21.08.2018 - 22:14 Uhr
NürnbergSport

Das Nürnberger Christkindl

Club-Bosse wünschen sich von Kubo mehr Offensiv-Power - Auch Fürth holt Japaner

Yuya Kubo vor dem Club-Emblem: Der Japaner wurde für die Kreativabteilung des Bundesligaaufsteigers verpflichtet.
von Josef Maier Kontakt Profil

Nürnberg.(mr) Das Christkind ist mitten im Sommer da: Yuya Kubo wurde an einem 24. Dezember geboren und da passt der Neue beim Club bestens in eine Stadt, die alle Jahre wieder ein Christkindl krönt.

Die Weihnachtszeit ist noch weit weg, doch einen Wunsch haben die Verantwortlichen des 1. FC Nürnberg schon: Dass ihr japanischer Neuzugang voll einschlägt und mehr offensive Kreativität und Power in die Mannschaft bringt. Am Dienstag stand der Japaner, der vom belgischen Erstligisten KAA Gent für eine Spielzeit ausgeliehen wurde, das erste Mal auf dem Trainingsplatz. "Er ist stark", wurde Club-Trainer Michael Köllner nach der ersten Einheit beim Onlineportal "nordbayern.de" zitiert. "Man sieht, welche Qualitäten er mit dem Ball am Fuß hat." Aber auch mit seinem Auftreten begeisterte er den Trainer: "Bei allen im Verein hat Yuya Kubo einen extrem sympathischen Eindruck hinterlassen." Ein Eins-zu-Eins-Ersatz für den nach Bremen abgewanderten Kevin Möhwald soll Kubo aber nicht sein. Gegenüber "nordbayern.de" bekräftigte Köllner noch einmal: "Kevin spielt jetzt in Bremen, Yuya bei uns. Wir haben ihn nicht geholt, weil Kevin nicht mehr da ist, sondern weil wir Yuya wollten."

Kubo selbst, der 13 Länderspiele (2 Tore) für Japan bestritten hat und für den der Club eine Kaufoption besitzt, will sich schnell anpassen und auch seine durchaus vorhandenen Deutschkenntnisse - vor Gent spielte er bei Young Boys Bern - weiter verbessern. Er sieht sich als offensiven Mittelfeldspieler, als Zehner. Seinen Wechsel begründete Kubo auch im "Kicker": "Die Bundesliga ist eine Top-Liga. Für mich ist das eine große Chance. Ich möchte Tore und Assists machen und dazu beizutragen, dass wir gewinnen." Gut möglich, dass der 24-Jährige dies schon am Samstag beim Erstliga-Auftakt bei Hertha BSC tun kann. Beim ersten Training machte er einen sehr fitten Eindruck.

Kubo tritt in Nürnberg in die Fußstapfen von Hiroshi Kiyotake und Makoto Hasebe. Der Club hat also schon Japan-Erfahrung. Die fehlte den Fürthern gänzlich. Bis zum Dienstag. Denn da verpflichtete der Zweitligist einen Spieler aus dem Land der aufgehenden Sonne. Yosuke Ideguchi (21) kommt vom englischen Zweitligisten Leeds United, wie die Fürther am Dienstag bekannt gaben.

Die Leihe des Nationalspielers, der in erster Linie im defensiven Mittelfeld agiert, läuft zunächst ein Jahr. Geburtstag hat der junge Nationalspieler im August. Fürth ist aber jetzt auch nicht unbedingt für seine Christkindl bekannt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.