11.10.2018 - 20:52 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

DJK-Korbjäger gegen neue Rockets

Die Basketballlandschaft in Gotha ist im großen Umbruch. Nach dem Rückzug von Sponsor Oettinger müssen sich die "Rockets" neu erfinden. Nicht nur deswegen ist der Gegner der Neustädter Basketballer am Samstag nur schwer einzuschätzen.

Ein möglicherweise häufiges Duell beim Spiel der Neustädter Basketballer am Samstag in Gotha: Tobias Merkl (am Ball) gegen den deutsch-griechischen Center der „Rockets“, Andreas Kassiumis.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Beide Teams verbindet in der gerade gestarteten Saison eines - ein Duell mit den mit Zweitliga-Spielern gespickten Regnitztal Baskets. Während Gotha nach einer 101:57-Auswärtsklatsche erst einmal seine Wunden lecken musste, geht Neustadt nach der sehr knappen 80:86-Heimniederlage am vergangenen Wochenende optimistisch in sein zweites Saisonspiel. Doch das Team von DJK-Coach Stefan Merkl ist deswegen keinesfalls der Favorit, denn solche Milchmädchenrechnungen funktionieren im Basketball bekanntlich nicht.

"Auswärts ist es in der hochklassig besetzten Liga immer sehr schwierig zu spielen", so Merkl. Gotha habe außerdem mehrere drittligaerfahrene Spieler im Team. "Dadurch haben sie besonders eine starke erste Fünf aus Spielern viel Erfahrung aus der Pro B. Danach fallen sie allerdings ein wenig ab." Doch mit Valentino Lott hat das junge Team einen kreativen, erfahrenen Coach, der taktisch auch für Überraschungen gut ist.

Offensivstarke Thüringer

Die Thüringer zeigten sich schnell erholt vom verpatzen Saisonstart und punktete im zweiten Saisonspiel mit Tempobasketball gegen die Neumarkt Baskets (89:75). U18-Nationalspieler und Power-Forward Lorenz Schiller (18) und Shooting-Guard Lucas Wobst (18) wirbelten und setzten auch den 20-jährigen 2,10 Meter großen Deutsch-Griechen Andreas Kassiumis regelmäßig gut in Szene. Die Neustädter erwartet am Samstag ein schnelles, variables Spiel gegen technisch sehr gut ausgebildete Jungtalente, das ihnen jedoch liegt.

Aufpassen auf Kassiumis

"Wir wollen möglichst wenig Bälle tief auf Kassiumis zulassen und uns trotzdem gegen die Dreier von Außen verteidigen", beschreibt Merkl die schwierige Aufgabe für die DJK-Defensive. Dabei hofft er auf den Einsatz von Center Jonas Meißner, der an einer Rückenverletzung laboriert. Angeschlagen sind zudem Tobias Baier und Sebastian Fritsch. "Es wird schwierig werden, aber wir wollen auf jeden Fall den ersten Sieg einfahren", so Merkl.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp