TuS Kastl will die Serie ausbauen

Die Schweppermänner und die Panduren kennen sich aus vielen spannenden aufeinander Treffen in der Vergangenheit, wobei die Raigeringer öfter das bessere Ende für sich verbuchten. Das soll sich jetzt ändern.

Symbolbild
von Autor HONProfil

Nach der Zwangspause erwartet der TuS Kastl am Samstag, 20. April, um 15 Uhr zum nächsten Derby den SV Raigering. Der TuS Kastl musste vergangene Woche wegen eines Todesfalles im Verein sein Spiel beim FC Wernberg kurzfristig absagen. Die Gäste aus Raigering gewannen dagegen ihr Heimspiel gegen den FC Ovi-Teunz klar mit 4:1 und blieben so im Rhythmus.

Die Schweppermänner und die Panduren kennen sich aus vielen spannenden aufeinander Treffen in der Vergangenheit, wobei die Raigeringer öfter das bessere Ende für sich verbuchten. Aber Kastl will vor heimischen Publikum die Serie seit der Winterpause ausbauen und auf alle Fälle gegen den SV Raigering punkten.

Die Mannschaft um Spielertrainer Andy Wendl und Kapitän Alexander Baumer möchte sich und seine Anhänger durch einen beherzten und engagierten Auftritt am Kastler Mennersberg belohnen. Sicher fehlen die Langzeitverletzten Scherer, Fink aus privaten Gründen Simon Schwarzfischer, und hinter dem Einsatz von ein oder zwei Spielern steht noch ein Fragezeichen.

Bei den Gästen aus Raigering um ihren Trainer Martin Kratzer läuft es nach dem letztjährigen Abstieg etwas durchwachsen. Allerdings steht man mit 43 Punkten im gesicherten vorderen Mittelfeld. Auch seit der Winterpause geht es mit dem Auf und Ab beim SV so weiter. Aus bisher fünf Partien nach der Winterpause ging man dreimal als Sieger vom Feld und zweimal als Verlierer.

Allerdings gibt es bei den Gästen auch den einen oder anderen verletzten oder angeschlagenen Spieler, was die Kaderplanung beim SVR vor dem Derby gegen den TuS leicht erschwert.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.