01.10.2020 - 07:49 Uhr
MünchenSport

Stimmen zum Supercup: "Es ist nicht normal, dass man immer drei Tore schießt"

Die Bayern sammeln weiter fleißig Titel: Durch ein knappes 3:2 gegen Borussia Dortmund sicherten sich die Münchner den deutschen Supercup. Vollends zufrieden waren sie nach der Partie aber nicht. Die Stimmen zum Spiel

Torschütze Joshua Kimmich jubelt über seinen Treffer zum spielentscheidenden 3:2.
von Florian Bindl Kontakt Profil

Hansi Flick (Trainer des FC Bayern)

Heute zählt nur der Sieg, das war unser Ziel, das haben wir erreicht. Von daher auch Kompliment an die Mannschaft. Es sind einfach viele Spiele, die sie machen müssen. Von daher ist es auch wichtig, dass man so Spiele auch für sich entscheidet. Das zeigt auf der einen Seite die Mentalität der Mannschaft, aber auch eine gewisse Klasse die sie hat. Es war nicht so einfach, gerade die zweite Halbzeit. Wir haben 2:0 geführt und das auch verdient. Dann haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht, mit ein paar Zuordnungen, Positionierungen. Das müssen wir besser machen. Joshua Kimmich hat eine ganz besondere Mentalität, enorme Qualitäten. Deswegen ist er auf einem richtig guten Weg, einer dieser Spieler zu sein, der diesen Verein prägt. Kompliment!

Manuel Neuer (Torhüter und Kapitän des FC Bayern)

Man weiß, dass man gegen eine starke Mannschaft spielt. Da kann immer was passieren, das hat man heute gesehen. Wir haben zwei Gegentore bekommen. Aber man muss sagen, dass es auch unsere Schuld war. Wir haben Dortmund wieder ins Spiel gebracht. Es ist auch nicht normal, dass man immer drei Tore schießt. Zum Glück hat Joshua am Ende getroffen.

Joshua Kimmich (initiierte und erzielte das Siegtor)

Am Ende haben wir den Pokal, das fühlt sich gut an. Wir haben für den Pott gefightet, auch wenn es nicht unser bestes Spiel war. Man hat gesehen, dass wir die Mentalität besitzen, auch ein Spiel, in dem wir nicht so super spielen, für uns zu entscheiden. Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen, haben dann trotzdem mit 2:0 geführt. Da müssen wir uns einfach geschickter anstellen. Die beiden Gegentore waren zwei eigene leichte Ballverluste im Spielaufbau.

Lucien Favre (Trainer, Borussia Dortmund)

Wir konnten dieses Spiel auch gewinnen, das ist klar. Wir können das 3:2 machen und dann ist es durch. Wir haben viele Sachen richtig gemacht, haben gut gepresst und hatten Torchancen.

Julian Brandt (Stürmer, Borussia Dortmund)

Es ist extrem bitter. Wenn man nach einem 0:2 zurückkommt, auch zwei Möglichkeiten zum 3:2 hat und gut im Spiel ist. Dann bekommen wir das Gegentor und man muss sagen, dass wir danach nicht mehr gefährlich geworden sind.

Schon der UEFA Supercup ging nach München

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.