09.11.2018 - 18:56 Uhr
SchwandorfSport

Endlich der erste Heimsieg?

Endspurt in der Kreisliga West vor der Winterpause: Ein Team ist dabei immer noch ohne Heimsieg. Die Aussichten dieses Mal sind aber nicht schlecht.

von Autor HÜRProfil

Am vorletzten Spieltag dieses Kalenderjahres kommt es in Neunburg vorm Wald zum interessanten Vergleich zwischen dem offensivstarken Aufsteiger und dem Tabellenführer aus Stulln. Der TSV Stulln hat hierbei eine homogene und kompakte Truppe aufzubieten, die in dieser Saison an Beständigkeit kaum zu übertreffen ist. Der FC Neunburg vorm Wald hat mit dem wiedergenesenen bulgarischen Torjäger Yulian Kurtelov eine echte Waffe entgegenzusetzen.

Neukirchen/Bal. - SC Ettmannsdorf II So. 14.15

Die knappe Niederlage beim Spitzenreiter in Stulln gibt der Elf von Trainer Andreas Rogalski das Selbstvertrauen, auch zu Hause gegen starke Ettmannsdorfer eine ansprechende Leistung bieten zu können. Weiter ohne Torhüter und die verletzten Eric Bauer, Stefan Hildebrand und Alexander Bucher soll gegen die Landesligareserve zumindest ein Teilerfolg angepeilt werden. Gästetrainer Armin Rank bedauert bei seiner hungrigen Mannschaft derzeit, dass sich die Spieler durch zu viele individuellen Fehler immer wieder um die Früchte der hervorragenden Trainingsarbeit bringt.

FC Neunburg - TSV Stulln So. 14.15

Nach dem deutlichen Erfolg des FC Neunburg vorm Wald bei der SG Gleiritsch/Trausnitz geht die Mannschaft von Trainer Tom Bauer ohne jeglichen Druck in die Partie gegen den Tabellenführer. Im Hinspiel gab es bei der 4:6-Niederlage ein wahrliches Torfestival. Nun sollen am Sonntag die Defensivreihen geordneter agieren und auch ohne den beruflich verhinderten Benni Meier will der FC dem TSV Stulln auf Augenhöhe begegnen. Der Spitzenreiter aus Stulln kam am letzten Spieltag zu Hause gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini mit einem blauen Auge davon. Coach Christian Zechmann kennt die Stärken der Pfalzgrafenstädter und fordert aufgrund dessen eine Leistungssteigerung seiner Akteure. Keeper Matthias Störzer fehlt aufgrund einer Bänderverletzung.

SG Kemnath - SG Gleiritsch So. 14.15

Weiterhin ohne Heimsieg geht die SG Kemnath ins Heimspiel gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz. Im Hinspiel noch setzte es für die Gastgeber eine bittere 1:4-Schlappe, bei der man eine völlig indiskutable Leistung ablieferte. "Wir müssen weiter stabil auftreten, um in dieser Liga die nötigen Punkte sammeln zu können", sagt Maximilian Birner mit Blick auf die Tabelle und den Rückstand auf die vorderen Teams. "Wir mussten uns unter der Woche erstmal schütteln", berichtet Gästetrainer Roland Schuller nach der verdienten 0:4-Niederlage gegen den FC Neunburg. Für die Partie beim Schlusslicht sieht Schuller den puren Abstiegskampf für seine Mannschaft, in der es gilt positiv zu agieren und das Jammern aufgrund der schwierigen Personallage einzustellen.

SF Weidenthal - SC Kleinwinklarn So. 14.15

"Der SC Kleinwinklarn ist nicht schlecht, aber wenn wir zur Normalform zurückfinden, sind wir besser", gibt sich SF-Coach Christian Adler selbstbewusst. Das Remis in Schmidgaden war für ihn unterm Strich zu wenig und hatte mit der mangelnden Chancenverwertung seiner Angreifer zu tun. Dies müsse seine Mannschaft im letzten Heimspiel des Jahres dringend verbessern. Für den SC Kleinwinklarn war das torlose Unentschieden gegen das Schlusslicht SG Kemnath zu wenig, um in der Tabelle entscheidend nach oben klettern zu können. Trainer Markus Rüdiger hofft nun bei den Sportfreunden auf eine Leistungssteigerung, um nach Möglichkeit für eine kleine Überraschung sorgen zu können.

TSV Nittenau - FC Schmidgaden So. 14.15

Nittenaus Trainer Hans Kaiser kann wieder auf Sturmführer Bastian Dirnberger zurückgreifen. Der Coach der Regentaler sieht seine Mannschaft aufgrund der Niederlage am letzten Wochenende unter Zugzwang, nun zu Hause gegen den FC Schmidgaden dreifach zu punkten. Schmidgadens Trainer Gordon Börner zeigte sich zufrieden mit den Vorstellungen seiner Mannschaft in den vergangenen Spielen. "Wir möchten auch in Nittenau kompakt auftreten", sagt Börner. Für das Spiel auf dem Gerhard-Stangl-Sportgelände muss der Bezirksligaabsteiger auf den einen oder anderen Spieler urlaubsbedingt verzichten.

TSV Tännesberg - TV Wackersdorf So. 14.15

Endlich gelang dem TSV Tännesberg der langersehnte Befreiungsschlag und die Mannschaft von Interimslösung Benjamin Fischer gewann beim SC Ettmannsdorf II mit 3:2. Zu Hause gegen den Aufsteiger aus Wackersdorf kann sich der TSV nicht erneut eine Heimniederlage leisten. Die Gäste vom TV Wackersdorf haben für dieses Auswärtsspiel einige kranke Spieler zu vermelden, Trainer Matthias Pautsch kann vermutlich seine Startformation erst kurz vor dem Anpfiff bekanntgeben. "Wir haben die bittere Hinspielniederlage nach wie vor in den Köpfen", verspricht Pautsch aber vollen Einsatz, um sich für die Heimspielniederlage zu revanchieren.

FC Rötz - SG Schönthal So. 14.15

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.