20.03.2019 - 14:57 Uhr
SchwandorfSport

Alina Mailbeck auf dem Weg in die 2. Liga

Sie hat ein großes Ziel: Die Schwandorferin Alina Mailbeck strebt mit dem FC Ingolstadt den Aufstieg an.

Alina Mailbeck.
von Autor AHOProfil

Ihre Wurzeln liegen beim SC Ettmannsdorf, seit vier Jahren spielt sie beim FC Ingolstadt 04. Die Rede ist von Alina Mailbeck, die schon frühzeitig ihr großes Interesse am Fußball entdeckte und aktiv in den Nachwuchsteams des örtlichen Vereines mitwirkte. Seit inzwischen vier Jahren kickt sie beim FC Ingolstadt 04 im Regionalliga-Team.

Den Schritt, sich dem Club aus Oberbayern anzuschließen, hat die 21-jährige Schwandorferin bis jetzt nicht bereut. Sie reifte nicht nur als Mensch, sondern entwickelte sich auch fußballerisch weiter und ist Stammspielerin und Leistungsträgerin in der Mannschaft, die sich anschickt, in die zweite Bundesliga aufzusteigen. "Ich genieße den Moment, weiß aber auch, dass ich nicht aufhören darf, weiter an mir zu arbeiten, um meine Ziele zu erreichen", sagt Alina Mailbeck. Inzwischen hat sie ihren Wohnort nach Ingolstadt verlegt und studiert Sportwissenschaften in Regensburg. Ein wichtiger Rückhalt sind hier ihre Familie und ihre Freunde, betont sie. Jedoch lässt sich der Aufenthalt in der Heimat teilweise schwer realisieren.

Durch das Studium habe sie einen anderen Blickwinkel auf den Fußball bekommen. In einem Praxissemester beim FC Ingolstadt 04 wurde es der Oberpfälzerin ermöglicht, Eindrücke und Erfahrungen im Bereich Trainings- und Belastungssteuerung der einzelnen Spieler zu sammeln. Seit 2017 ist sie zudem im Nachwuchsleistungszentrum der Schanzer als Trainerin der U11/12-Junioren tätig. "Mir gefällt die Arbeit mit den Nachwuchsspielern sehr gut, weil diese unglaublich talentiert sind und ein großes Ziel vor Augen haben. Sie auf diesem Weg zu unterstützen und weiterzuentwickeln macht mir viel Spaß", sagt sie. Für sie sei es ein Ausgleich zum Spielerdasein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.