25.10.2021 - 19:33 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Das etwas bessere Neustadt kommt aus der Oberpfalz

Nicht nur der Ortsname der Teams ist gleich, sondern auch die Ausgangslage. Mit je einem Sieg und zwei Niederlagen treffen die Neustädter Basketballer und die Onlineprinters Neustadt/Aisch aufeinander. Mit dem besseren Ende für die DJK.

Jonas Meißner (rechts) war mit 18 Punkten bester Scorer der DJK Neustadt.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

73:53 (34:26) hieß es am Ende für die Regiobasketballer der DJK Neustadt/WN nach einer unterhaltsamen Partie in der Markgrafenhalle. Nur im ersten Viertel konnten die mittelfränkischen Namensvettern die Partie ausgeglichen gestalten. Dann wuchs langsam aber kontinuierlich der Vorsprung der DJK bis auf den höchsten Abstand von 20 Punkten zur Schlusssirene. Auch wenn der Auswärtssieg damit lange Zeit nicht sicher war, erwies sich die Merkltruppe als das letztlich konstantere Team. Etwas sicherer im Abschluss und stark in der Verteidigung beeindruckte der Druck der Gäste die Aischer Mannschaft.

"Der Schlüssel zum Sieg war, dass wir uns besser und mehr auf uns konzentriert haben", analysierte Headcoach Stefan Merkl die Partie. Sein Team ging zwar als leichter Favorit in die Partie, jedoch war die aktuelle Stärke nach der ernüchternden Pleite in der Vorwoche in Litzendorf nur schwer einzuschätzen. Zudem mussten die Oberpfälzer am Samstag erneut auf Topscorer Kenny Walter (Handbruch), Vlady Krysl (beruflich) und Jariah Oliver (Erkältung) verzichten. Dafür kehrte mit Jonas Meißner ein Leistungsträger wieder zurück.

Dies merkte man sogleich dem Spiel der DJK an. Der Center und beste Werfer (18 Punkte) brachte gemeinsam mit Captain Tobias Merkl die vermisste Sicherheit zurück in das junge, neuformierte Team. "Der Ball lief schon deutlich besser. Gerade im Umschalten von Verteidigung auf Angriff", lobte Merkl. "Dennoch war die Begegnung immer ziemlich eng und wir mussten cool bleiben, was uns phasenweise schon ziemlich gut gelungenen ist."

Neustadt brach gegen die nie aufsteckenden Onlineprinters nicht ein und blieb auch in der Schlussphase stets konzentriert. "Wir haben uns gefangen und konnten uns auf unsere Leistungsträger verlassen. Am Ende war es ein ziemlich wichtiger Schritt in die richtige Richtung", meinte der Coach. Seine jungen Spieler werden jedoch noch Zeit brauchen, um in der 2. Regionalliga Nord anzukommen. "Es liegt noch ein harter Weg vor uns, unsere alte Stärke zurückzugewinnen", so Merkl. Die DJK schiebt sich mit dem Erfolg zunächst auf den siebten Tabellenplatz vor, die Onlineprinters sind aktuell Zwölfter.

DJK: Meißner (18 Punkte/2 Fouls), Merkl (16/2), Aßheuer (10/3), Sailer (7/4), Liam Archer (5/2), Trikot (5/1), Luke Archer (5/0), Carter (4/0), Zachmann (3/0), Derman (0/1), Wolfram und Mötsch.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.