08.10.2020 - 19:31 Uhr
NiedermurachSport

Kreisklasse Nord: Das Spitzenspiel in Niedermurach und der weite Blick zurück

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Gipfeltreffen in der Kreisklasse Nord - gut ein Jahr nach dem Hinspiel. Vergessen ist die Partie von damals noch nicht, wenn die SG Pertolzhofen/Niedermurach und der TSV Dieterskirchen am Sonntag aufeinandertreffen.

Markus Raiml (links) und seine Kollegen von der SG Pertolzhofen/Niedermurach haben eigentlich die besser Ausgangsposition im Spitzenspiel.
von Josef Maier Kontakt Profil

Der Sonntag, der 15. September 2019, war kein guter Tag für die Dieterskirchener Fußballer. Mit 0:4 verlor der TSV das Hinspiel gegen die SG Pertolzhofen/Niedermurach. Ein richtiger Nackenschlag. "Da haben sie uns richtig die Grenzen aufgezeigt", erinnert sich TSV-Spielertrainer Andi Meyer.

Der Sonntag, der 15. September 2019, war somit für die Spielgemeinschaft aus Pertolzhofen und Niedermurach ein besonders schöner Sonntag. "Ja, da haben wir eines der besten Spiele in dieser Saison gemacht", erinnert sich Manuel Gleißner, Abteilungsleiter der SG.

Aber für das Rückspiel heiße das gar nichts, meint er. Am Sonntag (15.15 Uhr) spielen die Dieterskirchener bei der SG (in Niedermurach) und somit tritt der Spitzenreiter der Kreisklasse Nord - coronabedingt ein gutes Jahr später - beim Verfolger an. Allerdings ist das Tabellenbild schief. Die Dieterskirchener haben bereits 21 Spiele (48 Punkte) absolviert, die SG erst 19 Partien (47). "Natürlich könnte da schon eine kleine Vorentscheidung fallen, wenn wir gewinnen", sagt SG-Mann Gleißner. Zuletzt war das Spiel gegen das abgeschlagene Schlusslicht Seebarn ausgefallen. Diesen wahrscheinlichen Dreier hätten sie bei der Spielgemeinschaft gerne vor dem Spitzenspiel eingefahren. Ein bisschen Sorgen bereitet Gleißner, dass der Spielrhythmus noch nicht da ist: "Wir spielen noch nicht so berauschend", sagt er. "Allerdings stimmen die Ergebnisse." Und mit Sven Sinzger haben sie auch den Führenden der Torjägerliste in ihren Reihen.

Florian Kaiser (links) und die Dieterskirchener brauchen eigentlich einen Sieg, um in der Kreisklasse Nord noch beste Chancen zu haben.

Das Ergebnis stimmte zuletzt auch bei den Dieterskirchenern mit dem 3:1 gegen die SG Kemnath. Vor dem Spitzenspiel sagt Spielertrainer Meyer klar. "Wenn wir verlieren, ist die ganze Sache gegessen, bei einem Sieg sind wir voll dabei." Eines will er mit seiner Mannschaft nicht machen: Sich hinten reinzustellen. "Das war im Hinspiel unser Fehler." Ohnehin wird der Spielertrainer mehr auf Offensive setzen, hat er doch mit Florian Kaiser, Florian Weingärtner und Andreas Ruhland treffsichere Spieler in seinen Reihen. Unter Druck setzt er sein Team aber nicht: "Auch der Relegationsplatz wäre am Ende ein hervorragendes Ergebnis."

"Elf Fragen" an den Dieterskirchener Trainer

Dieterskirchen

Und so bleibt nur die Frage: Für wen wird dieser Sonntag, der 11. Oktober, ein besonders schöner - und für wen einer zum Vergessen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.