SV Mitterteich im Derby Favorit

Mitterteich
23.09.2022 - 17:17 Uhr

In der Landesliga Nordost tritt die Mannschaft von Trainer Frantisek Nedbaly am Samstag beim sieglosen Schlusslicht Kickers Selb an. "Trotz der Tabellenkonstellation wird es schwierig in Selb", sagt der Sportliche Leiter Rainer Fachtan.

Der SV Mitterteich reist am Samstag als Favorit zum Schlusslicht Kickers Selb. In der vergangenen Saison blieben die Stiftländer gegen den Nachbarrivalen ohne Sieg. Zu Hause (Szene) gab es eine 0:4-Niederlage, in Selb trennten sich beide Teams 1:1.

Nach dem Höhenflug zu Saisonbeginn mit 13 Punkten aus den ersten 6 Spielen ist der SV Mitterteich ins Tabellenmittelfeld zurückgefallen. In den folgenden 5 Partien holte die Mannschaft von Trainer Frantisek Nedbaly nur 4 Zähler. "Wir sehen es realistisch, dass es nicht dauerhaft so gut laufen konnte", sagt der Sportliche Leiter Rainer Fachtan.

Nach dem 12. Spieltag liegt der SV Mitterteich mit 17 Punkten auf Rang 7, hat allerdings noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Am Samstag, 24. September (Anstoß 16.30 Uhr), treten die Stiftländer, die in den letzten drei Partien nur einen Punkt holten, zum Derby bei Kickers Selb an. "Wir müssen wieder punkten", weiß Fachtan, denn der Vorsprung auf den ersten der drei Relegationsplätze beträgt nur 4 Zähler.

Zum Schlusslicht, das erst 4 Punkte auf dem Konto hat, reisen die Mitterteicher als Favorit. Fachtan warnt jedoch davor, das Spiel als Selbstläufer zu betrachten: "In diesem Derby steckt immer viel Brisanz. Zudem ist es in Selb immer schwierig zu spielen." Außerdem sei bei den Oberfranken ein Aufwärtstrend unverkennbar. "Die letzten Spiele der Kickers waren knapp. Selb wird gegen uns auf jeden Fall punkten wollen", rechnet Fachtan mit einem hochmotivierten Gegner.

Personell sieht es beim SV Mitterteich wieder besser aus. Sebastian Bilz ist aus dem Urlaub zurück und auch der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlende Martin Bächer ist wieder dabei. Es fehlt Pascal Höcht, der sich im letzten Heimspiel gegen Neudrossenfeld die Schulter ausgekugelt hat.

Kickers Selb ist nach 12 Spielen immer noch ohne Sieg. Gelingt es dem Team von Trainer Mohammad Tamo ausgerechnet im Nachbarderby, den Bock umzustoßen? Sorgen bereiten Tamo die Ausfälle von Abwehrhüne Alexander Seidel (gesperrt) und Torhüter Andreas Schall (Verdacht auf Kreuzbandriss): „Das erschwert unsere Situation mit unserem dünnen Kader.“ Die Flinte deshalb gleich ins Korn zu werfen, liegt dem Kickers-Coach aber fern. Er blickt trotz allem zuversichtlich nach vorne: „In solchen Derbys können Helden entstehen. Wir hoffen auf ein gutes Spiel und die drei Punkte.“

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.