27.11.2020 - 13:24 Uhr
RegensburgSport

SSV Jahn: Vor dem Würzburg-Spiel unter Druck

Der Saisonstart verlief für den SSV Jahn Regensburg in der 2. Bundesliga verheißungsvoll. Nach drei Pleiten in Serie aber droht der Absturz in den Tabellenkeller. Vor dem Heimspiel gegen Würzburg steht der Trainer in der Kritik.

Mersad Selimbegovic rümpft die Nase: Nach drei Niederlagen in Folge nimmt die Kritik am Trainer des SSV Jahn Regensburg zu.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

1:3 beim SC Paderborn, 2:4 daheim gegen den VfL Osnabrück und zuletzt 1:3 bei der SpVgg Greuther Fürth: Die Formkurve des SSV Jahn Regensburg zeigte in den vergangenen drei Spielen steil nach unten. Somit steht die Truppe von Trainer Mersad Selimbegovic vor dem Heimspiel am Samstag, 28. November, um 13 Uhr (live auf Sky) im bayerischen Derby gegen das Schlusslicht Würzburger Kickers gehörig unter Druck. "Noch mehr wollen, noch mehr investieren, damit du das auf deine Seite ziehst. Das werden wir auch machen", hofft Selimbegovic auf ein Ende der Negativserie. Bei einer weiteren Einbuße droht den Oberpfälzern der Absturz in den Tabellenkeller der 2. Bundesliga. Durch die drei Niederlagen in den vergangenen drei Partien ging es bereits auf Talfahrt von Platz vier auf 13.

Dies hat zur Folge, dass die Kritik am Jahn-Trainer vor allem in den Sozialen Medien zunimmt. Besonders die taktische Ausrichtung sowie die oftmals späten Spielerwechsel Selimbegovic' rufen die besorgten Anhänger auf den Plan. Das sei "nicht schön", allerdings habe der Jahn-Coach auch gar keine Zeit, sich mit den Äußerungen auseinanderzusetzen. "Wenn es nicht läuft, ist der Trainer verantwortlich. Ich verstecke mich auch nicht. Wenn wir gewinnen, ist wieder alles gut", gab sich Selimbegovic zuversichtlich, gegen Würzburg die Trendwende einleiten zu können. Doch es droht erneut Gefahr: Am vergangenen Wochenende feierte der Aufsteiger im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Bernhard Trares seinen ersten Saisonsieg und wird entsprechend euphorisiert in die Oberpfalz anreisen.

An allen Ecken und Enden fehlt den Regensburgern ihr verletzter Kapitän Benedikt Gimber (Bluterguss in der Wade). Auch für einen Einsatz am Samstag werde "die Zeit knapp", wie Selimbegovic anmerkte. Dafür steht Routinier Christoph Moritz wieder zur Verfügung. "Schauen wir mal, was wir am Samstag zusammenstellen", gab sich der Trainer des SSV kryptisch. Egal, wer letztendlich aufläuft: Es ist wieder an der Zeit, für einen Sieg – für die Mannschaft und auch für den Trainer.

Gegen Eintracht Braunschweig feierte der SSV Jahn seinen bislang letzten Sieg

Regensburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.