15.01.2019 - 12:36 Uhr
SchwandorfSport

Nächste Pleite für den TSV Schwandorf

Die Niederlagenserie will einfach nicht enden. Auch im Oberpfalzderby beim ASV Cham ziehen die Bayernliga-Basketballer den Kürzeren. Trainer Sebastian Fischer ist ratlos.

18 Punkte von Stefan Beer (am Ball) helfen dem TSV Schwandorf in Cham nicht weiter. Die Basketballer kassieren in der Bayernliga bereits die vierte Niederlage in Folge.
von Autor PARProfil

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben im ersten Spiel des Jahres eine Niederlage kassiert. Beim ASV Cham unterlag das Team von Spielertrainer Sebastian Fischer trotz guter Ansätze mit 64:74 und setzt damit seinen Negativtrend in der Bayernliga fort. Nun will der TSV gegen Heroldsberg in die Erfolgsspur zurück.

Für die Partie gegen Cham hatten sich die Schwandorfer viel vorgenommen: Nach einem schwachen Dezember sollte es im neuen Jahr wieder bergauf gehen. Zudem sorgte ein Oberpfalzderby für zusätzliche Motivation. TSV-Coach Fischer hatte personell wieder mehr Alternativen, nur die Langzeitverletzten Stefan Münch, Johannes Pflamminger und Tobias Ruhland fehlten.

Guter Beginn

Schwandorf präsentierte sich zu Beginn in guter Verfassung: Vor allem im Angriff - eigentlich das Problem des TSV - lief es im ersten Viertel gut. Andreas Schindwolf und Stefan Beer waren treffsicher aus der Distanz und auch die Freiwürfe fanden hochprozentig den Weg ins den Korb. So führten die Gäste nach den ersten zehn Minuten mit 20:15. Im zweiten Viertel fand Cham besser ins Spiel und kam vor allem offensiv ins Laufen. Schwandorf hatte mit Ballverlusten zu kämpfen, und der ASV bestrafte dies mit 25 Punkten. Da der TSV selbst nur 16 Zähler markierte, ging es mit einem knappen 36:40-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Schwandorfer wieder die Intensität in der Verteidigung: In den ersten sieben Minuten ließ die TSV-Defensive nur zwei Punkte von der Freiwurflinie zu. So drehten die Gäste den Spielstand in eine 50:42-Führung. In den letzten drei Minuten gab der ASV die richtige Antwort und versenkte pro Spielminute jeweils einen Dreier. Der Rückstand wurde auf 51:52 verkürzt.

Im Schlussabschnitt machten die Chamer so weiter: Auch die ersten drei erfolgreichen Aktionen waren wieder Dreier, die eine 60:57-Führung bedeuteten. Schwandorf versuchte alles und blieb dran (61:62). Aber drei unnötige Ballverluste, die zu leichten Punkten der Hausherren führten, machten die erneute Niederlage für den TSV Schwandorf perfekt. Am Ende leuchtete ein 74:64-Heimerfolg für den ASV Cham auf der Anzeigentafel auf.

Fischer bedient

TSV-Coach Fischer zeigte sich entsprechend enttäuscht: "Ich weiß nicht, was heute los war. Gefühlt waren wir leicht überlegen, aber haben unsere vielen Chancen nicht genutzt. Und dann machen wir in den letzten zwei Minuten drei unnötige Ballverluste, die uns letztlich das Spiel kosteten." Durch die Niederlage wurde die Negativserie, die seit Anfang Dezember andauert, nicht gestoppt. Nach vier Niederlagen in Serie rutschte der TSV in der Bayernliga-Tabelle vom zweiten auf den fünften Platz ab.

Die nächste Chance, die Trendwende einzuleiten, bietet sich am nächsten Wochenende. Dann empfängt der TSV den TuSpo Heroldsberg in der heimischen Oberpfalzhalle.

TSV Schwandorf: Stefan Beer, Andreas Schindwolf (je 18 Punkte), Christopher Bias (10), Leon Krampert, Alwin Prainer (je 9), Vaidas Butkus, Sebastian Erdelt, Philipp Feldbauer, Sebastian Fischer, Ali Kellecioglu und Felix Müller.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.