11.11.2018 - 20:55 Uhr
SchwandorfSport

Schmidgaden verpasst den Sprung auf Platz zwei

Kreisliga West: FC mit unnötigem 1:2 in Nittenau - Stulln lässt sich auch in Neunburg nicht stoppen - Kemnath gibt fast schon auf

Schwandorf.(aho) Die vorletzte Runde in diesem Jahr brachte in der Kreisliga West keinerlei überraschende Spielausgänge. Dass sich der TSV Stulln (42) auch beim FC Neunburg (25) schadlos halten wird, war erwartet worden. Das 3:1 der Zechmann-Elf sicherte dieser drei weitere Zähler auf dem Weg zur Meisterschaft, die schon jetzt so gut wie sicher ist, weil die Verfolger viel zu unbeständig sind. Allen voran der SC Ettmannsdorf II (27), der eine Woche nach der Heimpleite gegen Tännesberg bei der SpVgg Neukirchen-Balbini (26) mit 3:5 unterlag. Überhaupt zählt die SpVgg nicht unbedingt zu den Lieblingsgegnern der Ettmannsdorfer.

Von dem neuerlichen Ausrutscher des Tabellenzweiten konnte der FC Schmidgaden (25) nicht profitieren, er verlor beim TSV Nittenau (25) mit 1:2 und verpasste den Sprung auf Rang zwei. Der TV Wackersdorf (23) hatte beim TSV Tännesberg (23) mit 2:3 das Nachsehen. In der sehr hektischen Begegnung gelang den Gastgebern der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit. Für die SG Kemnath/Wernberg II (11) wird der Klassenerhalt nach dem 0:1 zu Hause gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz (22) immer unwahrscheinlicher.

In Bedrängnis befindet sich weiterhin der 1. FC Rötz (18), der im Derby gegen die SG Schönthal/Premeischl (22) nicht über ein 0:0 hinaus kam. Nach einer schwachen Leistung des SF Weidenthal (22) kam der SC Kleinwinklarn (20) zu einem unerwarteten 3:1-Auswärtssieg, der ihm wichtige Zähler für den Klassenerhalt einbrachte.

Neukirchen/Balb. - SC Ettmannsdorf 5:3 (4:2)

Tore:1:0 (3.) Christian Biebl, 2:0 (18.) Thomas Hauser, 3:0 (26./Foulelfmeter) Stefan Hildebrandt, 3:1 (28.) Enis Yalcin, 4:1 (30.) Alexander Bucher, 4:2 (45.) Paul-Heinz Drothler, 5:2 (50.) Sebastian Kropf, 5:3 (63.) Gabriel Süß -SR:Fabian Seebauer - Zuschauer:100

(aho) Keine Chance ließ die SpVgg Neukirchen-Balbini dem SC Ettmannsdorf II beim 5:3-Erfolg. Zwar hinterließ der Tabellenzweite einen guten Eindruck, doch die treffsicheren Schützen standen auf Seiten der Platzherren. Schon nach drei Minuten eröffnete Christian Biebl den Torreigen für die Heimelf, die den besseren Start erwischten. Ettmannsdorf kam anfangs nur selten aus der Abwehr heraus. Thomas Hauser erhöhte nach 18 Minuten auf 2:0, dann verwandelte Stefan Hildebrandt einen Elfmeter zum 3:0. Hoffnung keimte auf beim Gast, als Enis Yalcin auf 1:3 verkürzte, doch nur zwei Minuten später stellte Alexander Bucher den alten Abstand wieder her. Paul Heinz Drothler brachte den SCE noch vor dem Wechsel auf 4:2 heran. Alle guten Vorsätze des Zweitplatzierten waren vergessen, als Sebastian Kropf das 5:2 für Neukirchen erzielte. Mehr als einen dritten Treffer durch Gabriel Süß zum 5:3 ließ die SpVgg nicht zu, obwohl sie am Ende teilweise Glück hatte bei den Angriffen der Rank-Elf.

FC Neunburg - TSV Stulln 1:3 (1:2)

Tore:0:1 (28.) Manuel Zühlke, 1:1 (33.) Yulian Kurtelov, 1:2 (44.) Manuel Zühlke, 1:3 (88.) Alexander Zühlke - SR:Robert Multerer - Zuschauer:100

(aho) Der FC Neunburg schafft es in seinem Heimspiel nicht, dem souveränen Tabellenersten ein Bein zu stellen. Am Ende einer kampfbetonten Begegnung triumphierte der TSV Stulln mit 3:1 und steuert unbeirrt der Meisterschaft entgegen. Von der Heimstärke des Aufsteigers war nur am Anfang etwas zu bemerken, als die Partie vom FC bestimmt wurde. Das änderte sich mit zunehmender Spieldauer, weil sich Stulln immer besser auf den Gegner einstellen konnte. Für die Führung sorgte Manuel Zühlke nach 28 Minuten. Neunburg zeigte sich wenig beeindruckt und glich durch Yulian Kurtelov fünf Minuten später aus. Der Tabellenerste geriet dadurch nicht ins Wanken, sondern blieb seiner Linie treu. Das 2:1 durch Manuel Zühlke in der 44. Minute spielte dem TSV in die Karten. Nach der Pause verteidigte der Gast den Vorsprung routiniert, der Heimelf fehlten die Ideen im Angriff, um die Gästeabwehr in Verlegenheit zu bringen. Immer wieder gab es Konter der Stullner, die eine vorzeitige Entscheidung versäumten. Erst in der 88. Minute beseitigte Alexander Zühlke die ohnehin leichten Zweifel am Gästesieg mit dem 3:1.

SF Weidenthal - SC Kleinwinklarn 1:3 (1:2)

Tore:1:0 (18.) Alexander Kirchberger, 1:1 (19.) Thomas Nirschl, 1:2 (45.) Süreyya Fedakär, 1:3 (90.) Markus Rüdiger - SR:Florian Fleischmann (SC Kreith/Pittersberg) - Zuschauer:80

(aho) Diese Heimniederlage gegen den SC Kleinwinklarn haben sich die SF Weidenthal selbst zuzuschreiben. Weil die Gastgeber zu unentschlossen waren und nur wenig Kampfgeist an den Tag legten, genügte dem Gast eine durchschnittliche Leistung zum wichtigen Sieg. Weidenthal startete gut in diese Begegnung, hatte die eine oder andere gute Chance und ging in der 18. Minute durch Alexander Kirchberger in Führung. Wobei, postwendend glich der SCK durch Thomas Nirschl aus, weil sich die heimische Defensive nicht einig war. Noch vor dem Pausenpfiff brachte Süreyya Fedakär die Gäste mit 2:1 nach vorne, wobei die Abwehr der Sportfreunde wieder zu passiv wirkte. In der zweiten Hälfte drängte Weidenthal auf den Ausgleich, hatte aber insgesamt nur zwei gute Möglichkeiten. Kleinwinklarn lauerte auf Konter, die allerdings nichts einbrachten. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit durch das Freistoßtor von Markus Rüdiger zum 3:1-Endstand.

TSV Nittenau - FC Schmidgaden 2:1 (0:1)

Tore:0:1 (19.) Sebastian Stano, 1:1 (63.) Markus Schmidbauer, 2:1 (87.) Emre Kaya - SR:Philipp Stuiber (Regensburg) - Zuschauer:60 - Gelb-Rot:(79.) Sahid Sesay (Nittenau) wegen Foulspiels

(aho) Das Verfolgerduell zwischen dem TSV Nittenau und dem FC Schmidgaden gewannen die Gastgeber knapp, aber nicht unverdient mit 2:1. Anfangs hatte der Gast die besseren Chancen zur Führung, scheiterte jedoch. Nittenau fand erst nach dem 0:1 durch Sebastian Stano Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel. Jetzt gab es auch für die Heimelf einige gute Strafraumszenen. Es dauerte jedoch mehr als eine Stunde, bis der Heimelf der Ausgleich durch Markus Schmidbauer gelang. Anschließend ging das Geschehen hin und her, Torchancen hatte beide Mannschaften. Am Ende siegte der TSV Nittenau durch den späten Treffer von Emre Kaya in der 87. Minute. Zu diesem Zeitpunkt war die Heimelf in Unterzahl, nachdem Sahid Sesay die Ampelkarte gesehen hatte.

