27.05.2021 - 15:18 Uhr
MitterteichSport

Ende der Kooperation: SV Steinmühle und SV Mitterteich wieder eigenständig

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Nach nur einer gemeinsamen Spielzeit geht die Spielgemeinschaft der beiden Stiftländer Teams in der Kreisliga und der A-Klasse wieder getrennte Wege. Mit völlig unterschiedlichen Folgen, wie die beiden Vorsitzenden erläutern.

Die Spielgemeinschaft des SV Mitterteich und des SV Steinmühle ist nach einer gemeinsamen Saison bereits wieder Geschichte.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Beim Fußball ist es mitunter wie in einer Partnerschaft: Man ist auf der Suche, dem Schwarm nicht gänzlich unbekannt und versucht es letztlich zusammen. Doch nachdem die erste Euphorie verflogen, der Alltag eingekehrt ist, stellen beide Partner fest, dass es nicht funktioniert, jeder unterschiedliche Ziele verfolgen. Die einvernehmliche Trennung ist dann zumeist die logische Konsequenz. So geschehen im Fußballkreis Hof/Wunsiedel/Tirschenreuth. Nach nur einer gemeinsamen Spielzeit, die coronabedingt aber zwei Jahre dauerte, geht die SG SV Mitterteich/SV Steinmühle von nun an wieder getrennte Wege – mit unterschiedlichen Folgen für das Kreisliga-Team SG SV Mitterteich II/SV Steinmühle und die A-Klassen-Vertretung SG SV Steinmühle II/SV Mitterteich III.

"Die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Mit der Kooperation wollten wir der Entwicklung begegnen, dass die Masse an Aktiven einfach nicht mehr gegeben ist, um zwei Mannschaften am Laufen zu halten", sagt Stephan Andörfer, Vorsitzender des SV Steinmühle. Als Hauptgrund führen beide Lager "nicht unerhebliche unterschiedliche Auffassungen" bezüglich der künftigen Zielsetzung an. "Für die Mitterteicher Seite war vor allem das fehlende Aufstiegsrecht zur Bezirksliga für eine Spielgemeinschaft ausschlaggebend", führt Andörfer weiter aus, der für diese Denkweise eines Landesliga-Unterbaus durchaus Verständnis aufbringt.

Hoffnung auf JFG-Nachschub

"Wir wollen uns als eigenständige Mannschaft in der Kreisliga das Ziel Bezirksliga künftig offenhalten. Es ist für uns wichtig, auch in der zweiten Mannschaft sportliche Ziele zu verfolgen", merkt Roland Eckert, Vorsitzender des SV Mitterteich dazu an. Zwar sei ein Aufstieg in der nächsten und "vermutlich auch in der übernächsten Spielzeit" kein Thema. "Doch in zwei, drei Jahren erwarten wir gemeinsam mit den anderen Stammvereinen schon einen größeren Schwung an Talenten aus unserer JFG FC Stiftland. Und für diese Spieler muss die Möglichkeit eines Aufstiegs einfach gegeben sein. Genauso wie für junge Spieler, die nicht auf Anhieb den Sprung in den Landesliga-Kader schaffen", sagt Eckert weiter. Während die Mitterteicher einfach den Platz der SG in der Kreisliga übernehmen, steht für den SV Steinmühle nun ein kompletter Neuanfang bevor – in der A-Klasse.

"Wir wollen uns als eigenständige Mannschaft in der Kreisliga das Ziel Bezirksliga künftig offen halten. Es ist für uns wichtig, auch in der zweiten Mannschaft sportliche Ziele zu verfolgen"

Roland Eckert, Vorsitzender des SV Mitterteich

"Bei der Gründung der Spielgemeinschaft wurde bereits vereinbart, dass im Fall einer Auflösung, der Verein in dieser Liga wieder eigenständig an den Start geht, wo er federführend tätig gewesen ist", erläutert Steinmühles Andörfer. Und dies war der SVS eben für die A-Klassen-Mannschaft SG SV Steinmühle II/SV Mitterteich III. Diese Regelung sei im Verein "breit diskutiert, aber auch akzeptiert" worden. Im Gegensatz zur Möglichkeit, das alleinige Spiel- und Passrecht der Steinmühler Spieler dem SV Mitterteich zu übertragen. "Die eigene Identität aufzugeben, war für uns keine Option", sagt Andörfer zum möglichen Wegfall des SV Steinmühle von der Fußball-Landkarte.

Marc Diener neuer Trainer

Und so laufen die Planungen für den Neuanfang in den Tiefen der A-Klasse auf Hochtouren. Neuer Trainer wird Marc Diener, der vom FC Weiden-Ost kommt. "Er wohnt in Mitterteich, wir kennen uns von früheren Spielen gegen Weiden-Ost", sagt Andörfer, der sich als Vorsitzender aus den sportlichen Angelegenheiten ansonsten möglichst raushalten will. Und so spürt der SVS-Boss trotz aller Veränderungen bereits wieder einen "Ruck durch den Verein" gehen. "Wir wollen in der A-Klasse eine gute Rolle spielen und eine Euphorie entfachen. Wir können uns auch trotz des vermeintlichen Rückschritts neue Ziele setzen."

Der Landesliga-Kader des SV Mitterteich verliert einiges an Erfahrung

Mitterteich

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.