15.03.2019 - 15:56 Uhr
Sorghof bei VilseckSport

SV Sorghof: "Wir werden alles geben"

Der Abstieg scheint schon vor dem Derby gegen den SV Raigering besiegelt. Trotzdem kommt der SV Sorghof mit neuem Selbstvertrauen aus der Winterpause. Der Interimstrainer nimmt sein Team in die Pflicht - und setzt auf die Fans.

Im Hinspiel Mitte August ließ sich der SV Raigering (in der Mitte Nikolai Seidel) vom SV Sorghof (links Tobias Rudlof, rechts Johannes Regler) nicht aufhalten und gewann mit 3:1. Auch im Rückspiel ist der SVR Favorit.
von Autor ERProfil

Die Gäste aus Raigering nehmen am Sonntag, 17. März (15 Uhr), als Rangsechster die klare Favoritenstellung gegen den Träger der roten Laterne ein. Trotz der prekären Situation des Vereins hinsichtlich der Vorstandsfrage läuft es im sportlichen Bereich des SV Sorghof im ruhigen Fahrwasser. Die neu im Amt befindlichen Spielleiter Christian Renner und Markus Lang richten zusammen mit Interimscoach Florian Zippe ihr Hauptaugenmerk auf die neue Saison, in der die Hausherren in einer niedrigen Spielklasse einen Neuaufbau angehen wollen.

Zippe ist mit der Einstellung seiner Truppe in der Vorbereitung durchaus zufrieden. Wenngleich die erzielten Erfolge in den Testspielen (FC Edelsfeld 1:1, SV Freudenberg 3:1, 1. FC Schlicht 6:1) keinen echten Maßstab darstellen, so kann doch die Mannschaft eine gehörige Portion Selbstvertrauen daraus mitnehmen. "Ziel für die Restsaison ist es, Stabilität in die Leistungen zu bringen und das eine oder andere Erfolgserlebnis zu feiern", lautet die Ansage von Zippe. Das Sorghofer Urgewächs setzt dabei auch auf die Unterstützung der eigenen Anhänger: "Dies ist die Voraussetzung dafür, dass wieder positive Grundstimmung aufkommt nach der langen Durststrecke". An Motivation wird es seiner Truppe nicht fehlen, davon ist Zippe überzeugt. Als Ziel für das Derby gibt er vor: "Wir werden über 90 Minuten alles geben, dann wird man sehen, was dabei rauskommt." Verzichten muss er auf den Langzeitverletzten Sebastian Maul und auf Christoph Nutz.

Raigering scheint nach beeindruckenden Ergebnissen in den Testspielen (sechs Siege) bestens gerüstet für die Restsaison. Die Elf von Martin Kratzer wird alles daran setzen, wie im Hinspiel (3:1) die drei Punkte auf der Habenseite zu verbuchen.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.