27.06.2021 - 11:08 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Von wegen Nachwuchsprobleme: DJK Neustadt schöpft aus dem Vollen

Wenn das kein Ausrufezeichen in Corona-Zeiten ist: Während anderswo die Kader wegbrechen, kann die DJK Neustadt aus dem Vollen schöpfen. Die Zahl nachrückender Juniorenspieler ist rekordverdächtig.

Die DJK Neustadt ist in der glückliche Lage, ein Dutzend junger Spieler in den Herrenbereich integrieren zu dürfen. Nicht nur Christoph Bösl (rechts), Trainer der "Zweiten", freut sich über den Zuwachs an talentierten Spielern.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Der demografische Wandel sorgt im Fußball bereits seit längerem für Nachwuchsprobleme, jetzt kommen auch noch die negativen Auswirkungen der Pandemie obendrauf: Es ist eine explosive Mischung, die sich da zusammenbraut. So mancher Verein muss sich nach der Decke strecken, um mit einer immer dünner werdenden Personaldecke den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können. Von solchen Sorgen ist die DJK Neustadt weit entfernt. Beim Kreisliga-Aufsteiger rücken diesen Sommer altersbedingt zwölf A-Junioren in den Seniorenbereich hoch. "Wir sind sehr stolz auf diese Zahl", sagt Abteilungsleiter Achim Neupert. "Das sind ganz überwiegend Jungs, die richtig gut Fußball spielen können."

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Die DJK Neustadt hat sich zu einer bemerkenswerten Adresse in Sachen Nachwuchsarbeit entwickelt. Der Zulauf von fußballbegeisterten Kindern und Jugendlichen ist seit langem hoch. Nun profitiert der Verein auch im Herrenbereich von der breiten und intensiven Ausbildung junger Fußballer. "Wir hatten zuletzt zwei A-Junioren-Mannschaften im Spielbetrieb. Dass fast alle, die nun zu den Senioren wechseln, bei der Stange bleiben, freut uns natürlich ungemein", sagt Neupert. Vor allem einen Umstand hebt der Spartenleiter hervor: "Es sind beinahe ausnahmslos Spieler, die schon lange bei uns kicken."

Eigentlich, so rechnet Neupert vor, seien es 16 Talente, die Cheftrainer Manfred Lederer und die beiden neuen Trainer der A-Klassen-Mannschaft, Marius Lang und Christian Bösl, in ihre Teams einbauen sollen. Ein Quartett ist bereits im Sommer 2020 "aufgerückt", aber aufgrund der wenigen Spiele in der Pandemie-Saison hatten die Jugendlichen kaum Chancen, um sich zu bewähren. "Unser Bestreben ist es, jeden einzelnen Spieler in den Seniorenkader zu integrieren", sagt Neupert.

Da mit Christoph Pöhlmann, Dimitri Lalenko und Karl Frank (alle zum SV Altenstadt/WN) nur drei "erwachsene" Spieler die DJK Neustadt verlassen haben, verfügen die Gelb-Schwarzen insgesamt über ein Aufgebot von rund 45 Akteure. "Wir hatten kurzzeitig angedacht, ein drittes Team zu melden", meint Neupert, "aber dazu ist die Zahl dann doch zu gering." Neupert geht davon aus, dass auch so alle Mann benötigt werden. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es immer wieder viele Ausfälle gibt. Wir haben einige Langzeitverletzte, viele Studenten und Azubis. Die stehen nicht immer zu Verfügung."

Die Gefahr, dass die Trainer vor schwierigen Situationen stehen und womöglich den einen oder anderen Spieler nicht für jede Partie berücksichtigen können, will Neupert nicht kleinreden: "Natürlich kann es Entscheidungen geben, die für Enttäuschungen sorgen. Aber da habe ich Vertrauen in das Trainerteam. Die Erfahrung zeigt, dass alle gebraucht werden." Wieviele der 16 Talente es in den Kreisliga-Kader letztlich schaffen, müsse sich zeigen. "Viele der Jungen sind auf einem sehr guten Niveau. Da hat jeder eine Chance." Als Beleg führt Neupert das bereits niedrige Durchschnittsalter des bisherigen Kaders an. "Mit Bastian Forster und Ludwig Neumann sind nur zwei unserer Spieler über 30 Jahre alt." Das Vertrauen der DJK-Verantwortlichen in ihren jungen Kader ist groß: Mit dem Abstiegskampf will weder die erste Mannschaft in der Kreisliga noch die "Zweite" in der Kreisklasse etwas zu tun haben.

SV Etzenricht stellt Neuzugänge vor

Etzenricht
Hintergrund:

DJK Neustadt

  • Im Sommer 2021 neu aufgerückte A-Jugendliche: Fabian Bäumler, Fabio Blaschke, Emanuel Eckl, Tim Feiler, Dennis Girke, Lucas Piehler, Paul Pitschmann, Simon Pöllath, Nico Pohlt, Benedikt Völkl, Timo Völkl und Paul Geuß.
  • Testspiele: Mittwoch, 30. Juni, beim SC Luhe-Wildenau (1. Mannschaft), Sonntag, 4. Juli, gegen SG SV Störnstein/ SV Wurz (1.) und TSV Flossenbürg (2.); Samstag 10. Juli beim TSV Pleystein (1.), Sonntag, 11. Juli, bei der SG TSV Waidhaus/SV Pfrentsch (2.); Sonntag, 18. Juli, beim FV Vilseck (1.) und gegen den TSV Neunkirchen (2.).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.