12.12.2020 - 15:03 Uhr
RegensburgSport

Überragendes Kieler Sturmduo lässt dem SSV Jahn keine Chance

Fin Bartels und Jae Sung Lee von Holstein Kiel haben den SSV Jahn Regensburg fast im Alleingang bezwungen. Beim 3:2-Sieg des Zweitliga-Spitzenreiters war das deutsch-südkoreanische Angriffsduo für alle Treffer verantwortlich.

Sebastian Stolze (vorne) vom SSV Jahn Regensburg und Ex-Teamkollege Joshua Mees (Holstein Kiel) im Kampf um den Ball.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Nach zwei Siegen in Folge hat es den SSV Jahn Regensburg in der 2. Bundesliga wieder mal erwischt. Die Oberpfälzer unterlagen im heimischen Jahnstadion dem Tabellenführer Holstein Kiel mit 2:3 (1:2). Ausschlaggebend für die Pleite der Jahn-Elf war die Galaform eines deutsch-südkoreanischen Angriffsduos der Kieler "Störche": Fin Bartels (ein Treffer, zwei Assists) und Jae Sung Lee (zwei Tore) waren zu keiner Zeit zu stoppen und machten mit ihrer individuellen Klasse einfach den Unterschied. Erschwerend kam hinzu, dass der SSV kurzfristig auf Max Besuschkow verzichten musste. Der eigentlich kaum zu ersetzende Mittelfeldmotor konnte aufgrund "muskulärer Probleme" nicht mitwirken, für ihn rückte Oli Hein ins zentrale Mittelfeld.

Im ersten Durchgang hatten die favorisierten Gäste zunächst Schwierigkeiten mit dem unangenehmen Forechecking der Regensburger. Immer wieder gelang es der Heimelf, nach Ballgewinnen schnell vor das Gehäuse der "Störche" zu gelangen. Bezeichnend für diese Phase fiel der Führungstreffer für den Jahn: Kiels Jonas Meffert spielte einen kapitalen Fehlpass in die Füße von Albion Vrenezi. Der Jahn-Flügelflitzer nahm Fahrt auf und hämmerte den Ball aus knapp 18 Metern mit links ins rechte obere Eck (17.). Auch in der Folge hatte Regensburg vielversprechende Aktionen, aber vor allem Erik Wekesser und Kaan Caliskaner zeigten sich in aussichtsreichen Positionen zu verspielt. Letzterer verpasste nach etwas mehr als einer halben Stunde den Abschluss, und im daraus resultierenden Konter kamen die "Störche" zum Ausgleich.

Kieler "Meister des Doppelpacks"

Ex-Bundesligaprofi Finn Bartels flankte mustergültig von der rechten Seite auf den sträflich freistehenden Jae Sung Lee. Der Südkoreaner hatte keine Mühe, per Kopf aus kurzer Distanz zu vollstrecken (32.). Der SSV Jahn hatte nun zusehends Probleme, die Ordnung in der Defensive aufrechtzuhalten. So war es nur fünf Minuten später wieder das Duo Bartels/Lee, das Kiel in Führung brachte. Nach einem schnellen Gegenstoß liefen die beiden in Überzahl auf den alleingelassenen Jahn-Verteidiger Jan Elvedi zu. Bartels bediente erneut seinen Offensivpartner, und Lee blieb vor Alexander Meyer cool und versenkte die Kugel flach zum 2:1 für die Gäste (37.). Die Norddeutschen machten damit erneut ihrem Ruf als "Meister des Doppelpacks" alle Ehre. Es war bereits das dritte Mal in dieser Saison, dass sie in kürzester Zeit zweimal oder öfter trafen.

Im zweiten Abschnitt gestaltete sich die Partie vogelwild: Der SSV Jahn lief in allen Lagen mit voller Power an, doch Kiel hatte einfach die spielerische Klasse, sich stets aus diesen Drucksituationen zu befreien. Allerdings blieben zu dieser Zeit Torchancen und das spielerische Niveau auf der Strecke. Zwischen beiden Strafräumen ging es konfus hin und her, ohne Ordnung oder längere Ballbesitzphasen. Die technische Überlegenheit der "Störche" krönte der überragende Mann auf dem Feld, Fin Bartels, mit dem Treffer zum 3:1 nach einem unnötigen Ballverlust der Jahn-Elf (66.).

Wekesser und Nachreiner in Heidenheim gesperrt

Danach war die Partie entschieden. Die Heimelf mühte sich redlich, war in ihren Fähigkeiten letztlich aber zu limitiert gegen diese abgezockte Spitzenmannschaft aus dem hohen Norden. Der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Jan-Niklas Beste kam für den SSV zu spat (90.+3). Zu allem Überfluss kassierten Wekesser und Nachreiner ihre fünfte Gelbe Karte und sind damit beim nächsten Auswärtsspiel bereits am Dienstag (18.30 Uhr) in Heidenheim gesperrt.

Statistik:

SSV Jahn Regensburg - Holstein Kiel 2:3 (1:2)

  • SSV Jahn: Meyer – Saller, Nachreiner, Elvedi, Wekesser – Vrenezi (69. Beste), Hein (69. Kennedy), Moritz (76. George), Stolze – Caliskaner (69. Opoku), Albers (82. Becker)
  • Kiel: Gelios - Thesker, Lee, Mühling (62. Serra), van den Bergh (90. Dehm), Ignjovski, Wahl, Meffert, Mees (76. Porath), Bartels, Hauptmann
  • Tore: 1:0 (17.) Vrenezi, 1:1 (32.) Lee, 1:2 (37.) Lee, 1:3 (66.) Bartels, 2:3 (90.+2) Beste
  • SR: Robert Kampka (Mainz)

Hier geht's zum Bericht vom bayerischen Zweitliga-Derby Jahn Regensburg - Würzburger Kickers

Regensburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.