03.10.2018 - 22:44 Uhr
PfreimdSport

Pfreimd mit langem Atem

Die SpVgg Pfreimd darf man nie abschreiben. Das weiß seit Mittwochnachmittag auch Landesligist SC Ettmannsdorf.

Das Landkreisderby der Landesliga endete 2:2. Bastian Lobinger (SpVgg Pfreimd) setzte sich in dieser Szene gegen Sebastian Eller (SC Ettmannsdorf) durch und erzielte den 1:1-Ausgleich.
von Josef Maier Kontakt Profil

Schwandorf.(aho) Ein Derby mit Haken und Ösen lieferten sich am Mittwoch der SC Ettmannsdorf und die SpVgg Pfreimd. Nach 90 sehr kampfbetonten Minuten trennten sich die beiden Kontrahenten gerechterweise 2:2. Michael Plank hatte die furios gestarteten Gastgeber frühzeitig in Führung geschossen, dann glich Bastian Lobinger mit einem satten Flachschuss zum 1:1 aus. Im zweiten Durchgang ging es ständig hin und her. Als Erkan Kara in der 86. einen Handelfmeter zum 2:1 verwandelte, hoffte der SCE auf den Heimerfolg. Doch in der Nachspielzeit bekam die heimische Abwehr den Ball nicht unter Kontrolle und kassierte noch den 2:2-Ausgleich durch Nicolas Schmid. Hinterher wussten die zwei Trainer nicht so richtig, ob sie sich freuen oder ärgern sollten. Genau genommen war die Punkteteilung jedoch ein gerechtes Resultat. In der offensiv geführten und kampfbetonten Begegnung schenkten sich die zwei Teams nichts, wobei die Grenzen der Fairness zu keiner Zeit überschritten wurden. Dem SC Ettmannsdorf muss zugute gehalten werden, dass er fast eine halbe Stunde lang in Unterzahl agierte, das aber kompensierte und weiter auf Sieg spielte. Die SpVgg, die mit einer Fünfer-Abwehrkette angetreten war, wirkte nicht wie ein siegloser Abstiegskandidat.

"Ich denke, es ist ein gerechtes Ergebnis. Es war ein offenes und kämpferisches Spiel", sagte SCE-Coach Mario Albert. "Wir haben gut begonnen, ein Tor erzielt, uns dann aber das Spiel aus der Hand nehmen lassen. In der Schlussphase haben wir es versäumt, das dritte Tor zu machen. Positiv ist zu bewerten, dass wir in Unterzahl nicht schwächer waren und an uns geglaubt haben." Der Pfreimder Trainer Tobias Bernklau war zufrieden: "Es war ein gutes Spiel meiner Mannschaft, die ihre Negativserie beendet hat. Den Punkt haben wir uns durch eine engagierte Leistung verdient. Schade ist nur, dass wir die Überzahl in der zweiten Halbzeit nicht genutzt haben."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.