06.09.2018 - 16:21 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauSport

Bayernliga-Auftakt für SC-Kegler

Ehrgeizige Viktoria Fürth kommt nach Oberwildenau - Jiri Vicha erstmals im SC-Trikot

Jiri Vicha vom Bundesligisten Staffelstein künftig im Dress des SC Luhe-Wildenau.
von Norbert DietlProfil

Mit dem Heimspiel gegen Viktoria Fürth startet der SC Luhe-Wildenau am Samstag (15 Uhr) in die neue Saison der Kegler-Bayernliga. Gegen den Ex-Bundesligisten aus dem Frankenland gleich eine ernsthafte Prüfung für die aus der 2. Bundesliga abgestiegenen Oberwildenauer.

Die neue Bayernliga

Die Kugeln rollen wieder auf den Bahnen im "Michael-Höhbauer-Stadion", leider nicht mehr in der 2. Bundesliga. Nach dem in der Gesamtschau ganz sicher alles andere als nötigen Abstieg nehmen die Oberwildenauer Kegler in der neu eingeführten Bayernliga Nord einen neuen Anlauf.

Personell sieht es da aus SC-Sicht nicht einmal so schlecht aus. Manuel Klier hat nach dem Abstieg den SC verlassen, mit dem vom Erstligisten SKC Staffelstein geholten Jiri Vicha hat man aber mehr als nur Ersatz bekommen. Der tschechische Ex-Nationalspieler ist im Großraum Weiden bestens bekannt, spielte er doch viele Jahre für Weiden und Amberg bis hinauf zur 1. Bundesliga. Mit seinem Landsmann Ivan Bosko, der mittlerweile auch schon im vierten Jahr für Oberwildenau spielt, wird Vicha vermutlich auf seiner Stammposition im Mittelpaar zum Einsatz kommen. Nach einer Knieverletzung körperlich wieder vollständig fit, hat ihn eine Handverletzung während der Vorbereitungsphase allerdings stark beeinträchtigt. Eine Fingerschiene wurde erst letzte Woche abgenommen. Jetzt hofft man, dass Vicha zum Saisonstart ohne Schiene den nötigen Druck auf die Kugel bringen kann.

Und noch eine weitere Veränderung im Team wird es geben. Michael Grünwald wird seinen Platz für Marco Meier räumen und sich vorrangig organisatorisch einbringen. Marco Meier wird gegen Fürth erstmals von Anfang an eingesetzt werden. Dass er es drauf hat, das hat er schon bei seinem Seniorendebüt in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga gezeigt, als er Armin Kuhn vom KV Mutterstadt im entscheidenden Duell auf Distanz hielt und so seinen Beitrag zum Oberwildenauer Aufstieg leistete.

Mit Fürth kommt eine Mannschaft nach Oberwildenau, die auch schon bessere Zeiten erlebt hat und sogar schon einmal drei Jahre lang in der 1. Bundesliga mitgemischt hat. Im Vorjahr als Achter der Bayernliga unter Wert geschlagen, will man es in dieser Saison allerdings wissen, wobei es in der Vorbereitung aber auch nicht nach Wunsch lief. Beim Landesligisten in Eichstätt gab es eine deutliche 2:6-Niederlage.

Dass man gegen den Bundesligadritten Staffelstein nichts erben würde (1:7) war klar. Zum Abschluss gab es eine 3:5-Niederlage gegen den Zweitligisten Erlangen-Bruck.

Routiniers in Lauerstellung

Der SC Luhe-Wildenau absolvierte nur ein einziges Vorbereitungsspiel und zwar ebenfalls gegen Erlangen-Bruck. Bei den Franken musste man sich mit 3430:3380 Holz beugen. Jiri Vicha, Ivan Bosko, Marco Meier, Manuel Kessler, Daniel Wutz und Patrick Fickenscher sollen gegen Fürth dafür sorgen, dass die Punkte in Oberwildenau bleiben. Mit Gert Erben und Michael Grünwald haben die SC-Kegler immer noch zwei Routiniers in Lauerstellung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp