18.10.2019 - 15:07 Uhr
SchwandorfSport

Spitzentreffen in der Kreisliga

Der Bezirksliga-Abstieg wurde gut verdaut und der FC OVI-Teunz führt deutlich die Tabelle der Kreisliga West an. Am Sonntag wartet aber ein schwerer Brocken auf die Elf von Trainer Holler.

Ziemlich zu Beginn der Saison trennten sich der FC OVI-Teunz (rechts im Bild Manuel Löffelmann) und der 1. FC Rötz 1:1. Inzwischen hat sich der FC OVI-Teunz an der Spitze der Kreisligatabelle festgesetzt, Rötz liegt auf Rang sechs. Am Wochenende kommt es zum Spitzenduell, wenn der Tabellenzweite SG Schönthal den Erstplatzierten empfängt.
von Autor HÜRProfil

Zu Beginn der Rückrunde wird die Tabellenführung des FC OVI-Teunz mit inzwischen fünf Zählern Vorsprung auf Platz zwei relativ deutlich. Die Elf von Spielertrainer Josef Holler hat den Bezirksligaabstieg gut verdaut und befindet sich auf dem besten Weg zurück in die Bezirksliga. Am Sonntag kommt es auf dem Sportgelände in Schönthal zum Spitzentreffen zwischen dem Ligaprimus aus OVI-Teunz und der zweitplatzierten SG Schönthal-Premeischl.

SG Gleiritsch-Trausnitz - FC Neunburg Sa. 16 Uhr

Die Gastgeber mussten nach zwei Siegen in Folge im Lokalderby gegen die SF Weidenthal-Guteneck eine bittere Heimniederlage hinnehmen. Trainer Roland Schuller war mit der ersten Halbzeit ganz und gar nicht zufrieden. Aufbauen möchte er im wichtigen Kirchweihspiel gegen die Mastny-Elf an Halbzeit zwei der Vorwoche, in der die Mannschaft wieder ihre wahre Stärke unter Beweis stellen konnte. Bei der Startformation ist verletzungsbedingt erneut große Kreativität gefragt, um eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken zu können.

Der FC Neunburg reist nach wie vor ohne die verletzten Leistungsträger Marin Marinov und Patrik Gabriel nach Gleiritsch. Aufgrund des Tabellenstandes kann und darf sich der Gast keinen erneuten Ausrutscher leisten.

SF Weidenthal-Guteneck - TV Nabburg So. 15.15 Uhr

Nach dem Derbysieg am letzten Wochenende fiebern die Sportfreunde Weidenthal-Guteneck dem nächsten Prestigeduell entgegen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Eichhammer möchte sich für die unnötige Hinspielniederlage revanchieren. "Das wird eine richtig harte Nuss", so Eichhammer. Der TV Nabburg hat die Sportfreunde als spielstärkste Mannschaft der Hinrunde in Erinnerung. Nur mit den entsprechenden Qualitäten Willensstärke und Laufbereitschaft ist für den Aufsteiger etwas Zählbares möglich. Mit der Punktausbeute in der Hinrunde ist der TV Nabburg zufrieden. Nun gilt es weiter daran anzuknüpfen und die noch notwendigen Zähler für den Klassenerhalt zu sichern. Jan-Luca Hartig steht wieder zur Verfügung.

FC Schmidgaden - SG Silbersee So. 15.15 Uhr

Gegen den Aufsteiger aus Silbersee hat der FC Schmidgaden aufgrund der 1:6-Niederlage aus dem Hinspiel noch einiges klarzustellen. Trainer Gordon Börner ist sich sicher, dass seine Mannschaft mit der zuletzt gezeigten Leistung erfolgreich Revanche an dieser Kanterniederlage nehmen kann. Die hervorragende Leistung zuletzt gegen den TSV Tännesberg gibt Anlass, auch die urlaubsbedingt fehlenden Akteure erfolgreich kompensieren zu können.

TSV Tännesberg - TV Wackersdorf So. 16 Uhr

Nach zwei Siege in Serie gab es für den TSV eine bittere und vermeidbare 0:1-Schlappe in Schmidgaden. Interimscoach Sandro Hammer fordert im so wichtigen Heimspiel eine konsequentere Chancenverwertung. Zudem müsse sich seine spielerisch starke Truppe auf die eigenen Stärken konzentrieren. Personell komplettiert der zuletzt fehlende Thomas Hauer den Kader des TSV. "Verlieren verboten", lautet die Marschroute von Wackersdorfs Trainer Matthias Pautsch. Um nicht in die Abstiegszone zu geraten, dürfen die Knappen beim abstiegsgefährdeten Gastgeber nicht erneut grob fahrlässig agieren wie zuletzt. Die weiter angespannte Personalsituation macht jedoch dieses Unterfangen nicht einfacher.

SG Schönthal-Premeischl - FC OVI-Teunz So. 16 Uhr

Stark ersatzgeschwächt kommt der Tabellenführer FC OVI-Teunz nach Schönthal. Spielertrainer Josef Holler muss auf seinen besten Torjäger Manuel Löffelmann (16 Saisontreffer) wegen einer Bänderverletzung verzichten. Zudem laboriert Arthur Kerbel an einer schmerzhaften Rippenprellung und ist ebenfalls nicht einsatzbereit. "Mit einem Punkt sind wir hochzufrieden", bestätigt Holler die nicht einfache Ausgangssituation seine Elf vor dem Top-Duell.

FT Eintracht Schwandorf - TSV Nittenau So. 16 Uhr

Nach der verdienten Niederlage gegen den Spitzenreiter möchte die Schwandorfer Eintracht den Fans wieder eine bessere Vorstellung zu Hause anbieten. Trainer Rupert Frimberger muss nach wie vor aus verletzungsbedingten Gründen und Urlaubern auf sechs Stammspieler verzichten. "Jetzt können die Jungs aus der zweiten Reihe ihre Stärken einbringen", freut sich Frimberger auf ein spannendes Spiel. "Die Null muss weiter stehen", so die Vorgabe des Nittenauer Trainers Armin Götzer. Seine Truppe hielt letzten Sonntag gegen den SC Ettmannsdorf II erstmalig den eigenen Kasten sauber. Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Amer Muratovic (Erkältung), Torwart Michael Schmid (Arbeit) und Johannes Auburger (Muskelverhärtung). Gut möglich, dass Götzer wieder auf A-Jugendspieler Marcel Hochmuth zurückgreift.

SC Ettmannsdorf II - FC Rötz So. 16 Uhr

Zum Rückrundenauftakt ist der Kader der Landesligareserve arg gebeutelt. "Das wird eine ganz schwere Aufgabe", prognostiziert Trainer Armin Rank. Mit sieben fehlenden Stammspielern wird die beabsichtigte Revanche für die unglückliche Hinspielniederlage ein schweres Unterfangen. Denn gerade in Sachen Durchschlagskraft in der Offensive hat der SC Ettmannsdorf II derzeit die größten Probleme.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.