01.12.2019 - 18:25 Uhr
Luhe-WildenauSport

Oberwildenauer Kegler weiter sieglos

Gut Holz Zeil dreht die Begegnung - SC gibt Sieg aus der Hand gegeben - Manuel Kessler mit 630 Holz

von Norbert DietlProfil

Mit einer 3:5-Heimniederlage (3496:3528) gegen den 1. SKK Gut Holz Zeil beenden die Kegler des SC Luhe-Wildenau die Hinrunde der 2. Keglerbundesliga Nord/Mitte. Wieder zwei verschenkte Punkte, und die Oberwildenauer bleiben in dieser Saison auf ihrer Heimbahn bislang ohne Erfolgserlebnis.

Zuversicht, Hoffnung und am En-de riesige Enttäuschung, so muss man wohl die Stimmungslage beim SC Luhe-Wildenau nach der Heimniederlage gegen die Gäste vom Main umschreiben. Die taktische Marschroute der Hausherren schien anfänglich glatt aufzugehen. Im Mitteldurchgang wurde es enger und enger, und zum Schluss ging alles schief. Patrick Fickenscher brachte doch tatsächlich in der Anfangspaarung das Kunststück fertig den in der Top-Ten-Liste der 2. Liga auf Rang vier geführten Olaf Pfaller mit 2:2 und 581:570 den Mannschaftspunkt abzunehmen. Und weil Manuel Kessler programmgemäß Marcus Werner mit 3:1 (630:580) immer im Griff hatte, führten die Hausherren nach dem ersten Drittel der Begegnung mit 2:0 und deutlichen 61 Holz. Euphorie im Oberwildenauer Lager, bedenkliche Mienen bei den Gästen. Die hellten sich dann aber auf, als U23-Nationalspieler Marco Endres mit 645:562 gegen Daniel Wutz bis auf vier Holz an seine persönliche Bestleistung heranspielte. Weil aber Jiri Vicha, so wie einkalkuliert, gegen Bastian Hopp mit 3:1 (606:579) erfolgreich war, gingen die Gastgeber mit einer 3:1-Führung und einem mittlerweile allerdings denkbar knappen Vorsprung von nur noch fünf Kegelpunkten in den Schlussdurchgang. Hier mühte sich Gert Erben gegen Patrick Löhr zwar redlich, musste sich am Ende dann aber doch mit 1:3 und 570:597 Holz geschlagen geben. Die Entscheidung im Match fiel im Paralleldurchgang, wo Ivan Bosko die Startschwierigkeiten seines Kontrahenten Holger Jahn nicht nutzen konnte. Nach 60 Wurf zog man beim SC die „Notbremse“, und Mi-chael Grünwald führte für Bosko die Begegnung fort. Mit 138:136 Holz schien sich diese Maßnahme zunächst auszuzahlen. Weil Jahn aber nach drei 130er Bahnen zum Schluss klasse 160 Holz spielte, ging der letzte Mannschaftspunkt bei 547:557 Holz auch noch an die Gäste. Damit ging nicht nur ein ursprünglich möglicher Sieg, sondern auch noch ein Unentschieden den Bach hinunter. 32 Holz Vorsprung beim Gesamtergebnis brachte den Gästen zwei weitere Punkte. Ein Kuriosum am Rande: Mit 3496 Holz, die der SC am Ende erreichte, hätte in der Saison 2017/2018, als man schon einmal aus der 2. Bundesliga absteigen musste, der SC Luhe-Wildenau kein Heimspiel verloren und wäre im oberen Drittel der Tabelle gelandet.

Einzelergebnisse:

Patrick Fickenscher – Olaf Pfaller: (135:142, 155:136, 162:157, 129:135) 581:570 – Satzpunkte: 2:2 – Mannschaftspunkte: 1:0;

Manuel Kessler – Marcus Werner: (132:142, 177:146, 173:153, 148:139) 630:580 – 3:1 – 2:0;

Daniel Wutz – Marco Endres: (140:157, 140:160, 138:146, 144:182) 562:645 – 0:4 – 2:1;

Jiri Vicha – Bastian Hopp: (160:150, 139:133, 159:138, 148:158) 606:579 – 3:1 – 3:1;

Gert Erben – Patrick Löhr: (138:161, 139:156, 153:134, 140:146) 570:597 – 1:3 – 3:2;

Ivan Bosko/Michael Grünwald – Holger Jahn: (135:130, 127:131, 138:136, 147:160) 547:557 – 2:2 – 3:3;

Kegelpunkte: 3496:3528 – Voll: 2270:2250 – Abräumen: 1226:1278 – Fehler: 16:14 – Satzpunkte: 11:13 – Mannschaftspunkte: 3:5

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.