert hat, war Rebecca Frank. Sie war ja mehrfache Junioren-Weltmeisterin und im Kastler Schützenheim hing ein Riesenbild von ihr. Da habe ich mir schon gedacht, es wäre toll, wenn ich so etwas auch mal schaffen könnte.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne eine Tasse Kaffee trinken?

Maria Kausler: Mich haben immer schon Bud Spencer und Terence Hill begeistert. Ersterer ist leider bereits verstorben, aber mit Terence Hill würde ich mich gerne mal austauschen. Vor allem würde mich interessieren, wie er mit seiner Berühmtheit umgeht.

ONETZ: Was war Ihr erstes Auto?

Maria Kausler: Ein VW Golf, ein Jahreswagen, den ich heute noch fahre. Ich schaue mir zwar gerne schöne Autos an, aber aktuell reicht es mir, wenn das Auto zuverlässig fährt.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie nicht widerstehen?

Maria Kausler: Orangencreme. Die macht meine Mutter immer zu Weihnachten und ist so duftig-leicht. Da sind alle verrückt danach. Innerhalb der Familie passt jeder ganz genau auf, dass kein anderer ein größeres Glas bekommt.

ONETZ: Welche App darf auf Ihrem Smartphone nicht fehlen?

Maria Kausler: Ganz klar Whatsapp, aber auch meine Kalender-App. Ohne die wäre ich hilflos, weil ich Termine und Geburtstage leicht vergesse.

ONETZ: Haben Sie ein Lieblingstier?

Maria Kausler: Ja, Katzen. Wir haben auf dem Bauernhof meiner Eltern schon immer Katzen, mal mehr, mal weniger. Am besten gefallen mir die Katzen, die sich streicheln lassen und verschmust sind. Dann hat diese Katze sofort einen Platz in meinem Herzen.

ONETZ: Wenn Sie sich ein Talent aussuchen könnten, welches wäre das?

Maria Kausler: Als Langschläferin bewundere ich Leute, die, wenn der Wecker klingelt, sofort aus dem Bett springen können und hellwach sind. Früh aufstehen zu können, fände ich super, weil man dann vom Tag nicht so viel verpasst.

ONETZ: Hotel oder Camping? Meer oder Berge? Wie sieht der perfekte Urlaub für Sie aus?

Maria Kausler: So oft war ich noch nicht im Urlaub. Ich mag Berge ganz gern, habe aber auch nichts gegen das Meer oder eine Städtereise. Wichtiger als das Urlaubsziel sind mir die Leute, die dabei sind.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht?

Maria Kausler: Ich schaue nicht besonders viel, weil die Qualität der Fernsehprogramme immer mehr abgenommen hat. Ab und zu bleibe ich bei "Wer wird Millionär?" hängen. Ich bin eigentlich eher auf Netflix unterwegs.

ONETZ: Welchen Traum würden Sie sich gerne erfüllen?

Maria Kausler: Egal ob Asien, Australien oder USA – ich würde gerne die Welt bereisen und mir nach und nach alles mal ansehen. Und dann gibt's noch einen zweiten Traum: Mit meiner Mannschaft noch lange in der 1. Bundesliga zu bleiben, wäre cool.

Warum für Fußball-Trainer Markus Kipry Hamburg die schönste Stadt der Welt ist

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.