08.11.2018 - 17:24 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauSport

SC-Kegler mit schwerer Aufgabe

Tabellenführung verteidigen - Gegen Aufsteiger Herschfeld ohne Vicha und Grünwald

von Norbert DietlProfil

(otr) Zum letzten Hinrundenheimspiel der Keglerbayernliga erwartet der SC Luhe-Wildenau am Samstag (15 Uhr) auf den Bahnen im „Michael-Höhbauer-Stadion“ den Aufsteiger SV Herschfeld. Da Michael Grünwald und Jiri Vicha verletzungsbedingt ausfallen, steht den Oberwildenauern eine ganz schwere Aufgabe ins Haus.

Ein unbeschriebenes Blatt ist für den SC Luhe-Wildenau dieser Aufsteiger aus Unterfranken wahrlich nicht. Schon einmal, nämlich in der Oberwildenauer Meistersaison 2015/2016 traf man in der Landesliga in ähnlicher Tabellensituation aufeinander. Damals war Herschfeld Tabellenführer, unterlag in Oberwildenau glatt mit 1:7, und der SC marschierte in der Tabelle an den Herschfeldern vorbei und stieg am Ende in die Bayernliga auf. Für das morgige Match hat sich von der Zusammensetzung der beiden Mannschaften relativ wenig geändert. Bei den Gästen sind fünf der damals eingesetzten sechs Spieler wieder dabei. Nach dem Bayernligaaufstieg hat man sich allerdings nachhaltig noch verstärkt und mit dem ehemaligen Bayerischen Meister und Deutschen Jungendmeister Manuel Büttner ein Eigengewächs nach Hause geholt, das drei Jahre lang beim Zweitbundesligisten ESV Schweinfurt gespielt hat. Mit einem Auswärtsschnitt von 597 Holz treibt er auf Rang drei der Bayernliga-Top-Ten liegend seinen Mannschaftskameraden Sebastian Dieterich vor sich her, der mit einem Schnitt von 605 Holz diese Wertung sogar anführt. „Laufkundschaft“ sind diese Herschfelder also ganz und gar nicht. Mit Niederlagen in Burgkunstadt und Eschlkam und einem Sieg beim Schlusslicht in Fürth nimmt sich die Auswärtsbilanz der Unterfranken eher durchwachsen aus. Gespannt darf man sein, wie sich die 0:8-Klatsche der Oberwildenauer zuletzt in Eschlkam auswirkt. Ivan Bosko, Manuel Kessler, Daniel Wutz und Patrick Fickenscher, die schon beim Oberwildenauer 7:1-Sieg 2015 gegen Herschfeld dabei waren, sollten eigentlich routiniert genug sein, dieses Spiel auszublenden und ausschließlich nach vorne zu schauen. Dass mit Michael Grünwald und Jiri Vicha zwei Stammkräfte verletzungsbedingt kurzfristig ausfallen, lässt die Chancen der Gäste natürlich weiter steigen. Zu Marco Maier, Daniel Wutz, Iban Bosko, Patrick Wutz un Manuel Kessler kommt diesmal Manuel Ottorepetz, der damit seine Bayernligapremiere feiert. Er wird der zweiten Mannschaft in der Bezirksoberliga zwar fehlen, kann sich mit einem Heimschnitt von 595 Holz aber ins Team spielen. Im DKBC-Pokal beim Bundesligisten Zwickau bestand er die Feuertaufe mit Bravour.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.