29.04.2021 - 18:44 Uhr
NeukirchenSport

Erst nein, dann doch: Domenika Mayer startet bei der deutschen Meisterschaft

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Grünes Licht für Mainz: Die Leichtathletin aus Neukirchen läuft am Samstag die 10 000 Meter. Am Anfang der Woche schien eine Teilnahme noch unmöglich.

Eine Medaille im Blick hat Domenika Mayer (links) bei deutschen Meisterschaften in Mainz am Samstag über die 10 000 Meter.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Auf und ab ist Domenika Mayer von ihren Bergläufen gewohnt. Auf das Auf und Ab in dieser Woche hätte die 30-jährige Leichtathletin aus Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg aber gerne verzichtet: Am Montag erfuhr sie, dass sie an den deutschen Meisterschaft über die 10 000 Meter nicht teilnehmen dürfe. "Das war ein Schlag ins Gesicht", sagt Mayer. Zwei Tage später hieß es dann, sie könne am Samstag, 1. Mai, nun doch in Mainz an den Start gehen.

Auslöser des Hin und Her war die Corona-Notbremse, die in Mainz Anfang der Woche griff. Dadurch dürfen nur Kaderathleten oder Berufssportler an der Meisterschaft teilnehmen. "Ich bin im Berglauf-Kader, das ist aber keine olympische Disziplin und zählt deswegen nicht dazu", erklärt Mayer die komplizierte Lage.

Auch viele andere Spitzensportler hätte es getroffen, wie den amtierenden Deutschen Meister über die 10 000 Meter, Sebastian Hendel. "Es sind viele Leute, die nicht im Bundeskader sind. Und in den Landeskadern sind meist nur Nachwuchsathleten", so Mayer.

Bestzeit drücken

Einige der Landesverbände, unter anderem auch der bayerische, reagierten schnell. "Es wurden Landeskader für Erwachsene ins Leben gerufen und die Athleten, die zur deutschen Spitze gehören, mit aufgenommen", erklärt Mayer. Die nun am Samstag (18 Uhr) in Mainz-Gonsenheim dabei sein darf. Die für die LG Telis Finanz Regensburg startende Deutsche Crosslauf-Meisterin hat sich für das 10 000-Meter-Rennen im Otto-Schott-Sportzentrum einiges vorgenommen: "Ich bin gut drauf und zuversichtlich, dass ich eine Medaille gewinnen kann. Und natürlich will ich auch meine Bestzeit auf der Bahn drücken". Die liegt bei 32:45 Minuten, so "Richtung 32:15 will ich schon laufen".

Eine 31er-Zeit hat Alina Reh (SCC Berlin), die für die Neukirchenerin eigentlich die große Favoritin wäre: "Wenn sie kommt, aber sie war lange verletzt und hat lange keinen Wettkampf gemacht." Direkte Konkurrentinnen sind Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) und Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin). "Die beiden würde ich gerne hinter mir lassen."

Zusätzliche Motivation

Für Domenika Mayer ist die "Deutsche" der erste große Wettkampf in diesem Jahr nach einem 10 000-Meter-Rennen in Berlin, einem Halbmarathon in Dresden und am vergangenen Wochenende einem 3000-Meter-Lauf in Regensburg. Die drei Erstplatzierten der "Deutschen" in Mainz qualifizieren sich für das Europacup-Rennen im Juni in Birmingham. Für Mayer eine zusätzliche Motivation für Mainz.

Starke Zeit beim Halbmarathon in Dresden

Amberg

"Das war ein Schlag ins Gesicht."

Domenika Mayer

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.