12.02.2019 - 18:37 Uhr
SchwandorfSport

Lange Zeit nur zu viert

Eine Rumpftruppe macht sich auf den Weg. Den Schwandorfer TSV-Basketballern war schon klar, dass es deswegen ganz schwierig wird.

TSV-Spielertrainer Sebastian Fischer (Mitte) zeigte sich mit 22 Punkte zwar treffsicher, konnte die Niederlage seines dezimierten Schwandorfer Teams aber nicht verhindern.
von Autor PARProfil

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben nach zuletzt zwei Bayernligasiegen wieder eine Niederlage kassiert. Beim Tabellendritten VfL Treuchtlingen verlor die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Fischer mit 73:84. Die Schwandorfer musste kurzfristig auf mehrere Stammkräfte verzichten und reisten nur zu sechst nach Mittelfranken.

Eigentlich sah die Personaldecke beim TSV für die Partie gegen Treuchtlingen gut aus. Am Samstag mussten dann bereits Stefan Beer und Felix Müller krankheitsbedingt absagen und am Sonntag kam noch Sebastian Erdelt dazu. So blieben TSV-Coach Fischer nur sechs aktive Spieler. Treuchtlingen hingegen trat mit zehn Spielern an.

Doch zu Beginn der Partie wirkte sich die Kadergröße noch nicht auf das Ergebnis aus: 9:8 führten die Gäste nach fünf Minuten. Vor allem Andreas Schindwolf erwischte einen guten Start und markierte im ersten Viertel acht Punkte für den TSV. Aber Mitte des ersten Viertels zeigten die Schwandorfer wieder ihre Schwäche im Angriff: Nur vier Punkte wurden in den folgenden fünf Minuten erzielt. Treuchtlingen kam dadurch viel besser ins Spiel und setzte sich bis zum Ende des ersten Viertels bereits auf 24:13 ab. Im zweiten Abschnitt war die Partie dann wieder ausgeglichener. Der TSV verteidigte besser und war auch im Angriff wieder voll da. Allerdings wurden wie in den letzten Wochen erneut gute Chancen ausgelassen, wodurch der Rückstand konstant bei etwa zehn Punkte blieb. So ging es mit einem 31:43 aus Gästesicht in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Schwandorfer dann die beste Phase des Spiels: Zwar war die Verteidigung immer noch etwas löchrig, aber dafür lief der TSV-Angriff jetzt heiß. 24 Punkte markierten die Schwandorfer im dritten Viertel und kamen so auf 55:60 heran. Zu Beginn des letzten Abschnitts war der Sieg für den TSV somit wieder möglich. Doch Mitte des Viertels folgte dann die endgültige Entscheidung: Zuerst kassierte Leon Krampert sein fünftes persönliches Foul, wodurch der Aufbauspieler nicht mehr eingesetzt werden durfte. Und kurze Zeit später folgte ihm dann Center Alwin Prainer auf die Ersatzbank.

Der TSV musste somit fast den halben Schlussabschnitt mit nur vier Feldspielern absolvieren. Treuchtlingen nutzte diesen Vorteil natürlich aus und machte am Ende den 84:73-Heimsieg perfekt.

Für den TSV war es nach zuletzt zwei Bayernligaerfolgen wieder eine Niederlage. TSV-Coach Fischer zeigte sich nach der Partie dementsprechend enttäuscht: "Wir haben heute wieder viele leichte Korbleger nicht verwandelt und Punkte hergeschenkt. Aber wir haben uns mit dem kleinen Kader trotzdem ganz gut verkauft - schade nur, dass wir die Aufholjagd nicht komplett zu Ende bringen konnten."

Für den TSV geht es am kommenden Wochenende gegen den TV Dingolfing weiter. TSV Schwandorf:Sebastian Fischer (22 Punkte), Andreas Schindwolf (19), Leon Krampert (13), Christopher Bias (11), Alwin Prainer (8) und Ali Kellecioglu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.