03.02.2021 - 09:54 Uhr
RegensburgSport

SSV Jahn im DFB-Pokal mit "kleiner Chance" gegen den 1. FC Köln

Über 17 Jahre ist es mittlerweile her, als der SSV Jahn Regensburg letztmals im Achtelfinale des DFB-Pokals stand. Gegen den Bundesligisten 1. FC Köln geht es im leeren Jahnstadion nun auch darum, mit Vereinsgeschichte zu schreiben.

„Mach’s noch einmal, Junge“, scheint Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic (links) Kaan Caliskaner mit auf den Weg zu geben. Der Stürmer war der gefeierte Held nach seinem Treffer zum 1:1 gegen Darmstadt in der 97. Minute.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Der Held vom vergangenen Samstag steht schon wieder im Fokus: Kaan Caliskaner war mit seinem Treffer in der 97. Minute zum 1:1 gegen den SV Darmstadt in aller Munde. Im DFB-Pokal geht es am Mittwoch, 3. Februar (20.45 Uhr/Sky), gegen den 1. FC Köln um den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale - Caliskaners Ex-Klub. Der 21-Jährige war vor der aktuellen Spielzeit aus der U21 der Rheinländer in die Oberpfalz gewechselt.

"Das zeigt, dass meine Mannschaft Moral und Willen hat", war Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic voll des Lobes. Schon vor Caliskaners Coup gegen Darmstadt hatte die Jahn-Elf beim 1. FC Nürnberg durch einen Treffer in der 88. Minute gewonnen. "Es hat jeder eine kleine Chance. Wenn wir die bekommen, werden wir alles daran setzen, sie zu nutzen", schickte Selimbegovic eine kleine, aber feine Spitze vom Regensburger zum Kölner Dom. In den beiden vorangegangenen Pokalrunden mussten die Regensburger jeweils über die Maximaldistanz Schwerstarbeit verrichten: Sowohl gegen den 1. FC Kaiserslautern als auch gegen den SV Wehen Wiesbaden gewann der SSV Jahn erst im Elfmeterschießen.

Doch diesmal geht es eben nicht gegen einen Drittligisten, sondern gegen einen aus der Beletage des deutschen Fußballs. "Köln ist ein großer Verein und eine gute Mannschaft. Sie hat in der Bundesliga zuletzt gegen die direkte Konkurrenz gepunktet, ist stabil und hat interessante Neuzugänge", sagte Selimbegovic. Doch seine Kicker wollen es diesmal besser machen als Altin Rraklli, Andreas Tölcseres, Karsten Hutwelker oder Markus Weinzierl: Diese Jahn-Oldies unterlagen mit Trainer Günter Brandl am 2. Dezember 2003 dem MSV Duisburg im Achtelfinale mit 2:4 - jetzt kommt der Bogen zur Gegenwart - nach Elfmeterschießen. Sollte es am Mittwochabend erneut über 120 Minuten gehen, darf die Jahn-Elf aber kein Mitleid ihres Trainers erwarten. Sie sei schließlich "selbst schuld", noch im Pokal dabei zu sein, merkte er schmunzelnd an.

Kaan Caliskaner war der Held des SSV Jahn beim 1:1 gegen den SV Darmstadt

Regensburg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.