21.09.2018 - 13:48 Uhr
SchwandorfSport

Zechmann warnt vor "Regentalern"

Kreisliga West: Spitzenreiter TSV Stulln empfängt den TSV Nittenau - Lokalderby bei der SpVgg Neukirchen

von Autor HÜRProfil

(hür) Zum Lokalderby und zum absoluten Prestigeduell kommt es in der Kreisliga West am Sonntag zwischen der SpVgg Neukirchen-Balbini und dem Aufsteiger FC Neunburg vorm Wald. Die SpVgg ist seit vier Spielen ohne Sieg. Die Gäste verspielten eine komfortable 4:1-Führung gegen den TSV Tännesberg. Spitzenreiter TSV Stulln empfängt den Tabellensechsten Nittenau. TSV-Trainer Zechmann warnt aber vor den "euphorisierten Regentalern".

SC Ettmannsdorf II - SG Gleiritsch/Trausnitz Sa. 15.15

Mit einem Durchschnittsalter von unter 22 Jahren schwimmt der SC Ettmannsdorf II derzeit einer Erfolgswelle. Die Elf von Armin Rank liegt momentan auf einem herausragenden zweiten Tabellenplatz. "Wir möchten unsere Heimstärke nutzen, um vorne dabeizubleiben", freut sich Rank. "Die Stimmung in meiner Truppe ist absolute Klasse."

Die SG Gleiritsch/Trausnitz muss für das Auswärtsspiel auf Rotsünder Dominik Nahlovsky und Christoph Süß weiter auf Tobias Hösl verzichten. "Wir bekommen momentan viel zu leicht viele Gegentore", erkennt Trainer Roland Schuller die Schwachstellen seiner Mannschaft. Positiv stimmt den Trainer, dass seine Mannschaft gerade im zweiten Durchgang gegen den Spitzenreiter aus Stulln eine klasse Leistung ablieferte.

TV Wackersdorf - SC Kleinwinklarn Sa. 17.00

Der TV Wackersdorf überzeugte mit zwei Siegen und einem Unentschieden. Allerdings wartet Trainer Matthias Pautsch weiter auf den ersten Heimsieg. "Trainingseifer und das zuletzt gezeigte Engagement stimmen mich zuversichtlich", weiß der Wackersdorfer Chefanweiser vor dem schweren Spiel gegen den SC Kleinwinklarn. Personell fehlen verletzungsbedingt Philipp Kreye sowie Matthias Walz und Tim Gschrey urlaubsbedingt.

Fünf Niederlagen in Serie lautet die ernüchternde Bilanz des SC Kleinwinklarn. Spielertrainer Markus Rüdiger und seine Elf werden jedoch alles unternehmen, um wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.

SpVgg Neukirchen-B. - FC Neunburg v. W. So. 15.15

Bei der SpVgg Neukirchen-Balbini kommt es gegen den Nachbarn knüppeldick. Neben den Verletzungen von Eric Bauer und Florian Noe sind zudem noch beide Torhüter verletzt, so dass Coach Andi Rogalski aller Voraussicht nach einen Feldspieler ins Tor stellen muss. Dennoch gilt es, sich im Prestigeduell ins Zeug zu legen und ein achtbares Resultat gegen einzuheimsen.

Trotz des höchst ärgerlichen Remis der vergangenen Woche, als man nach einer 4:1-Führung noch 4:4 spielte, ist die Stimmung im Lager des FC Neunburg aufgrund des dritten Tabellenplatzes ungebrochen gut. Bis auf Florian Fischer kann Trainer Tom Bauer auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

FC Rötz - SF Weidenthal So. 15.15

"Uns fehlt derzeit der Biss , um enge Spiele für uns zu entscheiden", berichtet Sportfreunde-Übungsleiter Christian Adler nach den Spielen der vergangenen Wochen. Spielerisch habe seine Mannschaft zu überzeugen gewusst, jedoch fehle die nötige Cleverness vor dem gegnerischen Gehäuse. Urlaubs- und verletzungsbedingt ist der Kader der Gäste an diesem Wochenende stark reduziert.

TSV Tännesberg - SG Kemnath So. 16.00

Einen tollen Moral legte der TSV Tännesberg in Neunburg vorm Wald an den Tag und bog einen 1:4 Rückstand dank des Torjägers Martin Psohlavec in ein tolles 4:4 Resultat um. "Wir haben alles rausgeholt", freute sich Tännesbergs Trainer Marek Vit. Zu Hause gegen den SV Kemnath sieht er seine Mannschaft in der Favoritenrolle, appelliert jedoch an seine Schützlinge dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Wir müssen endlich punkten, um den Anschluss nicht zu verlieren", so Kemnaths Trainer Maximilian Birner. Seine Mannschaft müsse bei offensivstarken Tännesbergern defensiv stabil stehen und versuchen nach vorne nadelstichartige Kontervorträge zu starten.

TSV Stulln T- SV Nittenau So. 16.00

Der TSV Stulln empfängt zum nächsten Heimspiel den TSV Nittenau. Spielertrainer Christian Zechmann warnt vor den euphorisierten Regentalern, die mit Abdul Iyodo den Toptorjäger der Liga in ihren Reihen haben. "Wir müssen unsere Spiele sauber zu Ende spielen", sieht der Stullner Coach noch Verbesserungsansätze.

Trotz einer langen Verletztenliste beim TSV Nittenau kann Trainer Hans Kaiser gegen den Spitzenreiter eine schlagkräftige Truppe aufbieten. "Wir wollen bei der Torfabrik der Liga zumindest einen Punkterfolg mit nach Hause nehmen", lautet die Kampfansage der Nittenauer.

SG Schönthal/Prem. - FC Schmidgaden So. 16.00

Auch nach der Remis-Serie der vergangenen Saison entpuppt sich die SG Schönthal/Premeischl als Unentschieden-Meister auch in dieser Saison. "Das ist alles andere als befriedigend für uns", peilt Trainer Wolfgang Galli jetzt einen Heimsieg gegen den Bezirksligaabsteiger ein.

Der FC Schmidgaden hofft nach der jüngsten Niederlage gegen den TV Wackersdorf aus den Fehlern gelernt zu haben. "Meine Mannschaft hat schon des Öfteren bewiesen, dass sie nach Niederlagen stark zurückzukommen kann", beschreibt FC-Coach Gordon Börner die Situation vor dem schweren Auswärtsspiel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.