Update 12.05.2019 - 17:52 Uhr
RegensburgSport

Tag des offenen Scheunentors bei Köln und SSV Jahn

Fußballfest in Köln, aber anders, als sich der Bundesligaaufsteiger das vorgestellt hat: Noch-Jahn-Trainer Achim Beierlorzer empfiehlt sich mit einem 5:3 der Regensburger für den vakanten Chefposten am Rhein.

Jubel nach dem 1:0 für SSV Jahn Regensburg durch ein Eigentor von Rafael Czichos.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Faustdicke Überraschung in Köln: Auch wenn's um nichts mehr geht außer die Cheftrainerposition beim 1. FC führt Jahn Regensburg zur Pause mit 3:0. Czichos Eigentor (7.) nach Ecke auf den kurzen Pfosten, Adamayan (34.) und Al Ghaddioui (49.) per Elfer lassen den FC nach der Meisterfeier verkatert aussehen. Nach dem Seitenwechsel kontrolliert erst der SSV, fängt sich aber durch Hektor den Anschlusstreffer zum 1:3 (65.) ein. Und obwohl erneut Adamyan umgehend nachlegt, erwacht der schlafende Riese und es wird noch einmal eng: Erneut Hektor (73.) und Modeste (76.) verkürzen auf 3:4 ehe Jonas Föhrenbach den Schlusspunkt zum 3:5 (90.) ins leere Tor setzt

Beide haben nichts mehr zu gewinnen oder verlieren - außer Jahn-Trainer Achim Beierlorzer. Der Regensburger ist der heißeste Kandidat als neuer Teamchef beim 1. FC Köln. Im Vergleich zum 1:3 gegen Aue tauscht Beierlorzer bei Regensburg auf vier Positionen: Statt Keeper Weis, Correia, Fein (alle Bank) und George (Gelb-Rot-Sperre) beginnen Pentke, Sörensen, Geipl (nach Rippenprellung) sowie Stolze. Kölns Interimscoach André Pawlak setzt auch exakt dieselbe Formation, die vor knapp einer Woche beim 4:0 in Fürth den Aufstieg perfekt gemacht hatte.

Krumme Ecke und Jahn-Führung

Erster Kracher für die Kölner: Cordoba links im Strafraum, sein Ding geht knapp rechts vorbei. (2.). Drexler schickt Kainz, Flanke in die Mitte, Cordoba pudelnackt, aber Pentke mit starker Reaktion gegen den Schuss aus nächster Nähe. Was für ein krummes Ding: Ecke Geipl auf die kurze Ecke, Zichos und Horn machen ihn zusammen ins eigene Tor, 0:1 (7.).

Wieder wirbelt Córdoba die Regensburger Abwehr im Strafraum durcheinander, legt die Kugel mit der Brust zurück zu Schaub, der dribbelt nochmal munter, die Kugel segelt knapp über den Kasten (15.). Erste Halbchance für den SSV: Saller auf Al Ghaddioui, sein Kopfball hat zu wenig Wumm und kullert außerdem am Tor vorbei (16.). Aber das muss das 0:2 nach der zweiten Ecke sein: Adamyan zweimal aus drei Metern. Einmal rettet Horn möglicherweise hinter der Linie, dann schießt der Armenier mit dem Schienbein einen Meter drüber (19.).

Jubel nach dem 2:0 für den SSV Jahn Regensburg durch Sargis Adamyan.

Spiel mit offenem Visier

Köln mit Tempo, die Flanke von Kainz kann Nachreiner vor Cordoba klären (21.). Auf der anderen Seite täuscht Al Ghaddioui an, legt dann aber zu Stolze rüber, der den Ball in die Mitte bringt. Adamyans und Geipls Stochereien werden geblockt (23.). Klasse Pass von Adamyan in die Gasse, ein Kölner rutscht optimistisch von hinten in den Ball und räumt Al Ghaddioui ab. Wenn da der Pfiff kommt, darf sich der FC nicht beschweren (30.).

Scharfer Freistoß Geipl von links außen, Horn mit den Fingerspitzen dran, der Schiri übersieht die Ecke (32.). Aber dann macht's Stolze mit reinem Willen, kämpft sich in den Strafraum, Pfosten, Adamyan vollstreckt den Abpraller, 0:2 (34.).

Furiose Nachspielzeit

Nach längerer Kunstpause des Aufsteigers mal wieder etwas mehr Druck von den Rheinländern: Nach Doppelpass mit Schaub zieht Benno Schmitz mit links ab, das Ding zischt links unten vorbei (38.). auf der anderen seite läuft Grüttner auf den unschlüssigen Horn zu, der was auf die Pfoten bekommt – nach der Entschuldigung geht‘s weiter (40.). Höger stoppt Al Ghaddioui beim Antritt Richtung Strafraum unsanft, Gelb (44.).

