Nächstes Landkreis-Derby für die SpVgg Pfreimd

Pfreimd
29.07.2022 - 14:40 Uhr

Nach dem Auftaktspiel beim ASV Burglengenfeld gastiert im zweiten Heimspiel in der Landesliga Mitte nun der SC Ettmannsdorf in Pfreimd. Nach den zuletzt heftigen Einbußen ist die SpVgg erneut krasser Außenseiter.

Julian Kiener (rechts, Szene aus dem Heimspiel gegen Fortuna Regensburg) ist im Urlaub und fehlt der SpVgg Pfreimd im Heimspiel gegen den SC Ettmannsdorf.

Das nächste Landkreis-Derby für die SpVgg Pfreimd: Am Sonntag um 15 Uhr empfängt die SpVgg Pfreimd in der Landesliga Mitte den SC Ettmannsdorf. Mit leeren Händen, gar mit einem richtigen "Packerl" musste die SpVgg am letzten Samstag die Heimreise aus dem niederbayerischen Hauzenberg antreten. Trotz früher Führung war keine Sicherheit im Pfreimder Spiel und so geriet man relativ schnell durch individuelle Fehler auf die Verliererstraße.

Spielertrainer Bastian Lobinger ordnete das Spiel entsprechend enttäuscht ein: "Wir gingen relativ früh nach einem Freistoß in Führung und waren in der ersten Halbzeit eigentlich gut im Spiel. Allerdings gab es zwei Ballverluste im Aufbauspiel, die uns dann ins Hintertreffen gebracht haben. Hauzenberg zeigte dabei die Effektivität, die uns im ersten Abschnitt fehlte." Fehlende Erfahrung machte Lobinger als Hauptgrund für deftige Niederlage aus. "Leider mussten wir gegen diese routinierte Mannschaft noch das ein oder andere unnötige Gegentor hinnehmen."

Der SC Ettmannsdorf ist mit drei Siegen in die Landesliga gestartet und deutete bereits an, dass man ein gehöriges Wörtchen um die Meisterschaft mitreden will. Auf die SpVgg Pfreimd wartet abermals eine ziemlich knifflige Aufgabe, nichtsdestotrotz will die SpVgg ihren Fans zeigen, dass sie aus den bisherigen Spielen gelernt hat und dem Favoriten einen beherzten Kampf anbieten kann. Eine weitere Besonderheit in diesem Spiel: Das Pfreimder Eigengewächs und der langjährige SpVgg-Trainer Christian Most sitzt nun als Co-Trainer auf der Bank der Gäste.

Lobingers Ausblick auf das Sonntagsspiel: "Es erwartet uns ein schwieriges Spiel, in dem wir mit Kampf und einer stabilen Defensive punkten wollen." Der Kader wird sich gegenüber der Vorwoche etwas verändern. Sebastian Reger fällt verletzt aus, Julian Kiener und Philipp Schön befinden sich im Urlaub. Dafür sollten Max Mischinger und Stefan Schießl wieder zum Team stoßen.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.