08.01.2021 - 16:27 Uhr
MitterteichSport

SV Mitterteich stellt Weichen für die Zukunft

Die Stiftländer aus der Landesliga Nordost nutzen den aktuellen sportlichen Stillstand, um sich bereits für die kommende Spielzeit aufzustellen: Der Trainer bleibt an Bord, ein Spieler wird dagegen beim Wiederbeginn im Kader fehlen.

Daniel Stich hat den SV Mitterteich verlassen.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Auch wenn ein Ende des fußballerischen Winterschlafs noch längst nicht absehbar ist, waren die Verantwortlichen des SV Mitterteich rund um den Jahreswechsel nicht untätig. So hat Trainer Martin Schuster seinen Vertrag beim Nordost-Landesligisten um eine weitere Spielzeit bis 2022 verlängert. "Martin hat schon einiges bewirkt und unserer Mannschaft neuen Schwung vermittelt. Genau das hatten wir uns vom Trainerwechsel erhofft", lobt SV-Vorsitzender Roland Eckert den Übungsleiter, der mitten in der Corona-Pause im Sommer des vergangenen Jahres das Amt von Andreas Lang übernommen hat.

Schuster wird in den verbleibenden zehn Ligaspielen (kein anderes Team hat noch mehr Spiele nachzuholen) nicht mehr auf die Dienste von Daniel Stich zählen können. "Ihn hat es als Polizist beruflich nach Oberbayern verschlagen, so dass er nur mehr sehr unregelmäßig in der Heimat weilen wird. Da ist Landesliga-Fußball nicht mehr möglich", sagt Eckert zum Verlust des Innenverteidigers, der schon seit Saisonbeginn nicht mehr zum Einsatz gekommen ist. Stich wechselte zum 1. Januar zum FC Sportfreunde Schwaig, Tabellenzweiter in der Bezirksliga Oberbayern Nord.

Dafür zählt der SVM auf die "Neuzugänge" Jonas Federer, Nico Stark, Fabian Lorenz und Justin Wagner, die allesamt ihre schweren Verletzungen auskuriert haben, und "dem Kader wieder mehr Tiefe verleihen". Um für das grüne Licht aus der Politik ("Wann auch immer das sein wird") gerüstet zu sein, hat Schuster seinen Schützlingen individuelle Trainingspläne erstellt. "Die Spieler sollen Läufe und Stabilitätsübungen absolvieren. Dazu stehen sie ständig via Whatsapp in Kontakt und tauschen sich aus."

Eckert rechnet "nicht vor März" mit einer Rückkehr auf den Trainingsplatz. Da die Stiftländer neben den Ligapartien noch im Verbandspokal aktiv sind, ist das Restprogramm durchaus sportlicher Natur. "Allein aus zeitlicher Sicht glaube ich kaum, dass der Ligapokal ernsthaft gespielt werden kann. Der wird wohl flachfallen", mutmaßt der SV-Boss. Doch über allem steht ohnehin der Klassenerhalt in der Landesliga Nordost. "Und da sieht es gut aus", ist Eckert angesichts Tabellenplatz 10 optimistisch.

Die Lieblings-Fußball-Hymnen der Oberpfalz-Medien-Redaktion

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.