17.01.2019 - 19:50 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Locker bleiben gegen Tabellenführer

Neustädter Basketballer am Sonntag bei den Regnitztal Baskets - Bamberger Reserve klar auf Meisterschaftskurs

Regnitztal wird ein dicker Brocken – nicht nur wegen seiner physischen Überlegenheit.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Es gibt eigentlich überhaupt keinen günstigen Tag, bei Tabellenführer Regnitztal Baskets anzutreten. Zu übermächtig präsentiert sich die Nachwuchsschmiede von Brose Bamberg in der 2. Regionalliga Nord. Doch paradoxerweise kommt der Ligaprimus am Sonntag für die Neustädter Basketballer genau zum richtigen Zeitpunkt.

Nach zuletzt drei Niederlagen aus vier Spielen versucht der Tabellensechste um DJK-Coach Stefan Merkl wieder in die Spur zu kommen. In Strullendorf geschieht das ohne Druck. "Regnitztal ist klarer Favorit. Wir haben dort nichts zu verlieren und können demnach befreit aufspielen", betont Merkl. Auf die etwas geknickten Spieler wartet laut dem Headcoach eine reizvolle Aufgabe. "Regnitztal ist mit seinen starken Aufbau- und Flügelspielern und deren Größenvorteil eine Macht. Das macht es schwierig, unsere Angriffssysteme zu spielen und defensiv die Männer vor sich zu halten." Bei den Rockets in Gotha - immerhin ein solides Team aus dem Tabellenmittelfeld - ließ Regnitztal zuletzt gerade mal 39 Punkte zu.

Ein Blick in die Statistik der Oberfranken mit Spitzenwerten wie die beste Offensive, die zweitbeste Defensive, die meisten Dreier oder die beste Freiwurfquote spricht Bände. Sechs Spieler treffen im Schnitt zweistellig. "Der Kader ist mit zehn fast gleichwertig starken Spielern, von denen einige auch Zweitliga-Erfahrung haben, hochklassig besetzt", fügt Neustadts Trainer hinzu. "Dass aber Top-Talente vom Kaliber eines Felix Edwardson immer noch in dieser Liga spielen wundert mich. Regnitztal muss den Aufstieg wirklich wollen." Der schwedische Powerforward und Mannschaftskollege vom ehemaligen Neustädter Talent Kay Bruhnke beim ProA-Team der Baunach Young Pikes ist mit konstanten Einsatzzeiten dort eine feste Größe.

Doch es gibt für die hochmotivierten Neustädter zusätzlich zur angenehmen Rolle des Underdogs weitere Lichtblicke. So hatten die Baskets außer bei ihrer einzigen Saisonniederlage gegen den Tabellenzweiten Bayreuth gegen kaum einen Gegner Probleme - außer gegen Neustadt. Beim knappen 86:80 retteten die mit acht Zweitliga-Spielern angetretenen Gäste gerade noch den Sieg.

Auch lichtet sich das Lazarett der DJK etwas. "Jonas (Meißner) und Lars (Aßheuer) scheinen fit zu werden. Wir werden alles geben", so Merkl. Zudem sei die Unruhe durch die aktuelle Krise Bambergs beim gesamten Basketballprojekt spürbar. "Der Spieltermin wurde um eine Stunde auf 16 Uhr vorverlegt, weil der Regio-Coach noch nach Bamberg muss." Vielleicht doch ein guter Tag für ein Spiel gegen Regnitztal.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.