24.08.2018 - 15:26 Uhr
SchwandorfSport

Kesser Neuling

Aufsteiger FC Neunburg schlägt in der Kreisliga West aktuell eine scharfe Klinge. Nach dem Coup gegen den Tabellenführer Ettmannsdorf II geht es nun zu einem Mitaufsteiger.

Schmidgadens Spielertrainer Gordon Börner (rechts, Szene aus der Partie gegen Kleinwinklarn) sieht seine Truppe klar im Aufwind. Bei der SG Gleiritsch/Trausnitz soll der nächste Dreier her.
von Autor HÜRProfil

(hür) Mit dem FC Neunburg vorm Wald bereichert ein starker Aufsteiger die Kreisliga West mit attraktivem und effektivem Offensivfußball. Die Elf vom Ex-Vilzinger Tom Bauer gewann auch stark ersatzgeschwächt zu Hause gegen den bisherigen Spitzenreiter SC Ettmannsdorf II mit 2:1 und ist im Spitzentrio der Liga mit vertreten. Die Pfalzgrafenstädter duellieren sich am Sonntagnachmittag auswärts mit dem Mitaufsteiger TV Wackersdorf, der wiederum mit vier Zählern aus fünf Spielen nur schwer in Tritt kommt.

SC Ettmannsdorf II - SG Kemnath (Samstag, 16 Uhr)

Die Niederlage des SC in Neunburg wirft die Landesliga-Reserve definitiv nicht aus der Bahn. "Meine Spieler haben sich aufgrund der Niederlage richtig geärgert und wollen nun Wiedergutmachung", sagt Trainer Armin Rank über seine erfolgshungrige Truppe. Den Gast aus Kemnath werden die Schwandorfer sicher nicht an dessen Tabellenstand messen, sondern seriös und zielgerichtet versuchen, die Punkte am Naabufer zu behalten. Kemnaths Trainer Maximilian Birner sieht seine Mannschaft in diesem Spiel klar in der Außenseiterrolle. "Wir haben nichts zu verlieren", nimmt er den Druck von seiner Mannschaft. Wichtig sei es, die schweren Abwehrfehler zu vermeiden, um die teils unnötigen Gegentore künftig zu reduzieren. Der Kader der Gäste bleibt urlaubs- und verletzungsbedingt weiterhin klein.

TSV Stulln - SF Weidenthal/G. (Samstag, 16 Uhr)

Mit elf Punkten aus fünf Spielen spricht Stullns Trainer Christian Zechmann von einem gelungenen Saisonstart seiner Elf. "Wir wollen uns vorne festsetzen", gibt sich der Trainer zielstrebig vor dem "Kirwa-Spiel" zu Hause gegen die Sportfreunde aus Weidenthal-Guteneck. Die Gäste zeigten nach einer kleinen Durststrecke zuletzt eine tolle Reaktion und fertigten im Lokalderby zu Hause die SG Gleiritsch/Trausnitz unerwartet klar mit 4:0 ab. Mit einem kompletten Kader und der Absicht, möglichst wenig Fehler zu machen, reist Trainer Christian Adler mit seiner Mannschaft nach Stulln. "Für mich ist der TSV schwer zu bespielen, da sie gute Einzelspieler haben und dennoch als Einheit auftreten", beschreibt Adler die Herkulesaufgabe.

SG Gleiritsch/Traus. - 1. FC Schmidgaden (Sonntag, 15.15 Uhr)

Im zweiten Spiel an diesem Wochenende erwartet die SG Gleiritsch/Trausnitz am Sonntag Schmidgaden. Nach einem schweren Spiel am Freitagabend beim TSV Tännesberg muss man nun versuchen, wieder die Grundtugenden des Fußballs zu beherzigen und noch mehr Einsatzbereitschaft und Siegeswillen an den Tag zu legen. Dies wird jedoch aufgrund der derzeit prekären Personallage der Schuller-Elf nicht ganz einfach. Mit Markus Hösl und Florian Bauriedl fehlen zwei Protagonisten verletzungsbedingt, Tobias Hösl sitzt nach wie vor seine Rotsperre ab und Dieter Hösl kann studienbedingt nicht auflaufen. Die Gäste aus Schmidgaden steigerten sich in den letzten Wochen und machten einen schlechten Saisonstart mit beachtlichen Resultaten wett. Zudem zeichnet die Elf von Gordon Börner derzeit eine vorbildliche Moral aus, zumal der FC nach einem 0:2-Rückstand zuletzt mit 3:2 die Oberhand behielt. "Diesen positiven Schwung nehmen wir mit ins Pfreimdtal", verspricht Börner eine selbstbewusst auftretende Mannschaft.

1. FC Rötz - TSV Tännesberg (Sonntag, 15.15 Uhr)

Drei Spiele ungeschlagen ist derzeit der FC Rötz. Die Elf von Trainer Georg Gruschka freut sich nun auf das Prestigeduell gegen den TSV Tännesberg. "Wir wollen an die Leistungen der Vorwoche anknüpfen und den Individualisten des TSV Tännesberg das Leben schwer machen", gibt Gruschka die Marschroute vor. Nachdem der TSV am Freitag das Derby gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz bestritt, folgt für die Elf vom Coach Marek Vit die Reise nach Rötz. Trotz der langen Ausfallliste ist sich Vit sicher, mit der nötigen Einsatzbereitschaft etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

TV Wackersdorf - FC Neunburg v. W. (Sonntag, 15.15 Uhr)

Der TV Wackersdorf musste sich zuletzt unglücklich kurz vor Schluss geschlagen geben und möchte nun gegen den Tabellendritten und Mitaufsteiger FC Neunburg punkten. Nach Meinung von Trainer Matthias Pautsch gilt es, die starke Offensive der Gäste im Zaum zu halten und die eigenen Tormöglichkeiten effizienter zu nutzen. Ein Teilerfolg sollte auch aufgrund der sich langsam entspannenden Personalsituation drin sein. Neunburg befindet sich mit zehn Zählern aus fünf Partien über den Erwartungen. Beim Duell der Kreisliga-Aufsteiger kann Coach Tom Bauer wieder auf die "Unterschied-Spieler" Yulian Kurtelov und Michal Mastny zurückgreifen. Nachwuchsspieler Qerim Halimi ist im Urlaub.

SG Schönthal/Pre. - SpVgg Neukirchen/B. (Sonntag, 16 Uhr)

Zum Duell der Vorwochen-Sieger kommt es am Sonntag bei der SG Schönthal/Premeischl. Die Hausherren behielten überraschend deutlich mit 4:2 die Oberhand in Tännesberg. Mit einem Heimsieg können sich die Gastgeber weiter von der Abstiegszone distanzieren und den Kontakt zum Tabellen-Mittelfeld herstellen. Die SpVgg freute sich vor Wochenfrist über einen Last-Minute-Sieg gegen den Aufsteiger Wackersdorf. Beim folgenden Auswärtsspiel könnte Neukirchen durchaus mit einem Zähler leben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.