13.08.2019 - 16:01 Uhr
Kondrau bei WaldsassenSport

SF Kondrau: Hoffen auf Rückkehr der Leistungsträger

Die letzte Saison beendeten die Sportfreunde Kondrau in der Kreisliga Süd auf dem fünften Platz. In dieser Region wollte die Truppe vom Spielertrainer Jakub Ryba wieder landen. Schon nach fünf Spieltagen muss das Ziel korrigiert werden.

Die Sportfreunde Kondrau (rechts Christopher Ernstberger) legten in der Kreisliga Süd einen klassischen Fehlstart hin. Beim 4:1 bei der SpVgg Wiesau (Mitte Matthias Männl) gelang bislang der einzige Sieg in fünf Partien.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Die Messlatte haben die Sportfreunde aus Kondrau in der vergangenen Spielzeit selbst hoch gelegt. Mit Platz fünf nach einer ansprechenden Runde waren die Akteure von Spielertrainer Jakub Ryba hochzufrieden. Da lag es nah, als Ziel für die aktuelle Saison erneut eben jene Tabellenregion auszugeben. Doch nach lediglich einem Sieg und vier – teils deutlichen – Niederlagen muss die Vorgabe nach unten angepasst werden. "Für uns geht es in den nächsten Spielen zunächst darum, diesem Negativstrudel zu entkommen. Wir wollen wieder den Fußball spielen, der uns in der letzten Saison ausgezeichnet hat. An Platz fünf oder vordere Platzierungen brauchen wir derzeit nicht zu denken", sagt SF-Spielleiter Philipp Hopfner. Damit soll der Druck von den jungen Akteuren genommen werden, die zuletzt notgedrungen ins kalte Wasser geworfen wurden. "Unsere lange Verletztenliste ist der Hauptgrund, weswegen wir aktuell hinter den Erwartungen zurückliegen", führt Hopfner eine Erklärung für die derzeitige Ergebnismisere auf. Mit Ryba selbst fehlt der Lenker, Denker und Taktgeber im Kondrauer Spiel an allen Ecken und Enden. Der ehemalige Mitterteicher Landesliga-Spieler plagt sich seit Wochen mit Leisten-, Knie und Knöchelblessuren herum. "Jakub ist eigentlich keiner, der gleich pausiert. Ihn hat es diesmal richtig erwischt."

Dazu macht sich das Fehlen von Kapitän Johannes Brunner (seit sieben Wochen wegen Leistenproblemen außer Gefecht), und Uwe Fischbach (längere Pause wegen Schulterverletzung) negativ bemerkbar. "Andreas Ott und Martin Roßkopf sind zwar wieder dabei, brauchen nach längeren Verletzungspausen aber natürlich noch Zeit, bis sie wieder die Alten sind", führt Hopfner die Liste fort. Und so kommt es, dass junge Spieler, gerade dem Nachwuchs entwachsen, in der Kreisliga ihren Mann stehen müssen. "Auf diesen jungen Akteuren lastet nun der ganze Druck, das ist natürlich nicht optimal." Dennoch wollen die Sportfreunde nicht von ihrer Philosophie abweichen und konsequent auf Talente aus dem eigenen Unterbau zu setzen und ihnen Vertrauen und Geduld mitgeben. "Wir hätten auch gar nicht die Möglichkeiten, jetzt noch Spieler zu holen, die uns weiterhelfen." Und so soll in den anstehenden beiden Auswärtsspielen beim TuS Förbau und beim TSV Thiersheim die Wende gelingen. "Zumindest Förbau sollten wir schlagen. Das ist ein Mitstreiter aus der hinteren Tabellenregion. Dazu müssen wir aber die Zahl unserer individuellen Fehler reduzieren", rechnet der SF-Spielleiter vor. Und irgendwann kehren dann auch die schmerzlich vermissten Leistungsträger zurück. Darauf hofft bei den Sportfreunden nicht nur Hopfner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.