20.02.2019 - 09:22 Uhr
KümmersbruckSport

TTSC Kümmersbruck lässt sich nicht knacken

Tischtennis-Verbandsligist TTSC Kümmersbruck erfüllt seine Pflichtaufgabe beim Schlusslicht DJK Effeltrich III ohne große Probleme. Die Gäste überraschen dabei mit ihrer Aufstellung.

Da hat sich das Schlusslicht verspekuliert: Der TTSC Kümmersbruck trat beim Schlusslicht doch mit seiner Nummer eins Juraji Zatko (Bild) an.
von Günter BauerProfil

Die Mannen um Kapitän Markus Hummel feierten gegen die Oberfranken einen auch in der Höhe verdienten 9:3-Erfolg. In der Annahme, die Kümmersbrucker würden vielleicht auf den Einsatz ihrer Nummer eins Juraij Zatko verzichten, boten die Gastgeber eine im Gegensatz zum Hinspiel stärkere Besetzung auf. Sie aktivierten für die Partie gegen die Oberpfälzer ihre etatmäßige Nummer drei, Helmut Späth. An Position fünf kam bei der DJK der erst zwölfjährige Robin Bort zum Einsatz. Bort gehört dem aktuellen Landeskader den BTTV Jahrgangs 2006 an. Er zählt deutschlandweit zu den großen Talenten seiner Altersstufe. So wollte Effeltrich den TTSC knacken.

Doch Kümmersbruck tat den Gastgebern den Gefallen nicht und erschien in Bestbesetzung, also mit Juraij Zatko. Zusammen mit Markus Hummel sorgte dieser im ersten Eingangsdoppel mit 3:1 gegen Helmuth Späth/Claus-Peter Eberhardt für klare Verhältnisse. Martin Franz/Alexander Nedostup scheiterten knapp 2:3 an Michael Mideck/Jörg Heinl. Matthias Hummel/Wolfgang Höfer bauten mit einem 3:1 gegen Michael Bentz/Robin Bort die Führung des TTSC auf 2:1 aus. Die nachfolgenden vier Einzel gingen alle an die Kümmersbrucker. Eine kleine Lehrstunde erteilte dabei Juraij Zatko beim 3:0 der Nummer zwei der Hausherren, Helmut Späth. Die beiden Ersatzleute der DJK sorgten dann für den 3:6-Halbzeitstand, wobei Nachwuchstalent Robin Bort Alexander Nedostup 3:2 niederkämpfte. Im Duell der beiden Einser war Juraij Zatko trotz eines knappen 3:2 gegen Michael Mideck stets Herr der Lage. Matthias Hummel verbesserte dank des 3:1 über Helmut Späth seine Einzelbilanz auf 16:7. Der Siegpunkt blieb Mannschaftsführer Markus Hummel vorbehalten. Er verwies die Nummer drei der Gastgeber Michael Bentz mit 3:1 in die Schranken.

Kümmersbruck befindet sich nach dem klaren Erfolg auf Kurs Richtung Platz drei. Nach jetzt dann vierwöchiger Pause kann das TTSC-Sextett am 16. März (19 Uhr) vor heimischer Kulisse gegen den TV Erlangen II den dritten Rang zurückerobern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.