18.12.2020 - 22:52 Uhr
RegensburgSport

Nur ein Gestochere im Nebel: Nullnummer des SSV Jahn gegen Hannover 96

Kein vorgezogener Festtagsschmaus: Der SSV Jahn und Hannover 96 haben am Freitagabend mit vielen Unzulänglichkeiten zu kämpfen. Die äußeren Bedingungen passen zum Spiel.

Jahn-Spieler Jan-Marc Schneider (links) enteilt seinem Gegenspieler Timo Hübers (Hannover). In einem mäßigen Zweitliga-Spiel trennten sich der SSV Jahn Regensburg und Hannover 96 torlos.
von Josef Maier Kontakt Profil

Nebel zog übers Dach in die Arena im Regensburger Süden. Mehr und mehr. Vielleicht fehlte den Spielern des SSV Jahn Regensburg und von Hannover 96 auch deswegen am Freitagabend immer wieder der Durchblick. Die beiden Teams boten am letzten Zweitliga-Spieltag vor Weihnachten beim 0:0 nur Magerkost.

"Wir waren heute nicht zwingend und sauber beim letzten Pass", urteilte Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic. Seiner Mannschaft wollte er keinen großen Vorwurf machen. Die letzten Wochen hätten enorm viel Kraft gekostet, führte Selimbegovic an. "In der zweiten Hälfte haben wir uns etwas mehr getraut", ergänzte der Coach. Und 96-Trainer Kenan Kocak brachte es richtig auf den Punkt: "Das war heute kein Zuckerschlecken."

Regensburg bindet seinen Coach

Regensburg

Vor allem in der ersten Hälfte war es nur ein Gestochere im Nebel. Kaan Caliskaner (12./35) hatte zwei Schusschancen für die Gastgeber. Auf der Gegenseite wurde ein Schuss von Jaka Bijol (39.) gerade noch abgeblockt. Der Jahn war um einen konstruktiven Spielaufbau bemüht. Es blieb beim Bemühen.

Die zweite Hälfte war etwas lebhafter. Der erneut starke Jahn-Schlussmann Alexander Meyer rettete nach gut einer Stunde den Oberpfälzern den Punkt. Einen Kopfball von Marcel Franke aus kurzer Entfernung lenkte er an die Latte. Beim SSV Jahn, der am Mittwoch in der 2. Runde des DFB-Pokals noch beim SV Wehen antreten muss, brachte die Einwechslung von Jann George zumindest etwas Angriffswirbel, aber auch er blieb bei seinen Schussversuchen glücklos. Gegen Ende hin lichtete sich etwas der Nebel in der Arena. Den richtigen Durchblick hatten beide Teams aber immer noch nicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.