Freistoß 35 Meter halbrechts natürlich von Geipl, keine originelle Idee, quergelegt und schlecht gepasst, immerhin bleibt der Ball unter Regensburger Hoheit. Knallharte Foul von Hektor an Stolze, auch er sieht Gelb (45.). Stolze wird behandelt, aber es geht weiter. Nochmal darf Geipl ran: Kein schlechtes Ding, Ecke. Oh Mann, was macht denn Cordoba? Nach gemeinsamem Abrollen mit Al Ghaddioui, schlägt er aus: Schiri Robert Kampka zieht glatt Rot und zeigt auf den Punkt: Al Ghaddioui sicher zum 0:3 (48.).

Dr. Robert Kampka zeigt Jhon Cordoba Copete die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit.

Kölner jubeln: Über das 0:2 des HSV

Wie soll der FC das jetzt hier angehen? Interimstrainer Andre Pawlak schickt Matthias Lehmann und Simon Terodde für Höger und Risse ins Rennen. Al Ghaddioui schlägt mit der Hand aus und sieht für die Dummheit Gelb (48.). Beim SSV schickt Beierlorzer für den angeschlagenen Stolze Adrian Fein aufs Feld (51.). Der Jahn kontrolliert das Spiel bislang in Überzahl und spielt weiter auf den nächsten Treffer. Nächste Gelbe: Meré fällt Thalhammer (55.).

Das wär's gewesen: Adamyan verwertet den Abpraller aus Abseitsposition (57.). Die Kölner wirken angeschlagen und fahrig, das haben sich die Geißböcke sicher anders vorgestellt. Nächste Ecke Geipl: flache Hereingabe, Al Ghaddioui gerade noch geblockt (59.). Die Rheinländer lassen sich die Stimmung aber nicht verhageln und bejubeln das 2:0 der Paderborner gegen Liga-Konkurrent HSV. Das muss es doch sein, langer Sahnepass auf Grüttner, der springt aus fünf Metern in die Kugel und zirkelt sie um Zentimeter am Kasten vorbei (61.).

Fußballfest ohne Abwehr

Pfiffe nach grenzwertiger Nachreiner-Aktion gegen Terodde, kein Elfer - aber aus der folgenden Ecke gelingt Hektor das 1:3 per Kopf (64.). Will Köln jetzt noch mal aufdrehen? Modeste läuft auf, aber der Jahn hält sofort dagegen, erst bekommen die Kölner das Ding nicht weg. Und dann verlieren sie den Ball und Adamyan lupft das 1:4 (68.) für den SSV. Grüttner schafft beim nächsten Tempogegenstoß das Kunststück, Horn aus acht Metern auf die Schlappen zu zielen (69.). Modeste kommt, zieht und sieht Gelb (70.). Freistoß Adamyan, Ecke: schwach getreten, aber Adamyan kommt an den dritten Ball und schlenzt vorbei (72.).

Tag der offenen Tür auf beiden Seiten: Ein Kölner schon von Pentke gelegt, Kampka gibt den Vorteil, Hektor schiebt ein (73.). Auf der anderen Seite offenes Scheunentor, Freis mit der Rückgabe zu Horn (73.). Freistoß Köln, Pentke pariert gegen Hektor, im zweiten Anlauf kommt der Ball auf Modeste, der frei abziehen kann, 3:4 (76.).

Aufholjagd jäh gestoppt

Noch mal Aufregung auf den Rängen: Schaub schießt Sallers Hand aus nächster Nähe an, kein Elfer (81.). Freis gelingt bei seinem Comeback nicht wirklich viel, balanciert die Kugel eine halbe Minute, um ihn auf den anderen Fuß zu bekommen, dann ist er weg. Kurz später knallt er aus sieben Metern an den Pfosten (84.). Beierlorzer nimmt etwas Zeit von der Uhr, schickt Nietfeld für Doppelpacker Adamyan aufs Grün (86.).

Jetzt sieht auch Grüttner noch Gelb und Köln darf den nächsten Freistoß testen, Pentke pflückt Schaubs Flanke runter (88.). Und ein weiteres langes Freistoß-Ding, Horn mit vorne, der Konter über Föhrenbach, er wartet lange, bis er aufs leere Tor zielt - und trifft, 3:5 (90.). Und nochmal fordern die Rheinländer den Handelfer, und wieder sieht das Kampke ganz anders: angelegter Arm, kein Thema. Noch ein kleines Powerplay der Oberpfälzer um den Kölner Strafraum, Freis vergibt auch diese Chance (93.). Es bleibt bei acht Toren, Feierabend, Platzsturm. Kurz Mund abwischen und Karneval im Mai.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.