23.05.2021 - 17:34 Uhr
RegensburgSport

SSV Jahn schafft den direkten Klassenerhalt

Spannend wurde es, zum Glück für den SSV Jahn Regensburg, nicht mehr. Dafür geriet das Saisonfinale gegen den FC St. Pauli zu einer extrem emotionalen Angelegenheit.

Der SSV Jahn Regensburg bejubelte am Sonntag den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Werder Bremen, FC Schalke, Hamburger SV, Dynamo Dresden, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg: Auf all diese Traditionsvereine darf sich der SSV Jahn Regensburg in der kommenden Zweitliga-Spielzeit freuen. Am letzten Spieltag der Saison 2020/21 retteten die Oberpfälzers dank eines starken 3:0-Sieges gegen den FC St. Pauli zum spätestmöglichen Zeitpunkt den vierten Klassenerhalt in Folge. Die Chronologie dieses Pfingstsonntag-Showdowns im deutschen Fußball-Unterhaus aus dem Jahnstadion Regensburg:

Vor dem Anpfiff: Die Jahn-Fans melden sich zurück. Zum einen haben sie sich hinter der Hans-Jakob-Tribüne versammelt und unterstützen die Jahn-Elf mit Trommel-Klängen und im Stadion deutlich vernehmbaren Gesängen. Zum anderen haben sie "ihre" Stamm-Tribüne Oli Hein gewidmet, der sein letztes Spiel für Regensburg bestreitet. "Oli Hein – ein Leben lang nur ein Verein. Wie verneigen uns" prangt in großen Lettern über die gesamte Breite der Tribüne.

14. Minute: So hatten sie sich das in Regensburg vorgestellt. Das Heft des Handelns durch einen dreifachen Punktgewinn selbst in Händen behalten und nicht auf das Geschehen auf den Plätzen in Bochum und Aue angewiesen sein. Jann George gibt den Mr. Baldrian für den Jahn-Anhang und staubt zur frühen Regensburger Führung ab.

25. Minute: Der VfL Osnabrück führt in Aue durch den Ex-Nürnberger Sebastian Kerk. So lange der SSV Jahn sein Ding hier weiter so konzentriert und konsequent durchzieht und führt, kann ihm dieses Resultat relativ egal sein.

29. Minute: Mittlerweile ist auch der VfL Bochum gegen den SV Sandhausen in Führung gegangen. Ja, es läuft derzeit ziemlich viel in Richtung des SSV Jahn.

43. Minute: Was für Szenen im Jahnstadion! Andreas Albers, der Regensburger Torschütze vom Dienst trifft kurz vor der Pause zum 2:0 und bringt den Jahn ganz, ganz nah an den Klassenerhalt. Beim Jubeln springt der Däne auf die Bande und jubelt durch das Eingangstor mit den vor dem Stadion singenden Fans.

Halbzeit: Das sieht doch bislang sehr gut aus mit dem direkten Klassenerhalt für den SSV Jahn Regensburg. Bleibt es beim Heimsieg, ist es völlig egal, was Sandhausen in Bochum und Osnabrück in Aue machen. Die Jahn-Elf überzeugt bislang mit einer couragierten Vorstellung. Den Kiezkickern ist es dagegen mitunter anzumerken, dass es für sie um rein gar nichts mehr geht. Doch dies soll die Leistung der Regensburger keineswegs schmälern. Allen voran die agilen Jan-Marc Schneider und Sebastian Stolze (wechselt nach der Saison zu Hannover 96) treiben die Heimelf an und sind fast an jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Aber Vorsicht: Noch sind 45 Minuten zu gehen, ehe ein Haken hinter diese Corona-Ausnahmesaison gemacht werden kann.

59. Minute: Der Stadionsprecher kündigt einen großen Moment an: Oliver Hein wird eingewechselt. Sein letzter Einsatz nach 14 Jahren im Jahn-Trikot.

60. Minute: Der SV Sandhausen gleicht in Bochum aus.

64. Minute: Ganz große Gefühle im Jahnstadion. Sebastian Stolze schließt einen mustergültigen Konter zum 3:0 für den SSV Jahn ab und wird sofort von seinen Gefühlen übermannt. Nach vier Jahren in der Oberpfalz wechselt er zur neuen Saison nach Hannover. Da hat er sich selbst ein schönes Abschiedsgeschenk bereitet.

76. Minute: Mittlerweile liegt Osnabrück in Aue 1:2 zurück, und Bochum führt wieder gegen Sandhausen. Auch wenn man im Fußball schon die verrücktesten Sachen erlebt hat, da wird für den SSV Jahn nichts mehr schiefgehen.

82. Minute: St. Paulis Daniel Buballa muss mit Gelb-Rot vom Platz. Der SSV Jahn darf die letzten Minuten auch noch in Überzahl bestreiten.

88. Minute: Mittlerweile hängen hier alle an ihren Smartphones und verfolgen das spannende Rennen im Aufstiegskampf. Der Jahn hat seine Aufgabe souverän erledigt.

90. Minute: Was sind das für Szenen? Oli Hein will in seinem Abschiedsspiel unbedingt noch einen Treffer erzielen. Binnen weniger Sekunden scheitert er an Pauli-Keeper Stojanovic und der Unterkante der Latte. Seinen dritten Versuch setzt er knapp neben den Pfosten.

Schlusspfiff: Das Spiel ist aus: Der Jahn hält die 2. Liga und feiert mit den Fans vor dem Stadion.

Das war die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag in der 2. Liga

Regensburg
Statistik:

SSV Jahn Regensburg – FC St. Pauli 3:0 (2:0)

  • SSV Jahn: Meyer – Gimber, Saller, Besuschkow (59. Hein), George (72. Vrenezi), Wekesser, Albers (84. Caliskaner), Schneider (84. Otto), Stolze (72. Beste), Kennedy, Nachreiner
  • St. Pauli: Stojanovic - Ziereis, Zalazar, Burgstaller, Buballa, Kyereh (65. Dittgen), Zander (55. Wieckhoff), Becker (55. Buchtmann), Marmoush, Pacarada (65. Makienok), Dzwigala
  • Tore: 1:0 (14.) George, 2:0 (43.) Albers, 3:0 (64.) Stolze - SR: Dr. Martin Thomsen (Kleve) - Gelb-Rot: (82.) Buballa (St. Pauli)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.