FC RötzSG Schönthal 0:0

SR:Markus Haase (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer:250

(aho) Keine Tore gab es beim Derby zwischen dem 1. FC Rötz und der SG Schönthal/Premeischl. Trotzdem war es ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel. In der Anfangsphase riskierten beide Teams nicht sehr viel, so dass es wenig Höhepunkte kam. Mitte der ersten Halbzeit wurde die Begegnung offener und lebhafter. Die beste Möglichkeit zu einem Führungstor hatten die Rötzer in der 27. Minute durch Jürgen Meixensperger, der nach einer missglückten Abwehraktion der Gäste im Nachschuss am Torwart scheiterte. Von der SG waren nur wenig Angriffe zu sehen. Nach der Pause verlief das Spiel weiterhin ausgeglichen. Pech hatte der 1. FC Rötz eine Viertelstunde vor dem Ende, als Jürgen Meixensperger nur den Pfosten traf.

TSV Tännesberg - TV Wackersdorf 3:2 (1:1)

Tore:1:0 (8.) Michael Eichhorn, 1:1 (20.) Mathias Wilk, 1:2 (69.) Tim Gschrey, 2:2 (81.) Michael Eichhorn, 3:2 (91.) Michael Eichhorn - SR:Robert Rem (Leonberg) -Zuschauer:80 - Rot:(90.) Christopher Ludascher (Tännesberg); Matthias Walz (TV Wackersdorf)

(aho) Der TSV Tännesberg setzte seinen Aufwärtstrend auch im Heimspiel gegen Wackersdorf fort. Gegen den starken Aufsteiger holte er sich einen knappen 3:2-Sieg, der in der Schlussphase sehr umkämpft war. Schon in der achten Minute brachte Michael Eichhorn sein Team in Führung. Wackersdorf brauchte eine gewisse Anlaufzeit, wurde dann aber immer stärker. Der Ausgleichstreffer von Mathias Wilk entsprach nach 20 Minuten dem Spielverlauf. Viel kämpferischen Einsatz zeigten beide Teams in der zweiten Hälfte. Zuerst gelang Tim Gschrey der Treffer zum 2:1 für die Gäste, dann trat der Tännesberger Stürmer Michael Eichhorn wieder in Aktion, als er zum 2:2 ausgleichen konnte. Und es kam noch besser für die Heimelf, denn mit seinem dritten Tor an diesem Nachmittag sicherte er den Gastgebern in der Nachspielzeit den knappen Erfolg.

SG Kemnath - SG Gleiritsch/Trausn. 0:1 (0:1)

Tore:0:1 (45. + 1) Lukas Wolf - SR:Thomas Fischer (Burglengenfeld) - Zuschauer:150 - Gelb-Rot:(60.) Florian Bauriedl (Gleiritsch)

(seb) Wie schon so oft in den Spielen zuvor, verlor die SG Kemnath, weil sie ihre Chancen nicht nutzte. Bei Eckbällen überließ sie dem Gegner die Lufthohheit, aus einer dieser Situationen fiel der Siegtreffer für die Gäste. Damit dürfte die Rückkehr in die Kreisklasse nicht mehr zu verhindern sein, War die erste Halbzeit fußballerisch noch annehmbar, verflachte die Begegnung nach der Pause zusehends. Der Gastgeber hatte in Durchgang eins zwei "dicke Dinger", doch Christian Kumeth scheiterte am Torgebälk und Patrick Pröls vergab zehn Meter vor dem Kasten freistehend. Derselbe Spieler verhinderte aber einen Treffer der Gäste auf der Linie und Torwart Leo Birner reagierte einmal glänzend. So bleibt es bei einem einzigen Zähler auf eigenem Terrain für Kemnath und in der eklatanten Heimschwäche liegt dann wohl die Ursache für den zu erwartenden Abstieg neun Spieltage vor Schluss und bei zehn Zählern Abstand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.