27.04.2021 - 22:31 Uhr
NürnbergSport

1. FC Nürnberg fehlen beim 1:1 gegen Kiel hinten und vorne ein paar Zentimeter

Da war mehr drin für den 1. FC Nürnberg gegen Holstein Kiel. Ein schönes Tor von Dennis Borkowski gab's, aber einmal ließen zwei Nürnberger ihren Kollegen im Stich

Nürnbergs Georg Margreitter (rechts) und Kiels Torschütze Janni Serra kämpfen um den Ball. Der Club holte gegen den Aufstiegsaspiranten ein mehr als verdientes 1:1.
von Josef Maier Kontakt Profil

Für Club-Verhältnisse ist das eine halbe Ewigkeit: Seit dem 7. März, dem 1:3 bei Fortuna Düsseldorf, hat der 1. FC Nürnberg nicht mehr verloren. Und die Serie hält. Die Clubberer spielten am Dienstagabend gegen Holstein Kiel im Zweitliga-Nachholspiel 1:1 (1:0) und waren dabei dem Sieg näher als der Aufstiegsaspirant von der Ostsee. Dennis Borkowski (31.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, Janni Serra (67.) glich Mitte der zweiten Hälfte per Kopfball aus.

"Wir hätten uns schon drei Punkte erhofft", unterstrich Club-Trainer Robert Klauß das neue Selbstbewusstsein der Franken. "Wir hatten auch die besseren Chancen, aber das Ergebnis ist auch gerecht."

Die Nürnberger ließen die Kieler von Beginn an nicht zur Entfaltung kommen, liefen die Gäste hoch an und zwangen sie immer wieder zu Abspielfehlern. Nach gut einer halben Stunde kombinierten sich die Clubberer auf der rechten Seite schön frei, Borkowski nahm den Pass in die Mitte auf, wackelte noch zwei Kieler mit der Hüfte aus und traf aus 15 Metern ins linke untere Eck.

Die Gastgeber nahmen sich aber auch immer wieder kleine Pausen und dies sollte sich in der zweiten Hälfte rächen. Einmal hatten die Kieler über links ein bisschen Luft. Die Flanke von Johannes van den Bergh köpfte Serra sehenswert ins rechte Tordreieck. Tim Handwerker war im Kopfballduell hoffnungslos unterlegen. "Ich wusste, dass der Handwerker ein paar Zentimeter kleiner ist als ich", beschrieb der Torschütze sein Tor mit Köpfchen - in doppelter Hinsicht. Die Club-Abwehrriesen Asger Sörensen und Georg Margreitter hatten ihren Außenverteidiger im Stich gelassen.

Allerdings fehlten dem Club nicht nur hinten, sondern auch vorne ein paar Zentimeter. Schon vor dem Kieler Ausgleich hätten die Nürnberger alles klarmachen können, doch Sörensen (53.) mit einem Kopfball an die Latte und Borkowski (58.) mit einem Schuss an den Pfosten hatten Pech. Der Alu-Ärger war aber ob der erneut grundsoliden Leistung schnell verraucht.

Der 1. FC Nürnberg auch im Derby mit Aufwind

Nürnberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.