03.11.2019 - 18:01 Uhr
Luhe-WildenauSport

SC Luhe-Wildenau: Siegesserie gerissen

Nach zehn Partien ohne Niederlage in Folge hat es den Aufsteiger und Spitzenreiter in der Bezirksliga Nord wieder erwischt. Gegen den Tabellenzweiten des SV Hahnbach setzte es eine knappe Heimniederlage.

Ausgerutscht sind in der Bezirksliga Nord der SC Luhe-Wildenau und Nico Argauer (hinten). Gegen den SV Hahnbach (im Bild Luis Rösch) unterlag der Spitzenreiter mit 2:3.
von Externer BeitragProfil

Die Siegesserie des SC Luhe-Wildenau ist beendet. Im Spitzenspiel gegen den SV Hahnbach kassierte der Aufsteiger eine 2:3-Heimniederlage, behält aber weiterhin die Tabellenführung. Besonders bitter aus Sicht der Heimelf: Alle drei Gegentreffer fielen nach Eckbällen. Von Beginn an entwickelte sich vor rund 350 Zuschauern ein intensives, hochklassiges Spiel. Dabei kamen die Gäste etwas besser in die Begegnung und hatten durch Ströhl auch den ersten aussichtsreichen Abschluss (8.). In der 15. Minute hatten die Gästefans den Torschrei schon auf den Lippen, als Brewitzer frei auf SC-Keeper Frischholz zustürmte. Doch dieser parierte den Schuss des Hahnbacher Toptorjägers mit einem guten Reflex. Diese Aktion wirkte bei der Rittner-Elf als Wachmacher, denn nun drängte die Heimelf auf die Führung. Zweimal scheiterte Stadler aus aussichtsreicher Position (20./21.).

Jubeln durfte der SC aber fünf Minuten später. Die Hahnbacher verloren den Ball am eigenen Sechzehner, Argauer dribbelte sich durch die Defensive und legte quer auf Tannhäuser, der zur Führung für den Spitzenreiter einschob (26.). Lange sollte diese aber nicht Bestand haben. Nachdem ein Schuss von Hirschmann gerade noch zur Ecke abgefälscht wurde, brachte diese den verdienten Ausgleich für die Elf von Thorsten Baierlein, weil die Hausherren am ersten Pfosten nicht konsequent verteidigten. Und nur fünf Minuten später sollte es für den SC noch schlimmer kommen. Erneut gab es Ecke für Hahnbach. Diesmal wurde der Ball nur bis an die Strafraumgrenze geklärt und Seifert schoss flach ein (35.). Der SC zeigte sich vom Rückstand nicht beeindruckt und hätte postwendend fast den Ausgleich erzielt, aber sowohl Tannhäuser als auch Argauer verpassten knapp (36.). Aber auch der letztjährige Vizemeister tauchte vor dem Pausenpfiff nochmals gefährlich vor dem Tor auf. Brewitzer legte eine perfekte Flanke zurück auf Hirschmann, der aus zehn Metern allerdings über das Tor köpfte.

Auch im zweiten Durchgang lieferten sich beide Teams einen offensiven Schlagabtausch. In der 62. Minute hatte die Rittner-Truppe gar eine dreifache Chance, aber die Abschlüsse von Urban, Argauer und Tannhäuser wurden alle geblockt. Nur wenig später sprintete Hüttner auf SC-Keeper Frischholz zu, doch der blieb im Duell mit dem SV-Angreifer Sieger (70.). Nur wenig später klingelte es aber doch zum dritten Mal im Kasten der Heimelf. Ströhls Schuss konnte gerade noch zur Ecke geklärt werden, doch diese köpfte Broz ins eigene Tor (74.). Der Spitzenreiter steckte nicht auf und spielte druckvoll nach vorne. Belohnt wurde er dafür in der 81. Minute, als Michael Frischholz auf Pass von Argauer der Anschlusstreffer gelang. In den letzten Minuten warf der SC nochmal alles nach vorne, der Ausgleichstreffer wollte jedoch nicht mehr fallen.

SC Luhe-Wildenau: R. Frischholz – Rudlof, B. Urban, Gleißner (88. Shabani), S. Urban, Stadler (77. M. Frischholz), Argauer, Tannhäuser, Broz, Bartosch, Bertelshofer (70. Igl)

SV Hahnbach: Kollbrand – Geilersdörfer, L. Rösch, Seifert, Neiswirth, Hüttner (72. Schötz), M. Rösch, Hefner, Ströhl (90. R. Brewitzer), F. Brewitzer (88. Dotzler), Hirschmann

Tore: 1:0 (26.) Ludwig Tannhäuser, 1:1 (30.) Erik Neiswirth, 1:2 (35.) Christian Seifert, 1:3 (74./Eigentor) Jan Broz, 2:3 (81.) Michael Frischholz – SR: Robert Kleffmann (SV Wenzenbach) – Zuschauer: 350

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.