31.08.2019 - 15:03 Uhr
RegensburgSport

Jahn Regensburg watscht Wehen ab

Was macht man aus diesem Ergebnis? Jahn Regensburg gewinnt 5:0 beim überforderten Aufsteiger Wehen Wiesbaden. Nach einer schwachen Halbzeit zeigen die Oberpfälzer in Hälfte zwei attraktiven Kombinationsfußball.

Marco Grüttner (rechts) legt mit drei Treffern die Grundlage für den Auswärtssieg.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Was der Sieg Wert ist, wird sich am Samstag nach der Länderspielpause gegen den VfB Stuttgart zeigen. Regensburg beginnt so schwach wie gegen Bielefeld, hat das Glück, dass Wehen nichts daraus macht. Die Regensburger Führung aus dem Nichts, Grüttner freigespielt, 1:0 (35.). Sieben Minuten später scharfe Flanke Stolze, Eigentor 0:2.

In der zweiten Hälfte brauchen die Oberpfälzer etwas Anlauf, aber nach Grüttners 3:0 (60.) scheint der Knoten geplatzt – gegen immer schwächere Hessen gelingen plötzlich Kombinationen wie in besten Zeiten. George und Grüttner hätten Wehen deklassieren können. Aber auch so reichen Treffer Nummer 3 von Grüttner (76.) und Georges Saisonpremiere zum 0:5 (85.).

Nach Bielefeld unter Zugzwang

Nach der Heimniederlage gegen Bielefeld am vergangenen Samstag war der Jahn unter Zugzwang. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen und wissen genau, wo unsere Stärken liegen", verkündet Chef-Trainer Mersad Selimbegovic trotzig. „Und fokussiert und beharrlich weiter zu arbeiten, ist genau einer dieser Stärken.“

Selimbegovic schickt folgende Elf in die Partie: Alex Meyer - Bene Saller, Wastl Nachreiner, Marcel Correia, Chima Okoroji - Max Besuschkow, Andi Geipl - Jann George, Sebastian Stolze - Erik Wekesser und Kapitän Marco Grüttner.

Außer Ecken nichts gewesen

Wehens erste Ecke nach 20 Sekunden: Der Konterversuch gestoppt. Nach viel Zufall Freistoß für den Jahn aus 40 Metern, mieser Pass nach rechts, Ball wieder weg (6.). Erster Regensburger Spielzug, links raus auf Okoroji, gefühlvolle Flanke, die dennoch keiner erreicht (7.). Auf der anderen Seite holt Wehen die zweite Ecke nach geblocktem Schuss von Niemeyer.

Dritte Ecke für Wehen, nachdem keine Abstimmung zwischen Keeper und Abwehr zu erkennen ist – genauso wirkungslos wie die ersten, deshalb gleich die vierte hinterher (16.). Halbgefahr, Versuch eines Gegenstoßes, Ballverlust, Schäfflers Schussversuch, Ecke Nummer 5 (17.) - ohne Befund. Überraschung, jetzt holt auch Jann George die erste Ecke für Regensburg (20.): Besuschkow bekommt die Kugel nicht gedrückt.

Regensburgs Torschütze Marco Grüttner (rechtgs) jubelt mit dem Assist-Kollegen Erik Wekesser über sein 0:1.

Jahns Doppelschlag

Ecke Nummer 6 für Wiesbaden in einer völlig planlosen Partie: Wie kann eine Mannschaft – trotz einiger wichtiger Abgänge – das Fußballspielen innerhalb weniger Monate verlernen? Freistoß Besuschkow, Grüttner kommt nicht ganz hin, ohnehin Abseits, nicht den Hauch von Gefahr, den Rot-Weiß hier versprüht (28.). Auf der anderen Seite macht's Schwede nicht besser, ein Spiel auf Viertliga-Niveau.

Halbchance für den Jahn, Stolze wurstelt sich durch, Schuss auf den Keeper, George mit dem zweiten Ball, kann sich nicht durchsetzen, Schussversuch kein Problem für Wehens Schlussmann (31.). Und dann schafft es Regensburg, endlich mal einen Konter zu fahren – Okoroji mit der Balleroberung, George schickt Wesseker, abseitsverdächtige Flanke nach innen, Grüttner verwandelt einsam, 0:1 (35.).

Der nächste Konter für den Jahn, Stolze mit scharfer, unpräziser Hereingabe, ein Wehener erbarmt sich und netzt vor Grüttner zum 0:2 (42.) ein. Wehen jetzt so durch den Wind, dass die Oberpfälzer den Sack zumachen könnten – die zwei Minuten oben drauf reichen aber dafür nicht.

Ansätze eines Fußballspiels zu erkennen

Der Jahn über links, zwei Regensburger in der Mitte, der Pass völlig indiskutabel (46.). Wehen knüpft nach Doppelwechsel da an, wo sie angefangen hatten: Ecke Nummer 7, mit Abstand die gefährlichste, Kopfball noch unplatziert, aber der eingewechselte Kyereh an den Außenpfosten (47.). Im Gegenzug versucht's Besuschkow aus 16 Metern, Keeper Watkowiaks mit starker Parade zur Ecke.

Chaos im Regensburger Strafraum: Zweimal quert die Kugel den Strafraum, Nachschuss Knöll in Meyers Hände. Das Spiel nimmt Fahrt auf, Stolze knallt den Ball übers Gebälk, statt den freistehenden Grüttner zu bedienen (54.). Und auf der anderen Seite überzeugt Meyer einmal mehr nicht so recht mit seinem Mitspielverständnis, halb kommt er raus, halb bleibt er stehen, Glück für den Jahn. Und Wesseker dribbelt sich durch den Wehener Strafraum, der Drehschuss verhungert (57.).

Jann Georges Meisterstück

Klasse Spielzug über Jann George, der alles stehenlässt und glänzend ablegt auf Grüttner, 0:3 (60.). Mersad Selimbegovic hat jetzt eine Wechselidee: Für Wekesser kommt Andreas Albers (62.). Wehen versucht's mit weiter Flanke nach innen, Kopfball Chato in Meyers Hände (66.). Nach Kunstpause mal wieder ein Regensburger Vorstoß, Okoroji holt die Ecke – keine Gefahr (70.). Puuh, so schön er das dritte vorbereitet hat, so lässig vergibt George das vierte allein vorm Keeper (71.).

Nächste Großchance, prima Kombi in den hessischen Strafraum, Albers auf Stolze, flach in die Mitte, Grüttner aus fünf Metern in Bedrängnis drüber (74.). Eine Minute später gleiche Besetzung, Albers auf Stolze, und diesmal macht er's besser, Grüttner 0:4 (75.). Und jetzt auch noch das Comeback von Rückkehrer Bene Gimber für Correia – Grüttner schon wieder kurz vorm nächsten Treffer (80.). Auch Florian Heister bekommt noch Praxis, Stolze geht duschen (82.). So, jetzt darf auch Jann George mal scoren, Einzelleistung zum 0:5 (85.). Die letzten fünf Minuten schaukeln die Regensburger ungefährdet über die Zeit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.