13.09.2020 - 14:57 Uhr
NürnbergSport

Das 0:3 gegen RB Leipzig offenbart: Lange Mängelliste beim 1. FC Nürnberg

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Das Pokalspiel sollte weiter Aufbruchstimmung beim 1. FC Nürnberg erzeugen. Dazu war allerdings am Samstag mit Leipzig der falsche Gegner zu Gast in Franken.

Haushoch überlegen: Der Leipziger Yussuf Poulsen (rechts) überspringt Asger Sörensen vom 1. FC Nürnberg.
von Josef Maier Kontakt Profil

Er sah sich das neue Gebilde gut 90 Minuten lang an und legte sodann die Mängelliste vor: "Wir sind zu viel hinterhergelaufen. Wir hatten kaum Zugriff. Wir hatten keine Ballgewinne und somit auch keine Umschaltmomente." War's das? Nein. "Wir waren zu mutlos und auch nicht frei genug." Solch eine Mängelliste geht eigentlich als Bankrotterklärung durch.

Wechselgerüchte beim 1. FC Nürnberg

Nürnberg

Club-Trainer Robert Klauß analysierte schonungslos. Allerdings bezog er sich dabei nur auf die ersten 45 Minuten und dann war ja am Samstag eine Mannschaft zu Gast, die gewaltige Ansprüche an sich selbst hat. "Die haben erst vor kurzem Atlético Madrid in der Champions-League hergespielt", erinnerte Klauß, der lange "Co" in Leipzig war, an die Tage im August. "Und gegen die sind auch schon andere hinterhergelaufen."

Mit 0:3 (0:1) verlor der 1. FC Nürnberg das Spiel der ersten Pokal-Hauptrunde gegen RB Leipzig. Und war nicht chancenlos, sondern völlig chancenlos. "Absolut verdient" sei das Ergebnis, sagt RB-Trainer Julian Nagelsmann. "Aber hier zu gewinnen, muss natürlich auch unser Anspruch sein."

Mathenias Bock

Die Stärke des Gegners relativierte auch die Leistung der Nürnberger etwas. Aber trotzdem hätte vom Zweitligisten schon etwas mehr kommen dürfen. "Wir hatten ja eine gute Vorbereitung, haben da eine gute Basis gelegt", sagte Enrico Valentini. Der neue Kapitän sprach aber auch die Mutlosigkeit vor allem in der ersten Hälfte an. Die Nürnberger hatten da nur 15 Prozent (!) Ballbesitz.

Mut zeigten die Nürnberger an falscher Stelle. "Wir sollen ja mutig hinten herausspielen", versuchte Club-Keeper Christian Mathenia seinen Fehler vor dem frühen 0:1 (3.) zu erklären. Er schoss zunächst einen Leipziger an. Irgendwann landete der Ball bei Amadou Haidara, der erfolgreich abschloss. "Der Ball ist mir verrutscht", lamentierte Mathenia, den der Trainer erst vor wenigen Tagen zur Nummer 1 erkoren hatte. Nach dem Fauxpas sagte Klauß: "Christian hat weiter meine Unterstützung."

Am Freitag beim SSV Jahn

Die haben wohl zunächst auch Lukas Mühl und Asger Sörensen als Innenverteidiger. Die Abwehr stand trotz der weiteren Gegentreffer von Yussuf Poulsen (67.) und Hee Chan Hwang (90.) eigentlich ganz gut. Die Leipziger Leihgabe Tom Krauß fand im defensiven Mittelfeld allerdings kaum Bindung, Fabian Nürnberger machte es da etwas besser. Nach vorne lief aber nichts zusammen, auch weil Neuzugang Sarpreet Singh, der von den Bayern kam, nicht viel zustande brachte. Dennoch lobte Klauß die zweiten 45 Minuten: "Wir können daraus schon etwas Positives mitnehmen." Zwei, drei Schüsschen gab es allerdings auch da nur, aber die Nürnberger hielten besser dagegen.

Als Fingerzeig für den Zweitliga-Auftakt am Freitag beim SSV Jahn Regensburg sah der Trainer, der dann auch wieder auf den angeschlagenen Stürmer Manuel Schäffler (Knie) hofft, die Pokal-Partie nicht: "Das wird ein ganz anderes Spiel." Ein Spiel, in dem die Mängelliste viel kürzer sein sollte.

Das wird ein ganz anderes Spiel.

Club-Trainer Robert Klauß zum Zweitliga-Auftakt gegen den SSV Jahn Regensburg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.